Anga Com 2015: Kabelnetzbetreiber beklagen Abwanderung zu Netflix

Kabelnetzbetreiber müssten technische Neuerungen wie zeitversetztes Fernsehen schneller anbieten können, oder eine Vielzahl der Fernsehkunden wanderten zu Netflix ab. So lautete der Appell bei der Eröffnung des Branchenkongresses Anga Com in Köln. Schuld seien Inhalteanbieter und Rechteinhaber.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Braun, Anga-Präsident
Thomas Braun, Anga-Präsident (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

TV-Kabelnetzbetreiber müssten neue Technologien schneller anbieten können, um eine weitere Abwanderung zu Netflix zu verhindern. Thomas Braun, Präsident des Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber Anga, sagte heute bei der Eröffnung der Branchenmesse Anga Com 2015 in Köln: "Wenn wir bei neuen TV-Formen wie Multiscreen, TV Everywhere und zeitversetztem Fernsehen in diesem Tempo weitermachen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn eine Vielzahl der Fernsehkunden tatsächlich komplett zu Online-TV-Angeboten aus Kalifornien wechselt." Das Problem liege bei der Medienpolitik sowie den "Inhalteanbietern und Rechteinhabern".

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
  2. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Mit den "Angeboten aus Kalifornien" meinte Braun den Streaming-Anbieter Netflix mit Sitz in Los Gatos.

Das treffe dann aber nicht nur die Netzbetreiber, sondern auch die Sender und Rechteinhaber, die "sehr einträglich von unseren Umsätzen profitieren", sagte Braun.

Aber auch der Gesetzgeber sei gefordert: Viel zu oft schienen die Interessen der Inhaltseite pauschal Vorfahrt zu genießen, und die Belange der Netzbetreiber als gewerbliche Rechtenutzer kämen zu kurz.

Netzbetreiber beklagen Schwierigkeiten

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei werde verkannt, dass es sich vom Urheber über die Medienunternehmen und gewerbliche Nutzer bis hin zum Endkunden um eine Wertschöpfungskette handele, die nur funktionieren könne, wenn alle Glieder dieser Kette akzeptable Bedingungen vorfänden.

"Wenn innovative Produkte gar nicht erst auf den Markt kommen, weil die Verwertungsgesellschaften oder Sender zu lange zögern, nutzt das letztendlich nicht dem klassischen Urheber, sondern schmälert seine Einnahmen", sagte Braun.

Die schöne neue Medienwelt, so Braun, gebe es nur, "weil es breitbandige Netze gibt". Multiscreen, Cloud TV und Streaming würden nicht funktionieren, wenn nicht die Betreiber in ihre Netze "frühzeitig und erheblich investiert hätten".

Doch die Regierung würde, statt Hindernisse zu beseitigen, neue Probleme schaffen, schimpfte Braun. Dies seien: "neue Universaldienstverpflichtungen, die Erweiterung der Filmförderungsabgabe, bürokratische Transparenzpflichten bei Breitbandprodukten, überdehnte und realitätsfremde Routerfreiheit, neue Plattformregulierung und die endlose Debatte über die sogenannte Netzneutralität, um nur einige Beispiele zu nennen". Das könne so nicht weitergehen. Investitionen in Netze müssten belohnt, nicht bestraft werden. Wer den Breitbandausbau wolle und fordere, müsse diesen fördern und unterstützen und nicht behindern.

Die Anga Com findet zum 15. Mal in Köln statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xbh 11. Jun 2015

zumal es bei netflix keine einrichtungsgebühr und keine werbung gibt. und auch kein astro...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2015

Das Problem zu staatstelekom Zeiten war eher das Misswirtschaft herrschte und die...

robinx999 11. Jun 2015

Lief irgendwann um 22:00 Uhr auf Sat1 und Mittwochs davor auf Pro 7 Maxx im O-Ton mit...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2015

Das wär für mich kein Argument :) Das ist natürlich eines für mich. Wenn ich mich auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /