Anga, Bitkom und Eco: IT-Branche will keine neue Filmabgabe

Kabelnetzbetreiber und Internet-Provider wollen keine Abgabe für die Filmförderung bezahlen. Stattdessen sollten geförderte Filme anders verbreitet werden, etwa über Streamingplattformen und nicht nur in den Kinos, fordert ein Gutachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild auf dem Titelblatt des Gutachtens
Bild auf dem Titelblatt des Gutachtens (Bild: Anga)

Die Branchenverbände Anga, Bitkom und Eco sind gegen Abgaben, die zusätzliche Einnahmen für die staatliche Filmförderung generieren. Das gab der Kabelnetzbetreiberverband Anga am 12. November 2015 bekannt. Im Bitkom sind die ITK-Unternehmen organsiert, der Eco ist der Verband der Internet-Service-Provider.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
Detailsuche

Ein Gutachten, das der ehemalige Präsident der Filmuniversität Babelsberg, Professor Dieter Wiedemann, im Auftrag der IT-Branche erstellt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass die vorhandenen Mittel ausreichen würden, wenn die Vergabe besser organisiert wäre.

Laut dem Gutachten haben deutsche Filmfördereinrichtungen zwischen 2010 und 2012 insgesamt 1.501 Filmprojekte finanziell unterstützt. Bis zum Jahr 2014 wurden davon aber nur 1.093 Filme tatsächlich in der Öffentlichkeit gezeigt. Die deutschen TV-Sender strahlen derzeit sogar weniger als die Hälfte der deutschen Kinofilme aus. Statt einer Ausweitung der Filmförderung schlägt der Gutachter vor, geförderte Filme nicht immer zuerst im Kino zu zeigen. Stattdessen müssten neue Plattformen wie zum Beispiel Streaming-Dienste im Internet berücksichtigt werden, um jüngere Zielgruppen zu erreichen.

Mauserlesene Geschichten

"2014 kamen 9 der geförderten Filme auf weniger als 100.000 Zuschauer im Kino, für weitere 5 gibt es bei der FFA keine Angaben und für eine Paketförderung mit 12 Filmen sind keine Titel aufgeführt", heißt es in der Studie. "Über den Anteil deutscher Filme auf den großen Videoportalen liegen leider keine Daten vor. Eine Stichprobe beim Anbieter Maxdome mit rund 5.000 Filmangeboten hat ergeben, dass darunter weniger als 20 % deutsche Filme sind, mit einem beträchtlichen Anteil von Fernsehfilmen, aber auch Kurz- und Dokumentarfilmen. Deutsche Filmproduktionen aus den letzten 5 Jahren sind kaum vertreten. Unter den aktuell meistgesehenen Filmen befindet sich unter den Top 100 nur ein deutsches Angebot: 'Die Maus - Mauserlesene Geschichten' auf Platz 73."

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Spitzengespräch mit Vertretern der Filmbranche, der Medien und der Digitalwirtschaft über die geplante Novellierung des Filmfördergesetzes findet am 16. und 17. November auf Einladung von Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


verstaerker 13. Nov 2015

die Filmförderung ist schon sehr wichtig ... unzählige Filmproduktionen hätten ohne nicht...

ghost92 13. Nov 2015

Das Geld was per Zwangsabgaben/steuerfinanzierte Förderung in einzelne Branchen gepusht...

Icestorm 13. Nov 2015

Ja, im Ausland freut man sich über deutsches Geld. Selber bekommt man es nicht gebacken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /