• IT-Karriere:
  • Services:

Aneeda und Dial: Die Nicht-Smartwatch der Telekom wird wohl nicht fertig

Im Jahr 2016 wollte die Deutsche Telekom eigentlich eine Smartwatch zusammen mit dem Künstler Will.i.am auf den Markt bringen. Doch Informationen zu der Uhr oder gar zum Sprachassistenten Aneeda finden sich kaum.

Artikel veröffentlicht am ,
Will.i.am präsentiert zusammen mit Claudia Nemat von der Telekom i.am+' Smartwatch.
Will.i.am präsentiert zusammen mit Claudia Nemat von der Telekom i.am+' Smartwatch. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress 2016 wurde sie noch groß angekündigt, die angeblich innovative Smartwatch, die keine sein soll. Das Dial genannte Gerät, das wir trotzdem Smartwatch nennen, wollte die Telekom zusammen mit dem Musiker und Synchronsprecher Will.i.am auf den Markt bringen und hielt dafür im letzten Jahr eigens eine Pressekonferenz in Barcelona abseits des Messetrubels ab. Auf den Markt kommen sollte sie noch im Jahr 2016.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn

Davon kann jetzt, Ende Februar 2017, nicht mehr die Rede sein. Tatsächlich ist die Smartwatch überhaupt nicht mehr im Gespräch. Nennenswerte Aktivitäten gab es noch einmal im Mai 2016 auf der US-Tech-Plattform Wired. Seitdem wurden keine Fortschritte mehr vermeldet. Damit können die Dial und der Sprachassistent Aneeda wohl als entwicklungstechnischer Flop eingestuft werden.

Versuche, etwas über den Verbleib der Smartwatch herauszufinden, scheiterten. Die Dial existiert immerhin noch in Support-Dokumenten von Will.i.ams Firma i.am+. Dort suggerieren einige Informationen die Verfügbarkeit der Dial. Zudem ist eine Anleitung verfügbar. Die Homepage selbst zeigt aber nur seltsam geformte und ziemlich teure Ohrhörer. Dial wird dort nirgends erwähnt.

  • Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gerät arbeitet mit einem kapazitiven 2-Zoll-Bildschirm. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Akku kann abgenommen werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auf dem MWC hat die Telekom zusammen mit Will.i.am die Smartwatch Dial vorgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ähnlich erfolglos waren Erkundigungen bei der Deutschen Telekom: Auf eine Anfrage zur Cebit reagierte das Unternehmen noch fix. Angesprochen auf die Dial kam aber gar keine Antwort zurück.

Zu dem Mobile World Congress 2017 gibt es diesbezüglich ebenfalls keine Informationen. Ein Jahr danach wäre die Messe die ideale Plattform für einen neuen Status rund um die Smartwatch gewesen. Damit dürfte klar sein, dass weder Dial noch Aneeda absehbar auf den Markt kommen.

Aneeda sollte eigentlich sogar mehr werden als nur ein Sprachassistent. Ganze Geräteklassen sollten unterstützt werden. Doch die Probleme, die sich vor einem Jahr auf der Pressekonferenz allzu deutlich zeigten, waren wohl weder für die Deutsche Telekom noch für den Künstler Will.i.am lösbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 19,49€

BilboNeuling 01. Mär 2017

Genau, richtig erkannt ! Hat rein gar nichts mit dem Artikel zu tun, erkennbar an "Don...

DebugErr 28. Feb 2017

die fangen schonmal mit dem nächsten Projekt, 'ner "Datenbrille" an (s. heise-Meldung).


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /