Abo
  • Services:

Andy Rubin: Google baut Roboter

Roboter statt Android - so lässt sich beschreiben, was Android-Schöpfer Andy Rubin heute macht: Er leitet bei Google die Entwicklung von Robotern. Und Google meint es damit ernst.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter M1 von Meka Robotics, das mittlerweile zu Google gehört
Roboter M1 von Meka Robotics, das mittlerweile zu Google gehört (Bild: Meka Robotics)

"Ich freue mich über Andy Rubins nächstes Projekt. Seine letzte große Wette, Android, begann als verrückte Idee und endete als Supercomputer in hundert Millionen Hosentaschen. Es ist noch sehr früh, aber ich kann es gar nicht erwarten, die Fortschritte zu sehen", so kündigt Google-Chef Larry Page einen Artikel der New York Times an, in dem Google seine Roboterentwicklung enthüllt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Google verrät zwar wenig, schon gar keine Zahlen oder konkrete Pläne, macht aber deutlich, dass es ernsthaft vorhat, eine neue Generation von Robotern zu entwickeln. Dazu hat Google in den vergangenen Monaten allein sieben Technologiefirmen übernommen und mit Andy Rubin jemanden an die Spitze gestellt, der schon einmal bewiesen hat, dass er Großes vollbringen kann.

Dabei geht es zumindest erst einmal nicht um Roboter für Endkunden, vielmehr geht es Google um die Bereiche Fertigung - vor allem von Elektronikprodukten - und Verkauf und Logistik, wo Amazon schon heute mit Robotern experimentiert. Realistisch sei es, bestimmte Teile der Fertigungskette durch Roboter zu ersetzen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Spezialisten. Auch das Einsammeln von Waren in Lagerhäusern ließe sich mit Robotern automatisieren. Am Ende könnte dann durchaus eine komplett automatisierte Auslieferung stehen.

Für Andy Rubin ist das Thema Roboter kein neues: Bevor er einst bei Apple anfing, arbeitete er beim deutschen Unternehmen Carl Zeiss als Roboteringenieur. Seit mehr als zehn Jahren denke er über kommerziellen Roboterbau nach, sagte er der New York Times. In den vergangenen Jahren seien nun einige Technologien so weit gereift, dass sich damit eine neue, kommerzielle Generation automatischer Systeme umsetzen lasse.

Rubin selbst vergleicht sein Roboterprojekt mit Googles Entwicklung eines selbst fahrenden Autos, die im Jahr 2009 begann. Solche Autos hätten damals wie Science-Fiction gewirkt. Rubin räumt aber ein, dass es noch einiger Durchbrüche in Bereichen wie Software und Sensoren bedürfe. Hardwareprobleme wie Beweglichkeit und die Bewegung von Armen und Beinen seien hingegen gelöst.

Zu den sieben von Google im Rahmen des Roboterprojekts übernommenen Unternehmen gehört unter anderem Schaft, ein kleines Team von Roboterexperten aus Japan, die vor kurzem die Universität Tokio verlassen haben, um einen humanoiden Roboter zu bauen, sowie Industrial Perception, ein Startup, das Computer-Vision-Systeme sowie Roboter mit Armen gebaut hat, die Lastwagen ausladen können. Auch die Firma Meka Redwood Robotics hat Google übernommen. Auch sie haben humanoide Roboter und Roboterarme entwickelt. Das Unternehmen Bot & Dolly gehört mittlerweile ebenfalls zu Google: Es hat eine Roboterkamera entwickelt, die unter anderem für Spezialeffekte im Film Gravity eingesetzt wurde.

Laut New York Times soll Googles Roboterabteilung schon in naher Zukunft Produkte verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Niaxa 05. Dez 2013

Ich schließe mich dann im coop an :-P

Niaxa 05. Dez 2013

Genau das ist das größte Problem dabei :-). Und hier stellt sich dann auch die Frage...

u21 05. Dez 2013

Was ist daran so schwierig, einem zu Erläuterung angehängtem LINK zu folgen? Damit...

BasAn 04. Dez 2013

Beim Einzelhandel wäre es schon seit Jahren möglich auf viele Kassiererinnen 'zu...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /