Angara 5: Neue russische Rakete hat zweiten Flug nach sechs Jahren

Was einst ein modernes Konzept war, ist 2020 nur noch ein Symbol für die Konfusion der russischen Raumfahrt.

Artikel von veröffentlicht am
Es war erst der zweite Start einer Angara 5 in sechs Jahren.
Es war erst der zweite Start einer Angara 5 in sechs Jahren. (Bild: Roscosmos)

Die Angara 5 sollte einst die neue Standardrakete der russischen Raumfahrt werden und die betagte Proton-Rakete ablösen, die in den vergangenen Jahren mit vielen Fehlstarts auffiel. Das soll sie heute immer noch. Sechs Jahre nach dem Flug des ersten Prototyps folgte am 14. Dezember 2020 erst der zweite Flug, der praktisch nochmal ein zweiter Jungfernflug war. Er war erfolgreich. Durch zahlreiche Korruptionsskandale verzögerten sich die Fertigstellung des neuen Weltraumbahnhofs Wostotschny in Ostsibirien und die Produktion der Rakete. Aber selbst beim zweiten Flug startete die Angara nicht in Wostotschny, sondern wieder vom Militärstartplatz in Plesetsk.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


    •  /