Abo
  • IT-Karriere:

Andy Rubin: Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

Das Essential Phone von Andy Rubin kostet statt 700 US-Dollar offiziell nur noch 500 US-Dollar - der Hersteller hat den Preis von einem auf den anderen Tag drastisch gesenkt. Offiziell sollen mehr Leute in den Genuss des Android-Geräts kommen, die eigentlichen Gründe dürften im mauen Absatz liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin
Das Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin (Bild: Areamobile)

Essential hat den Preis seines Essential Phone stark gesenkt, wie der Hersteller in einem Blogpost mitteilt. Statt wie bisher 700 US-Dollar kostet das Android-Smartphone nur noch 500 US-Dollar. Der Hersteller rund um den Android-Mitbegründer Andy Rubin begründet den Preissturz damit, dass es einfacher sein soll, das Gerät zu bekommen.

Verkäufe offenbar weniger gut als erwartet

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Reine Nächstenliebe dürfte allerdings kaum der Grund sein, dass Essential den Preis des Geräts so kurz nach der Markteinführung senkt. Wahrscheinlicher ist, dass sich das Essential Phone nicht so gut wie erwartet verkauft. Die Preissenkung wird von einer TV-Kampagne begleitet.

Wer sich vergangene Woche ein Essential Phone gekauft hat, dürfte über die plötzliche Preissenkung nicht sonderlich glücklich sein. Aktuell ist noch nicht bekannt, ob der Hersteller Käufern innerhalb eines bestimmten Zeitraums nachträglich eine Gutschrift gewähren wird. Amazon hatte dies in der Vergangenheit bei bestimmten Kindle-Readern getan.

Gutes Design, schlechte Kamera

Das Essential Phone hat ein nahezu randloses Display und kommt mit unverfälschtem Android. Das Smartphone soll seinen Nutzern die essenziellen Funktionen eines Smartphones ohne viel Schnickschnack bieten. Die Hardware ist dennoch im Topbereich angesiedelt.

Im Test von Golem.de schneidet das Essential Phone in einigen Teilen gut ab, ein großer Kritikpunkt ist allerdings die Kamera. Diese hat zwar zwei Objektive, macht aber dennoch qualitativ keine besonders hochwertigen Fotos. Unverständlicherweise fehlt zudem ein mit zwei Objektiven leicht zu realisierender Porträtmodus.

Das Essential Phone ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich und muss importiert werden.

Nachtrag vom 17. April 2018, 9:28 Uhr

Das Essential Phone ist mittlerweile über Amazon in den USA für nur noch 400 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

exxo 24. Okt 2017

Wenn Xiaomi direkt in Deutschland verkauft, ist es vorbei mit den Niedrigpreisen. Mit ein...

masel99 24. Okt 2017

Die Xiaomi-Geräte (z.B. Redmi Note 4, Redmi 4X, ...) sind ganz ok, man sollte nur darauf...

SanderK 23. Okt 2017

Pscht :-) Sonst ziehen die noch die Preise an


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /