Abo
  • IT-Karriere:

Andy Rubin: Android war ursprünglich für Digitalkameras gedacht

Ursprünglich wurde Android als Plattform für Digitalkameras entwickelt, erklärte der frühere Android-Chef Andy Rubin. Weil das Geschäft mit Smartphones mehr Erfolg versprach, wurde daraus dann eine Plattform für Smartphones und ist mittlerweile auch eine Basis für Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Schöpfer Andy Rubin
Android-Schöpfer Andy Rubin (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das derzeit dominierende Smartphone-Betriebssystem Android war eigentlich einmal als Betriebssystem für Digitalkameras gedacht gewesen. Das enthüllte Andy Rubin auf einer Konferenz in Japan, wie das japanische Magazin ITmedia berichtet. Andy Rubin gilt als Erfinder von Android und war bis März 2013 der Chef von Googles Android-Abteilung. Rubin berichtete von den Anfangszeiten von Android. Das Unternehmen Android wurde Ende 2003 gegründet und dann im August 2005 von Google übernommen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Noch im April 2004 präsentierte Android damaligen möglichen Investoren Konzepte für ein Betriebssystem für Digitalkameras. Diese Präsentation enthüllte Rubin nun in Japan. Weil die damals zu erwartenden Verkaufszahlen von Digitalkameras geringer waren als die von Smartphones, orientierte sich das Unternehmen um. Fünf Monate später war aus Android dann ein Open-Source-Betriebssystem für mobile Geräte geworden. Als Google dann Android ein knappes Jahr später übernommen hatte, standen Digitalkameras nicht mehr im Fokus.

Das Ziel von Android war seinerzeit vor allem, ein Smartphone-Betriebssystem anzubieten, für das Hersteller keine Lizenzgebühren bezahlen mussten. Seinerzeit waren Symbian und Microsofts Windows Mobile die wichtigen Smartphone-Plattformen, die Android als Konkurrenz ausmachte.

Es ist kein großer Erfolg von Android erwartet worden

Den heutigen Erfolg von Android hatte das Unternehmen damals nicht einmal ansatzweise vorausgeahnt: Bis zum Jahr 2010 war ein Marktanteil von 9 Prozent anvisiert worden. Aber im vierten Quartal 2010 lag der Marktanteil von Android bereits bei knapp 33 Prozent. Im vierten Quartal 2012 lag der Android-Anteil bei fast 70 Prozent.

Android ist derzeit die dominierende Smartphone-Plattform und auch für Tablets konzipiert. Für Kameras ist Android eigentlich nicht vorgesehen, aber unter anderem Samsung hatte mit der Galaxy Camera im Herbst 2012 eine Digitalkamera mit Android auf den Markt gebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

neocron 19. Apr 2013

siehe letzten Beitrag von mir ... das darfst du gern behaupten, macht das Ganze...

denoe 17. Apr 2013

Es kommt in Onlinemedien mit Kommentarsystem recht häufig vor das vermeintliche Fehler in...

0xDEADC0DE 17. Apr 2013

In welchem Sektor? Smartphones? Da hatte HTC sicher mehr zu melden, als Samsung...

0xDEADC0DE 17. Apr 2013

Dafür, dass es für diese Geräte gedacht sein soll, kann Android nativ recht wenig, was...

sunec 17. Apr 2013

kwt.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /