Abo
  • IT-Karriere:

Andy Rubin: Android-Erfinder wegen illegaler Prostitution beschuldigt

2014 stand Android-Erfinder Andy Rubin unter Druck, Mitarbeiter sexuell belästigt zu haben. Mit einer Abfindung von angeblich 90 Millionen US-Dollar wurde er feiernd entlassen. Er steht nun erneut unter Verdacht, einen Sexring zu betreiben. Die Ehefrau will derweil einen Teil seines Vermögens haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Harte Anschuldigungen gegen den Android-Erfinder Andy Rubin
Harte Anschuldigungen gegen den Android-Erfinder Andy Rubin (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Android-Begründer und ehemalige Google-Manager Andy Rubin steht unter weiterem Druck. Nach seiner Trennung von Google im Jahr 2014 hat er laut einem laufenden Gerichtsverfahren nicht nur 90 Millionen US-Dollar als Abfindung erhalten, er soll auch eine Art illegalen Prosititutionsring betrieben haben. Derweil will seine Ehefrau den Ehevertrag annullieren und einen Teil seines Vermögens erhalten.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Das Newsmagazin Buzzfeed hat ein gerichtliches Dokument entdeckt, in dem Rie Rubin gegen ihren Ehemann klagt. Sie verlangt einen Anteil des Vermögens von geschätzten 350 Millionen US-Dollar, das im Laufe der neunjährigen Ehe von 10,3 Millionen angestiegen ist. "Nicht einmal jetzt versteht Rubins Ehefrau seine Finanzen", beschreibt das Dokument. Er verstecke absichtlich die Herkunft seines Einkommens.

90 Millionen US-Dollar für sexuelle Belästigung

Der Android-Erfinder steht in einem separaten Verfahren wegen der Zahlungen an andere Frauen unter dem Verdacht, einen illegalen Prostitutionsring zu betreiben, bei dem er Frauen für seine Gelüste und die anderer Männer bezahlt habe. Rubins Anwälte üben Kritik an der Veröffentlichung dieser Dokumente. Sie seien eine Verletzung der Privatsphäre ihres Klienten.

Schon im Jahr 2014 sei Rubin in unangebrachte Affären mit Mitarbeitern verwickelt gewesen. Aus diesem Grund hat er wohl auch seinen ehemaligen Arbeitgeber verlassen. Es wurde nie von Google offiziell bestätigt, dass er 90 Millionen US-Dollar Abfindung erhalten hat. Allerdings demonstrierten viele Google-Mitarbeiter gegen die Entscheidung, einem Mitarbeiter eine solch hohe Summe zu zahlen, obwohl er Frauen sexuell belästigt haben soll. "In den vergangenen zwei Jahren wurden 48 Leute wegen sexueller Belästigung entlassen - einschließlich 13 Senior-Managern. Niemand von ihnen hat eine Abfindung erhalten", heißt es in dem Dokument.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

gadthrawn 03. Jul 2019

Ich vermute weil in letzter Zeit morgens immer sehr eindeutige Beiträge von jungen...

Tremolino 03. Jul 2019

Naja. Bloß sind das ja erstmal nur Verdächtigungen. Und wenn ich böse wäre, gestreut von...

kayozz 03. Jul 2019

Ich bin kein Experte, auf dem Gebiet, aber sollte es nicht genau umgekehrt sein, wenn...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /