Aneeda und Dial: Die Nicht-Smartwatch der Telekom wird wohl nicht fertig

Im Jahr 2016 wollte die Deutsche Telekom eigentlich eine Smartwatch zusammen mit dem Künstler Will.i.am auf den Markt bringen. Doch Informationen zu der Uhr oder gar zum Sprachassistenten Aneeda finden sich kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Will.i.am präsentiert zusammen mit Claudia Nemat von der Telekom i.am+' Smartwatch.
Will.i.am präsentiert zusammen mit Claudia Nemat von der Telekom i.am+' Smartwatch. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress 2016 wurde sie noch groß angekündigt, die angeblich innovative Smartwatch, die keine sein soll. Das Dial genannte Gerät, das wir trotzdem Smartwatch nennen, wollte die Telekom zusammen mit dem Musiker und Synchronsprecher Will.i.am auf den Markt bringen und hielt dafür im letzten Jahr eigens eine Pressekonferenz in Barcelona abseits des Messetrubels ab. Auf den Markt kommen sollte sie noch im Jahr 2016.

Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. SQL- und Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

Davon kann jetzt, Ende Februar 2017, nicht mehr die Rede sein. Tatsächlich ist die Smartwatch überhaupt nicht mehr im Gespräch. Nennenswerte Aktivitäten gab es noch einmal im Mai 2016 auf der US-Tech-Plattform Wired. Seitdem wurden keine Fortschritte mehr vermeldet. Damit können die Dial und der Sprachassistent Aneeda wohl als entwicklungstechnischer Flop eingestuft werden.

Versuche, etwas über den Verbleib der Smartwatch herauszufinden, scheiterten. Die Dial existiert immerhin noch in Support-Dokumenten von Will.i.ams Firma i.am+. Dort suggerieren einige Informationen die Verfügbarkeit der Dial. Zudem ist eine Anleitung verfügbar. Die Homepage selbst zeigt aber nur seltsam geformte und ziemlich teure Ohrhörer. Dial wird dort nirgends erwähnt.

  • Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gerät arbeitet mit einem kapazitiven 2-Zoll-Bildschirm. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Akku kann abgenommen werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ähnlich erfolglos waren Erkundigungen bei der Deutschen Telekom: Auf eine Anfrage zur Cebit reagierte das Unternehmen noch fix. Angesprochen auf die Dial kam aber gar keine Antwort zurück.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu dem Mobile World Congress 2017 gibt es diesbezüglich ebenfalls keine Informationen. Ein Jahr danach wäre die Messe die ideale Plattform für einen neuen Status rund um die Smartwatch gewesen. Damit dürfte klar sein, dass weder Dial noch Aneeda absehbar auf den Markt kommen.

Aneeda sollte eigentlich sogar mehr werden als nur ein Sprachassistent. Ganze Geräteklassen sollten unterstützt werden. Doch die Probleme, die sich vor einem Jahr auf der Pressekonferenz allzu deutlich zeigten, waren wohl weder für die Deutsche Telekom noch für den Künstler Will.i.am lösbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BilboNeuling 01. Mär 2017

Genau, richtig erkannt ! Hat rein gar nichts mit dem Artikel zu tun, erkennbar an "Don...

DebugErr 28. Feb 2017

die fangen schonmal mit dem nächsten Projekt, 'ner "Datenbrille" an (s. heise-Meldung).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /