Abo
  • IT-Karriere:

Anga: Kabelnetzbetreiber wollen Routerfreiheit in EU verhindern

Die deutschen Kabelnetzbetreiber wollen nicht, dass die Router-Freiheit auf die Europäische Union ausgedehnt wird. Dazu werden fragwürdige Definitionen zum Netzabschlusspunkt aus der Vergangenheit wieder hervorgeholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Flagge der EU
Die Flagge der EU (Bild: EU/Christian Lambiott)

Der Kabelnetzbetreiberverband Anga wendet sich in einer Stellungnahme an die europäische Regulierungsbehörde Berec dagegen, dass die Routerfreiheit auf die EU ausgedehnt wird. Darin ist als "strategische Priorität 1" die Erstellung von Leitlinien zur Identifikation des Netzabschlusspunktes in verschiedenen Netztopologien vorgesehen. Der Netzabschlusspunkt ist laut Anga die "Ausgangsschnittstelle des Kabelmodems".

Inhalt:
  1. Anga: Kabelnetzbetreiber wollen Routerfreiheit in EU verhindern
  2. Routerfreiheit war hart umkämpft

Das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Berec) erstellt gegenwärtig neue, europäische Leitlinien zur Bestimmung des Netzabschlusspunktes (NAP). Der Netzabschlusspunkt ist der Anschlusspunkt für Telekommunikationsendgeräte. In Deutschland, Italien, Zypern, Lettland und geplant auch in den Niederlanden wird der Netzabschlusspunkt als "Dose an der Wand" definiert, womit eine freie Wahl der Endgeräte gewährleistet ist. Noch vor der öffentlichen Konsultation wendet der Anga ein, dass der Netzabschlusspunkt "insbesondere für Internetzugangs- und Telefoniedienste eine Netzadresse haben muss, über welche der Teilnehmer individuell adressierbar und identifizierbar ist". Der Netzabschlusspunkt könne überall dort liegen, "wo das Netz noch durch den Netzbetreiber kontrollierbar ist."

Die Argumentation der Anga ist aus der Diskussion zur Routerfreiheit in den Jahren 2013 bis 2016 in Deutschland bekannt. Der Anga wirft der Berec zudem "gewichtige Ungenauigkeiten" vor.

Sicherheitslücke durch Routerfreiheit?

Laut Anga gelang es Nutzern, "die zur Adressierung von Netzabschlussgeräten (Kabelmodems) verwendete MAC-Adresse zu replizieren und damit neben dem Erschleichen von Leistungen auch beliebigen fremden Verkehr im gleichen Anschlussbereich mitzulesen. Durch die Entfernung der betreffenden Geräte aus der Hoheit des Netzbetreibers infolge der spezifischen deutschen Gesetzgebung wurde diese Sicherheitslücke zwar nicht unmittelbar ermöglicht - Ursache war eine Schwäche in der Firmware -, jedoch wurde ihre Beherrschbarkeit nachhaltig erschwert, da die auf die Schwächen eines geteilten Netzwerks abgestimmten Sicherheitsmechanismen nur mit behördlicher Genehmigung einzusetzen sind." Bei Missbrauch kann der Provider jedoch jederzeit sperren. MAC-Cloning gab es schon länger in Kabelnetzen. Dies wird durch den Provider in der Regel dadurch verhindert, dass auf doppelte MACs von Netzseite gescannt wird. Golem.de ist aus dem Jahr 2014 dazu ein Fall aus Zeiten des Routerzwangs bekannt. Ein Kunde hatte bei einem Providergerät MACs und Zertifikate geklont.

Routerfreiheit war hart umkämpft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tundracomp 29. Jan 2019

privacy.resistFingerprinting=1 Dafür brauchts schon länger kein extra Add-on mehr. LG

Faksimile 29. Jan 2019

Dürften die gemäß der gesetzlich vorgeschriebenen Nutzungsvereinbarung sowieso.

Faksimile 29. Jan 2019

Dann müsste das Ding in eine UP Dose passen. Und auch wirklich nur Modem sein ...

MojoMC 28. Jan 2019

Ich weiß ja nicht wo du diesen Müll her hast. Das ist aber absoluter Mist. Die Fritzbox...

HeroFeat 28. Jan 2019

Also die EU ist mir bisher eigentlich immer eher "positiver" als unsere Regierung in...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /