Abo
  • Services:

Andy Rubin: Google baut Roboter

Roboter statt Android - so lässt sich beschreiben, was Android-Schöpfer Andy Rubin heute macht: Er leitet bei Google die Entwicklung von Robotern. Und Google meint es damit ernst.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter M1 von Meka Robotics, das mittlerweile zu Google gehört
Roboter M1 von Meka Robotics, das mittlerweile zu Google gehört (Bild: Meka Robotics)

"Ich freue mich über Andy Rubins nächstes Projekt. Seine letzte große Wette, Android, begann als verrückte Idee und endete als Supercomputer in hundert Millionen Hosentaschen. Es ist noch sehr früh, aber ich kann es gar nicht erwarten, die Fortschritte zu sehen", so kündigt Google-Chef Larry Page einen Artikel der New York Times an, in dem Google seine Roboterentwicklung enthüllt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Google verrät zwar wenig, schon gar keine Zahlen oder konkrete Pläne, macht aber deutlich, dass es ernsthaft vorhat, eine neue Generation von Robotern zu entwickeln. Dazu hat Google in den vergangenen Monaten allein sieben Technologiefirmen übernommen und mit Andy Rubin jemanden an die Spitze gestellt, der schon einmal bewiesen hat, dass er Großes vollbringen kann.

Dabei geht es zumindest erst einmal nicht um Roboter für Endkunden, vielmehr geht es Google um die Bereiche Fertigung - vor allem von Elektronikprodukten - und Verkauf und Logistik, wo Amazon schon heute mit Robotern experimentiert. Realistisch sei es, bestimmte Teile der Fertigungskette durch Roboter zu ersetzen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Spezialisten. Auch das Einsammeln von Waren in Lagerhäusern ließe sich mit Robotern automatisieren. Am Ende könnte dann durchaus eine komplett automatisierte Auslieferung stehen.

Für Andy Rubin ist das Thema Roboter kein neues: Bevor er einst bei Apple anfing, arbeitete er beim deutschen Unternehmen Carl Zeiss als Roboteringenieur. Seit mehr als zehn Jahren denke er über kommerziellen Roboterbau nach, sagte er der New York Times. In den vergangenen Jahren seien nun einige Technologien so weit gereift, dass sich damit eine neue, kommerzielle Generation automatischer Systeme umsetzen lasse.

Rubin selbst vergleicht sein Roboterprojekt mit Googles Entwicklung eines selbst fahrenden Autos, die im Jahr 2009 begann. Solche Autos hätten damals wie Science-Fiction gewirkt. Rubin räumt aber ein, dass es noch einiger Durchbrüche in Bereichen wie Software und Sensoren bedürfe. Hardwareprobleme wie Beweglichkeit und die Bewegung von Armen und Beinen seien hingegen gelöst.

Zu den sieben von Google im Rahmen des Roboterprojekts übernommenen Unternehmen gehört unter anderem Schaft, ein kleines Team von Roboterexperten aus Japan, die vor kurzem die Universität Tokio verlassen haben, um einen humanoiden Roboter zu bauen, sowie Industrial Perception, ein Startup, das Computer-Vision-Systeme sowie Roboter mit Armen gebaut hat, die Lastwagen ausladen können. Auch die Firma Meka Redwood Robotics hat Google übernommen. Auch sie haben humanoide Roboter und Roboterarme entwickelt. Das Unternehmen Bot & Dolly gehört mittlerweile ebenfalls zu Google: Es hat eine Roboterkamera entwickelt, die unter anderem für Spezialeffekte im Film Gravity eingesetzt wurde.

Laut New York Times soll Googles Roboterabteilung schon in naher Zukunft Produkte verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Niaxa 05. Dez 2013

Ich schließe mich dann im coop an :-P

Niaxa 05. Dez 2013

Genau das ist das größte Problem dabei :-). Und hier stellt sich dann auch die Frage...

u21 05. Dez 2013

Was ist daran so schwierig, einem zu Erläuterung angehängtem LINK zu folgen? Damit...

BasAn 04. Dez 2013

Beim Einzelhandel wäre es schon seit Jahren möglich auf viele Kassiererinnen 'zu...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /