• IT-Karriere:
  • Services:

Andy Rubin: Android-Erfinder wegen illegaler Prostitution beschuldigt

2014 stand Android-Erfinder Andy Rubin unter Druck, Mitarbeiter sexuell belästigt zu haben. Mit einer Abfindung von angeblich 90 Millionen US-Dollar wurde er feiernd entlassen. Er steht nun erneut unter Verdacht, einen Sexring zu betreiben. Die Ehefrau will derweil einen Teil seines Vermögens haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Harte Anschuldigungen gegen den Android-Erfinder Andy Rubin
Harte Anschuldigungen gegen den Android-Erfinder Andy Rubin (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Android-Begründer und ehemalige Google-Manager Andy Rubin steht unter weiterem Druck. Nach seiner Trennung von Google im Jahr 2014 hat er laut einem laufenden Gerichtsverfahren nicht nur 90 Millionen US-Dollar als Abfindung erhalten, er soll auch eine Art illegalen Prosititutionsring betrieben haben. Derweil will seine Ehefrau den Ehevertrag annullieren und einen Teil seines Vermögens erhalten.

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Das Newsmagazin Buzzfeed hat ein gerichtliches Dokument entdeckt, in dem Rie Rubin gegen ihren Ehemann klagt. Sie verlangt einen Anteil des Vermögens von geschätzten 350 Millionen US-Dollar, das im Laufe der neunjährigen Ehe von 10,3 Millionen angestiegen ist. "Nicht einmal jetzt versteht Rubins Ehefrau seine Finanzen", beschreibt das Dokument. Er verstecke absichtlich die Herkunft seines Einkommens.

90 Millionen US-Dollar für sexuelle Belästigung

Der Android-Erfinder steht in einem separaten Verfahren wegen der Zahlungen an andere Frauen unter dem Verdacht, einen illegalen Prostitutionsring zu betreiben, bei dem er Frauen für seine Gelüste und die anderer Männer bezahlt habe. Rubins Anwälte üben Kritik an der Veröffentlichung dieser Dokumente. Sie seien eine Verletzung der Privatsphäre ihres Klienten.

Schon im Jahr 2014 sei Rubin in unangebrachte Affären mit Mitarbeitern verwickelt gewesen. Aus diesem Grund hat er wohl auch seinen ehemaligen Arbeitgeber verlassen. Es wurde nie von Google offiziell bestätigt, dass er 90 Millionen US-Dollar Abfindung erhalten hat. Allerdings demonstrierten viele Google-Mitarbeiter gegen die Entscheidung, einem Mitarbeiter eine solch hohe Summe zu zahlen, obwohl er Frauen sexuell belästigt haben soll. "In den vergangenen zwei Jahren wurden 48 Leute wegen sexueller Belästigung entlassen - einschließlich 13 Senior-Managern. Niemand von ihnen hat eine Abfindung erhalten", heißt es in dem Dokument.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

gadthrawn 03. Jul 2019

Ich vermute weil in letzter Zeit morgens immer sehr eindeutige Beiträge von jungen...

Tremolino 03. Jul 2019

Naja. Bloß sind das ja erstmal nur Verdächtigungen. Und wenn ich böse wäre, gestreut von...

kayozz 03. Jul 2019

Ich bin kein Experte, auf dem Gebiet, aber sollte es nicht genau umgekehrt sein, wenn...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /