Abo
  • Services:

Anga: Kabelnetzbetreiber für Gigabitnetze mit HFC und Glasfaser

Vor dem Forum Regulierungskonsens Gigabitnetze von Wirtschaftsminister Altmaier melden sich die Kabelnetz-Betreiber zu Wort. Sie wollen beim Gigabitausbau fair behandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Anga-Geschäftsführerin Andrea Huber
Anga-Geschäftsführerin Andrea Huber (Bild: Anga)

Der Anga fordert den Ausbau von Gigabit-Netzen durch HFC (Hybrid Fiber Coax) in Verbindung mit Docsis 3.1 und Glasfasernetze bis in die Häuser. Das teilte der Kabelnetzbetreiberverband im Vorfeld des Forums Regulierungskonsens Gigabitnetze am 21. Juni 2018 mit. Am 22. Juni diskutiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit Vertretern von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bei dem Forum darüber, wie die Regulierung den Netzausbau fördern kann.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Anlässlich dieses Treffens sagte Anga-Geschäftsführerin Andrea Huber: "Der neue europäische Rechtsrahmen für die elektronische Kommunikation hat sowohl Wettbewerb als auch Investitionssicherheit im Blick." Jetzt gehe es darum, dieses Gleichgewicht bei der nationalen Umsetzung zu erhalten. Das könne nur gelingen, wenn die Bundesregierung den Infrastrukturwettbewerb fördere und die EU-Vorgaben so umsetze, dass am Ende die Regulierung nicht noch zunimmt.

Huber: "Die Verpflichtungen für marktbeherrschende Unternehmen bleiben erhalten, können und müssen aber abgebaut werden soweit nachhaltiger Wettbewerb besteht. Das ist der richtige Ansatz. Keinesfalls dürfen sie durch Zugangsverpflichtungen für alle Netzbetreiber unabhängig von der Marktposition ersetzt werden." Das müsse die Bundesregierung sicherstellen.

Bundesnetzagentur bestreitet enscheidene Rolle des Kabels beim Gigaausbau

Altmaier wird bei dem Forum laut seinem Ministerium "ausbalancierte regulatorische Lösungen diskutieren, die geeignet sind, den Ausbau von Gigabitnetzen zügig und möglichst flächendeckend voranzutreiben. Ziel ist es, dass zukünftig auch dort in Gigabitnetze investiert wird, wo dies bisher noch nicht oder nicht ausreichend der Fall ist", sagte eine Sprecherin Golem.de auf Anfrage.

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, hatte dagegen am 21. März auf einer VATM-Festveranstaltung (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) erklärt: "Es reicht nicht, uns auf die Kabelnetze zu verlassen und drum herum noch etwas Glasfaser zu bauen". Homann meinte offenbar, dass im Kabelnetz oft zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen. Daher könne das Kabelnetz Glasfaser bis ins Haus nicht ersetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /