Abo
  • IT-Karriere:

Andy Rubin: Android war ursprünglich für Digitalkameras gedacht

Ursprünglich wurde Android als Plattform für Digitalkameras entwickelt, erklärte der frühere Android-Chef Andy Rubin. Weil das Geschäft mit Smartphones mehr Erfolg versprach, wurde daraus dann eine Plattform für Smartphones und ist mittlerweile auch eine Basis für Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Schöpfer Andy Rubin
Android-Schöpfer Andy Rubin (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das derzeit dominierende Smartphone-Betriebssystem Android war eigentlich einmal als Betriebssystem für Digitalkameras gedacht gewesen. Das enthüllte Andy Rubin auf einer Konferenz in Japan, wie das japanische Magazin ITmedia berichtet. Andy Rubin gilt als Erfinder von Android und war bis März 2013 der Chef von Googles Android-Abteilung. Rubin berichtete von den Anfangszeiten von Android. Das Unternehmen Android wurde Ende 2003 gegründet und dann im August 2005 von Google übernommen.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Noch im April 2004 präsentierte Android damaligen möglichen Investoren Konzepte für ein Betriebssystem für Digitalkameras. Diese Präsentation enthüllte Rubin nun in Japan. Weil die damals zu erwartenden Verkaufszahlen von Digitalkameras geringer waren als die von Smartphones, orientierte sich das Unternehmen um. Fünf Monate später war aus Android dann ein Open-Source-Betriebssystem für mobile Geräte geworden. Als Google dann Android ein knappes Jahr später übernommen hatte, standen Digitalkameras nicht mehr im Fokus.

Das Ziel von Android war seinerzeit vor allem, ein Smartphone-Betriebssystem anzubieten, für das Hersteller keine Lizenzgebühren bezahlen mussten. Seinerzeit waren Symbian und Microsofts Windows Mobile die wichtigen Smartphone-Plattformen, die Android als Konkurrenz ausmachte.

Es ist kein großer Erfolg von Android erwartet worden

Den heutigen Erfolg von Android hatte das Unternehmen damals nicht einmal ansatzweise vorausgeahnt: Bis zum Jahr 2010 war ein Marktanteil von 9 Prozent anvisiert worden. Aber im vierten Quartal 2010 lag der Marktanteil von Android bereits bei knapp 33 Prozent. Im vierten Quartal 2012 lag der Android-Anteil bei fast 70 Prozent.

Android ist derzeit die dominierende Smartphone-Plattform und auch für Tablets konzipiert. Für Kameras ist Android eigentlich nicht vorgesehen, aber unter anderem Samsung hatte mit der Galaxy Camera im Herbst 2012 eine Digitalkamera mit Android auf den Markt gebracht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 7,99€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 2,99€

neocron 19. Apr 2013

siehe letzten Beitrag von mir ... das darfst du gern behaupten, macht das Ganze...

denoe 17. Apr 2013

Es kommt in Onlinemedien mit Kommentarsystem recht häufig vor das vermeintliche Fehler in...

0xDEADC0DE 17. Apr 2013

In welchem Sektor? Smartphones? Da hatte HTC sicher mehr zu melden, als Samsung...

0xDEADC0DE 17. Apr 2013

Dafür, dass es für diese Geräte gedacht sein soll, kann Android nativ recht wenig, was...

sunec 17. Apr 2013

kwt.


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /