Anga und Breko: Sammelabrechnung des Kabelnetzzugangs soll unbedingt bleiben

Die Netzbetreiber rechnen vor, dass es für Mieter mit Kabelnetz über die Wohnungsgesellschaft erheblich teurer wird, wenn das Gesetz zur Umlage geändert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelnetzdose
Kabelnetzdose (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Eine Abschaffung der Abrechnung des Kabelnetzzugangs über die Nebenkostenabrechnung des Vermieters würde dazu führen, dass mehr als 12 Millionen Haushalte künftig Einzelverträge abschließen müssen. Wie der Kabelnetzbetreiberverband Anga am 10. August 2020 mitteilte, müssten die Mieter mit Mehrkosten von bis zu über 100 Prozent rechnen. Viele Mieter zahlen bisher allerdings für ungenutzte Kabel-TV-Anschlüsse.

Stellenmarkt
  1. Software Developer / Entwickler (m/w/d) Java - Cloud-Systeme
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Leiter*in der Abteilung IT-Entwicklung
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

In einem Entwurf zur Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) sieht das Bundeswirtschaftsministerium vor, die mietrechtliche Umlagefähigkeit der Betriebskosten für das Kabelnetz nach einer Übergangsfrist von fünf Jahren zu streichen. "Dieses aus den 80er Jahren stammende Relikt zur Ankurbelung der Kabelnetzversorgung hat heute seine Berechtigung verloren. Alle Mieter sollen die Chance haben, ihren Anbieter selbst zu wählen", erklärte das Ministerium. Das bisherige System hemme die Wahlfreiheit der Verbraucher und den Wettbewerb im Telekommunikationssektor. Auch in diesem Bereich sollen die Kunden Verträge abschließen können, die sie nur maximal über 24 Monate binden.

Anga entdeckt sein Herz für Bedürftige

Anga-Präsident Thomas Braun sagte: "Ohne Kalkulationssicherheit wird sich der Ausbau von ultraschnellen Netzen erheblich verzögern." Bei der gebündelten TV-Versorgung über den Vermieter würden die damit verbundenen Betriebskosten als Teil der Wohnkosten von der Bundesagentur für Arbeit oder dem Sozialhilfeträger zusätzlich zum Regelsatz erstattet. Die jetzt vorgeschlagene Änderung hätte demnach zur Folge, dass die Empfänger von Arbeitslosengeld II oder von Grundsicherung die Kosten künftig aus dem Regelsatz zahlen müssen. "Das kann für sie zu Mehrbelastungen von über 200 Euro pro Jahr führen", erklärte Braun. Zu den Mitgliedsunternehmen des Verbandes zählen Vodafone, Tele Columbus (Pyur), Telekom Deutschland, EWE Tel, Netcologne, M-net, Wilhelm.tel, Willy.tel und andere.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) sprach sich dafür aus, die Möglichkeit der Abrechnung der Kosten des Breitbandanschlusses über die Nebenkosten an neue Investitionen in Glasfasernetze bis mindestens in die Gebäude und als zusätzliche Option an Open Access zu koppeln. In dieser Form solle das Sammelinkasso aufrechterhalten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lincoln33T 11. Aug 2020

Jeder soll das zahlen was er nutzen will nicht mehr und nicht weniger. Dass viele...

gema_k@cken 11. Aug 2020

... das unendlich böse Kopierwichtelchen. Dem ist die Gängelung zum Zugang von medialen...

M.P. 11. Aug 2020

ein Vorteil abhanden kommt ....

M.P. 11. Aug 2020

Prinzipiell ist Home-Office in meinem Nutzungsprofil deutlich Datensparsamer, als die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
Artikel
  1. US-Elektroautobauer: Fisker plant Autofabrik in Europa
    US-Elektroautobauer
    Fisker plant Autofabrik in Europa

    Fisker will ein europäisches Autowerk bauen und hat dabei auch Deutschland im Fokus. Dort soll das Mittelklassefahrzeug Pear gefertigt werden.

  2. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /