Abo
  • IT-Karriere:

Anga Com 2015: Kabelnetzbetreiber beklagen Abwanderung zu Netflix

Kabelnetzbetreiber müssten technische Neuerungen wie zeitversetztes Fernsehen schneller anbieten können, oder eine Vielzahl der Fernsehkunden wanderten zu Netflix ab. So lautete der Appell bei der Eröffnung des Branchenkongresses Anga Com in Köln. Schuld seien Inhalteanbieter und Rechteinhaber.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Braun, Anga-Präsident
Thomas Braun, Anga-Präsident (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

TV-Kabelnetzbetreiber müssten neue Technologien schneller anbieten können, um eine weitere Abwanderung zu Netflix zu verhindern. Thomas Braun, Präsident des Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber Anga, sagte heute bei der Eröffnung der Branchenmesse Anga Com 2015 in Köln: "Wenn wir bei neuen TV-Formen wie Multiscreen, TV Everywhere und zeitversetztem Fernsehen in diesem Tempo weitermachen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn eine Vielzahl der Fernsehkunden tatsächlich komplett zu Online-TV-Angeboten aus Kalifornien wechselt." Das Problem liege bei der Medienpolitik sowie den "Inhalteanbietern und Rechteinhabern".

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel

Mit den "Angeboten aus Kalifornien" meinte Braun den Streaming-Anbieter Netflix mit Sitz in Los Gatos.

Das treffe dann aber nicht nur die Netzbetreiber, sondern auch die Sender und Rechteinhaber, die "sehr einträglich von unseren Umsätzen profitieren", sagte Braun.

Aber auch der Gesetzgeber sei gefordert: Viel zu oft schienen die Interessen der Inhaltseite pauschal Vorfahrt zu genießen, und die Belange der Netzbetreiber als gewerbliche Rechtenutzer kämen zu kurz.

Netzbetreiber beklagen Schwierigkeiten

Dabei werde verkannt, dass es sich vom Urheber über die Medienunternehmen und gewerbliche Nutzer bis hin zum Endkunden um eine Wertschöpfungskette handele, die nur funktionieren könne, wenn alle Glieder dieser Kette akzeptable Bedingungen vorfänden.

"Wenn innovative Produkte gar nicht erst auf den Markt kommen, weil die Verwertungsgesellschaften oder Sender zu lange zögern, nutzt das letztendlich nicht dem klassischen Urheber, sondern schmälert seine Einnahmen", sagte Braun.

Die schöne neue Medienwelt, so Braun, gebe es nur, "weil es breitbandige Netze gibt". Multiscreen, Cloud TV und Streaming würden nicht funktionieren, wenn nicht die Betreiber in ihre Netze "frühzeitig und erheblich investiert hätten".

Doch die Regierung würde, statt Hindernisse zu beseitigen, neue Probleme schaffen, schimpfte Braun. Dies seien: "neue Universaldienstverpflichtungen, die Erweiterung der Filmförderungsabgabe, bürokratische Transparenzpflichten bei Breitbandprodukten, überdehnte und realitätsfremde Routerfreiheit, neue Plattformregulierung und die endlose Debatte über die sogenannte Netzneutralität, um nur einige Beispiele zu nennen". Das könne so nicht weitergehen. Investitionen in Netze müssten belohnt, nicht bestraft werden. Wer den Breitbandausbau wolle und fordere, müsse diesen fördern und unterstützen und nicht behindern.

Die Anga Com findet zum 15. Mal in Köln statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 26,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)

xbh 11. Jun 2015

zumal es bei netflix keine einrichtungsgebühr und keine werbung gibt. und auch kein astro...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2015

Das Problem zu staatstelekom Zeiten war eher das Misswirtschaft herrschte und die...

robinx999 11. Jun 2015

Lief irgendwann um 22:00 Uhr auf Sat1 und Mittwochs davor auf Pro 7 Maxx im O-Ton mit...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2015

Das wär für mich kein Argument :) Das ist natürlich eines für mich. Wenn ich mich auf...

Kondom 10. Jun 2015

Hmm....komisch. Ich hatte in den vergangen Jahren Alice/O2, nur Internet. Und jetzt habe...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /