Abo
  • IT-Karriere:

Andy Rubin: Zweites Essential-Phone abgesagt

Die Zukunft von Essential ist ungewiss. Das Startup hat die Entwicklung eines zweiten Smartphones gestoppt, heißt es aus Unternehmenskreisen. Außerdem sucht Andy Rubin gerade nach einem Käufer für das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Essential-CEO Andy Rubin sucht Käufer für sein Unternehmen.
Essential-CEO Andy Rubin sucht Käufer für sein Unternehmen. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Essential ist gerade auf der Suche nach einem Käufer, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Diese sollen jedoch noch nicht sehr weit gediehen sein, so dass bisher kein möglicher Käufer bekannt sei. Die Credit Suisse Group AG sei allerdings mit der Suche beauftragt und soll bereits mindestens einen Interessenten haben. Zudem suche Essential auch selbst nach einem Käufer.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, München
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Intern hat sich bereits einiges geändert: Das von Essential angekündigte zweite Smartphone wird es nicht geben, die Entwicklung daran wurde eingestellt, heißt es in dem Bericht weiter. Anfang April 2018 hatte Essential verkündet, dass ein Nachfolger des Essential Phone alias PH-1 geplant sei. Am ersten Modell wurde vor allem die schlechte Kameraleistung kritisiert. Das neue Modell sollte eine deutlich verbesserte Kamera erhalten. Anfang des Jahres verließ Essentials Hardware-Chef Joe Tate das Unternehmen.

Wie es im Smartphone-Bereich für Essential weitergeht, ist ungewiss. Dem Bericht zufolge könnte das Unternehmen einen anderen Weg einschlagen und einen Partner suchen, der für sie ein Smartphone entwickelt, um es dann unter der Essential-Marke auf den Markt zu bringen. Aber das ist alles noch sehr vage.

Essentials smarter Lautsprecher noch nicht erschienen

Von der Smartphone-Entwicklung soll Essential alle Ressourcen abgezogen haben und sich stattdessen auf ein Smart-Home-Produkt konzentrieren, das im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. So berichten es die vertraulichen Quellen von Bloomberg. Nähere Details darüber, um welches Produkt es sich handeln könnte, gibt es nicht.

Vor einem Jahr hatte Essential einen eigenen smarten Lautsprecher namens Home vorgestellt, der von der Größe an Amazons Echo Dot und Googles Home Mini erinnert und somit klanglich wohl nicht viel leisten wird. Seit der Vorstellung gab es keine weiteren Details dazu und es ist ungewiss, ob das Produkt jemals auf den Markt kommen wird. Eigentlich sollte es im Sommer 2017 erscheinen, das ist aber nicht geschehen.

Bloomberg hatte Essential vor der Veröffentlichung des Berichts um eine Stellungnahme gebeten, aber das Unternehmen wollte das nicht kommentieren. Nach der Veröffentlichung des Berichts reagierte der Essential-CEO Andy Rubin auf Twitter mit einer Botschaft, die keine Klarheit schafft und nur allgemein davon spricht, dass das Unternehmen mehrere Produkte entwickle, von denen nicht alle auf den Markt kommen werden.

Essential Phone verkauft sich schleppend

Bisher lief es für Essential nicht gut, nachdem das Startup von Android-Gründer Andy Rubin im Mai 2017 das Essential Phone vorgestellt hatte. Es sollte einen Monat später auf den Markt kommen, diesen Termin konnte der Hersteller aber nicht einhalten. Erst im August 2017 kam das PH-1 dann mit deutlicher Verzögerung.

In den ersten beiden Monaten lagen die Verkaufszahlen des Smartphones bei lediglich 20.000 Stück, wie aus dem Bericht hervorgeht. Daraufhin reagierte Essential mit einer drastischen Preissenkung: Statt für 800 US-Dollar gibt es das Smartphone seitdem für 500 US-Dollar. Aber auch damit erhöhten sich die Verkaufszahlen nur mäßig: Bis Februar 2018 waren es laut Marktforschern 88.000 Stück. Laut dem aktuellen Bericht wurden bislang 150.000 Essential-Smartphones verkauft. Bis heute kann man das Essential Phone nicht offiziell in Deutschland bekommen.

Essential Phone hat zu schlechte Kamera

Das erste Essential Phone hat ein nahezu randloses Display und kommt mit unverfälschtem Android. Das Smartphone soll seinen Nutzern die essentiellen Funktionen eines Smartphones ohne viel Schnickschnack bieten. Die Hardware ist dennoch zumeist im Topbereich angesiedelt. Im Test von Golem.de schneidet das Essential Phone in einigen Teilen gut ab, ein großer Kritikpunkt ist allerdings die Kamera. Vor allem im Vergleich zu anderen Topsmartphones der Konkurrenz liefert die PH-1-Kamera zu schlechte Bilder. Essential hat zwar versucht, die Kameraleistung mit Firmware-Updates zu verbessern, konnte die grundlegenden Probleme aber nicht lösen.

Andy Rubin ist der CEO von Essential und hat 2003 die Firma Android gegründet. Vorher arbeitete er unter anderem bei Apple, Carl Zeiss und Danger. Seinen größten Erfolg hatte Rubin bisher mit Android, das sich zum erfolgreichsten mobilen Betriebssystem entwickelt hat - mit einem Marktanteil von weit über 80 Prozent. Nach der Übernahme durch Google wurde Rubin Chefentwickler bei Android. Im März 2013 gab er diese Position auf und wechselte innerhalb von Google in die Robotik-Entwicklung. Sein Nachfolger bei Android wurde Sundar Pichai. Im Oktober 2014 verließ Rubin Google komplett.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jürgen Troll 25. Mai 2018

Ok, einen Teil davon kann ich zurück nehmen. Denn GENAU HEUTE kam ein OTA Update auf...

AssassinNr1 25. Mai 2018

Man kann es problemlos über die Essential Website nach Deutschland bestellen. Zoll usw...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /