Abo
  • IT-Karriere:

Andy Rubin: Google baut Roboter

Roboter statt Android - so lässt sich beschreiben, was Android-Schöpfer Andy Rubin heute macht: Er leitet bei Google die Entwicklung von Robotern. Und Google meint es damit ernst.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter M1 von Meka Robotics, das mittlerweile zu Google gehört
Roboter M1 von Meka Robotics, das mittlerweile zu Google gehört (Bild: Meka Robotics)

"Ich freue mich über Andy Rubins nächstes Projekt. Seine letzte große Wette, Android, begann als verrückte Idee und endete als Supercomputer in hundert Millionen Hosentaschen. Es ist noch sehr früh, aber ich kann es gar nicht erwarten, die Fortschritte zu sehen", so kündigt Google-Chef Larry Page einen Artikel der New York Times an, in dem Google seine Roboterentwicklung enthüllt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Google verrät zwar wenig, schon gar keine Zahlen oder konkrete Pläne, macht aber deutlich, dass es ernsthaft vorhat, eine neue Generation von Robotern zu entwickeln. Dazu hat Google in den vergangenen Monaten allein sieben Technologiefirmen übernommen und mit Andy Rubin jemanden an die Spitze gestellt, der schon einmal bewiesen hat, dass er Großes vollbringen kann.

Dabei geht es zumindest erst einmal nicht um Roboter für Endkunden, vielmehr geht es Google um die Bereiche Fertigung - vor allem von Elektronikprodukten - und Verkauf und Logistik, wo Amazon schon heute mit Robotern experimentiert. Realistisch sei es, bestimmte Teile der Fertigungskette durch Roboter zu ersetzen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Spezialisten. Auch das Einsammeln von Waren in Lagerhäusern ließe sich mit Robotern automatisieren. Am Ende könnte dann durchaus eine komplett automatisierte Auslieferung stehen.

Für Andy Rubin ist das Thema Roboter kein neues: Bevor er einst bei Apple anfing, arbeitete er beim deutschen Unternehmen Carl Zeiss als Roboteringenieur. Seit mehr als zehn Jahren denke er über kommerziellen Roboterbau nach, sagte er der New York Times. In den vergangenen Jahren seien nun einige Technologien so weit gereift, dass sich damit eine neue, kommerzielle Generation automatischer Systeme umsetzen lasse.

Rubin selbst vergleicht sein Roboterprojekt mit Googles Entwicklung eines selbst fahrenden Autos, die im Jahr 2009 begann. Solche Autos hätten damals wie Science-Fiction gewirkt. Rubin räumt aber ein, dass es noch einiger Durchbrüche in Bereichen wie Software und Sensoren bedürfe. Hardwareprobleme wie Beweglichkeit und die Bewegung von Armen und Beinen seien hingegen gelöst.

Zu den sieben von Google im Rahmen des Roboterprojekts übernommenen Unternehmen gehört unter anderem Schaft, ein kleines Team von Roboterexperten aus Japan, die vor kurzem die Universität Tokio verlassen haben, um einen humanoiden Roboter zu bauen, sowie Industrial Perception, ein Startup, das Computer-Vision-Systeme sowie Roboter mit Armen gebaut hat, die Lastwagen ausladen können. Auch die Firma Meka Redwood Robotics hat Google übernommen. Auch sie haben humanoide Roboter und Roboterarme entwickelt. Das Unternehmen Bot & Dolly gehört mittlerweile ebenfalls zu Google: Es hat eine Roboterkamera entwickelt, die unter anderem für Spezialeffekte im Film Gravity eingesetzt wurde.

Laut New York Times soll Googles Roboterabteilung schon in naher Zukunft Produkte verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Niaxa 05. Dez 2013

Ich schließe mich dann im coop an :-P

Niaxa 05. Dez 2013

Genau das ist das größte Problem dabei :-). Und hier stellt sich dann auch die Frage...

u21 05. Dez 2013

Was ist daran so schwierig, einem zu Erläuterung angehängtem LINK zu folgen? Damit...

BasAn 04. Dez 2013

Beim Einzelhandel wäre es schon seit Jahren möglich auf viele Kassiererinnen 'zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    •  /