Abo
  • Services:

Aneeda und Dial: Die Nicht-Smartwatch der Telekom wird wohl nicht fertig

Im Jahr 2016 wollte die Deutsche Telekom eigentlich eine Smartwatch zusammen mit dem Künstler Will.i.am auf den Markt bringen. Doch Informationen zu der Uhr oder gar zum Sprachassistenten Aneeda finden sich kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Will.i.am präsentiert zusammen mit Claudia Nemat von der Telekom i.am+' Smartwatch.
Will.i.am präsentiert zusammen mit Claudia Nemat von der Telekom i.am+' Smartwatch. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress 2016 wurde sie noch groß angekündigt, die angeblich innovative Smartwatch, die keine sein soll. Das Dial genannte Gerät, das wir trotzdem Smartwatch nennen, wollte die Telekom zusammen mit dem Musiker und Synchronsprecher Will.i.am auf den Markt bringen und hielt dafür im letzten Jahr eigens eine Pressekonferenz in Barcelona abseits des Messetrubels ab. Auf den Markt kommen sollte sie noch im Jahr 2016.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Davon kann jetzt, Ende Februar 2017, nicht mehr die Rede sein. Tatsächlich ist die Smartwatch überhaupt nicht mehr im Gespräch. Nennenswerte Aktivitäten gab es noch einmal im Mai 2016 auf der US-Tech-Plattform Wired. Seitdem wurden keine Fortschritte mehr vermeldet. Damit können die Dial und der Sprachassistent Aneeda wohl als entwicklungstechnischer Flop eingestuft werden.

Versuche, etwas über den Verbleib der Smartwatch herauszufinden, scheiterten. Die Dial existiert immerhin noch in Support-Dokumenten von Will.i.ams Firma i.am+. Dort suggerieren einige Informationen die Verfügbarkeit der Dial. Zudem ist eine Anleitung verfügbar. Die Homepage selbst zeigt aber nur seltsam geformte und ziemlich teure Ohrhörer. Dial wird dort nirgends erwähnt.

  • Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gerät arbeitet mit einem kapazitiven 2-Zoll-Bildschirm. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Akku kann abgenommen werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ähnlich erfolglos waren Erkundigungen bei der Deutschen Telekom: Auf eine Anfrage zur Cebit reagierte das Unternehmen noch fix. Angesprochen auf die Dial kam aber gar keine Antwort zurück.

Zu dem Mobile World Congress 2017 gibt es diesbezüglich ebenfalls keine Informationen. Ein Jahr danach wäre die Messe die ideale Plattform für einen neuen Status rund um die Smartwatch gewesen. Damit dürfte klar sein, dass weder Dial noch Aneeda absehbar auf den Markt kommen.

Aneeda sollte eigentlich sogar mehr werden als nur ein Sprachassistent. Ganze Geräteklassen sollten unterstützt werden. Doch die Probleme, die sich vor einem Jahr auf der Pressekonferenz allzu deutlich zeigten, waren wohl weder für die Deutsche Telekom noch für den Künstler Will.i.am lösbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 44,99€

BilboNeuling 01. Mär 2017

Genau, richtig erkannt ! Hat rein gar nichts mit dem Artikel zu tun, erkennbar an "Don...

DebugErr 28. Feb 2017

die fangen schonmal mit dem nächsten Projekt, 'ner "Datenbrille" an (s. heise-Meldung).


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

      •  /