Abo
  • IT-Karriere:

Parlamentarische Anfrage: Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

Der stellvertretende Vorsitzende der Berliner CDU-Fraktion will ein WLAN in den Berliner U- und S-Bahn-Tunneln. Doch der Senat hält das nicht für seine Aufgabe. Technisch ist es auch fraglich.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE mit Wi-Fi-Technik im Zug
ICE mit Wi-Fi-Technik im Zug (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In den Tunneln der Berliner U- und S-Bahn wird es kein WLAN geben. Das ergab eine Antwort des Verkehrsstaatssekretärs Jens-Holger Kirchner (Grüne) auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten und Fraktionsvize Gottfried Ludewig. Darin heißt es: "Der Senat plant keine Einrichtung von WLAN in Berliner U- und S-Bahntunneln." Dies sei Aufgabe der Betreiber der Anlagen, also der Mobilfunkkonzerne Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Betreiber für die Infrastruktur der S-Bahn, inklusive Tunnel, sei das Unternehmen DB Netz. "Die DB Netz AG gestattet den Mobilfunkbetreibern die Ausrüstung mit diesen Anlagen. In welcher Qualität und Quantität die Ausrüstung erfolgt, obliegt ausschließlich dem Mobilfunkbetreiber". Im Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn sei die Mobilfunkausrüstung durch Vodafone realisiert worden.

Wegen der sehr schnellen Handover dürfte eine Versorgung der Tunnel mit WLAN auch technisch sehr kompliziert sein. Möglich wäre dies durch die Ausrüstung jedes einzelnen Zuges: Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug sollte durchweg funktionieren. Bei der Deutschen Bahn hat die schwedische Firma Icomera dafür ein Multi-Provider-System in den Zügen installiert.

Laut Senat können die Kunden der BVG perspektivisch in den Tunneln über die Mobilfunkbetreiber mobilen Datenverkehr in Anspruch nehmen, aber nicht als Public und kostenfreies WLAN.

BVG: gratis Wi-Fi in Bahnhöfen

U-Bahn-Fahrgäste in Berlin können in fast allen Bahnhöfen gratis das Internet nutzen. Nur zwei der eingeplanten U-Bahnhöfe konnten wegen laufender Bauarbeiten noch nicht mit WLAN versorgt werden. Der Ausbau in Zwischengeschossen und Treppenaufgängen ginge voran. Bis Ende 2018 sollen alle 173 Berliner U-Bahnhöfe vollständig mit WLAN ausgerüstet sein. In den Ausbau werden 5 Millionen Euro investiert.

Telefónica Deutschland, Telekom und Vodafone wollen in der Berliner U-Bahn das Mobilfunknetz zusammen ausbauen. Das gab die Telefónica im Oktober 2017 bekannt. Statt einzelner Mobilfunkanlagen, verteilt auf viele Betriebsräume im Großraum Berlin, setzen die Mobilfunkunternehmen auf gemeinsam betriebene BTS-Hotels (BTS - Base Transceiver Station).

Nur die Telefónica bietet in der U-Bahn LTE- und UMTS an. Kunden der Telekom und von Vodafone müssen in der U-Bahn das GSM-Netz mit einem sehr langsamen mobilen Internet über GPRS und EDGE nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 4,99€

brotiger 20. Sep 2018

Ich verstehs auch nie. LTE kostet mittlerweile im einstelligen Eurobereich pro Monat und...

brotiger 20. Sep 2018

Steht doch im ersten Absatz: Gottfried Ludewig. Hat sich als 25jähriger Schnösel mit dem...

brotiger 20. Sep 2018

Ja, mir sind eine funktionierende Kanalisation und saubere Luft halt wichtiger. WLAN in...

Lore 23. Jan 2018

Wir zahlen doch alle GEZ (oder die meisten), auch dafür weil wir Internet empfangen...

Spaghetticode 23. Jan 2018

Argumente für WLAN in Bus und Bahn sind: - Surfen, ohne aufs Datenvolumen achten zu...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /