Anga: TV-Kabelnetzbetreiber setzen auf Glasfaser

TV-Kabel besteht aus Koaxial- und Glasfaser - doch die Betreiber setzen bei neuen Netzen auf reine Glasfaser und wehren sich gegen Parallelausbau durch die Telekom und andere.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser bei Cablecom in der Schweiz
Glasfaser bei Cablecom in der Schweiz (Bild: Cablecom)

Bei neuen Netzen im öffentlichen Grund "verbauen auch die klassischen TV-Kabelunternehmen zunehmend Glasfaser". Das hat die Sprecherin des Branchenverbands Anga, Jenny Friedsam, Golem.de auf Anfrage gesagt. TV-Kabel basiert auf Koaxial- und Glasfaserleitungen.

Der zusätzliche Ausbau parallel zu bestehenden modernen Netze sei jedoch ein Problem. Anga-Präsident Thomas Braun betonte, dass öffentliche Förderung beim Netzausbau immer das Risiko von Wettbewerbsverzerrungen berge: "Nach den Erfahrungen unserer Mitglieder gibt es immer wieder Überbauungen von Kabelnetzen in Fördergebieten. Das muss in dem neuen Förderprogramm des Bundes besser gelöst werden."

Eine Überbauung existierender NGA-Netze (Next-Generation Access) durch geförderten Ausbau müsse ausgeschlossen sein, weil sonst Investitionen entwertet und Anreize zum weiteren Ausbau reduziert würden, erklärte Braun. Dies sei aber nicht immer gewährleistet.

Vectoring nur Brückentechnologie

Eine Versorgung aller Haushalte mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde bis zum Jahr 2018 ist das Ziel der Bundesregierung. Dies wollten die Beteiligten "möglichst schnell und billig" erreichen. Deshalb erhielten Angebote zur Aufrüstung bestehender DSL-Netze mit Hilfe von VDSL und Vectoring regelmäßig den Zuschlag. Vectoring sei aber nur eine Brückentechnologie, die den Bandbreitenbedarf nur kurzzeitig decke und den flächendeckenden Ausbau mit Glasfaser im Ergebnis verzögere und verteuere. "Sinnvolle Förderpolitik muss Wert auf nachhaltigen Ausbau mit Glasfaser legen, statt auf die Förderung von Übergangslösungen", sagte Braun. Auch Kabelnetzbetreiber wollten sich am geförderten Ausbau beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /