Abo
  • Services:

Andy Rubin: 900.000 aktivierte Android-Geräte pro Tag

Android-Erfinder Andy Rubin tritt mit deutlichen Worten dem Gerücht entgegen, er verlasse Google. Zugleich verkündet er einen neuen Spitzenwert in Sachen Android-Aktivierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin (l.) bei der Vorstellung des Galaxy Nexus
Andy Rubin (l.) bei der Vorstellung des Galaxy Nexus (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Googles Android-Chef Andy Rubin werde Google verlassen und bei einem Startup namens Cloudcar einsteigen. Dieses Gerücht vermeldete der Blogger Robert Scoble am Wochenende auf Google+. Doch Rubin dementiert, er habe keine Pläne, Google zu verlassen. Dafür, dass er mit Cloudcar in Verbindung gebracht werde, gebe es eine ganz einfache Erklärung.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Hinter Cloudcar stecken einige Freunde von Rubin, denen er in seinem Inkubator in Los Altos Büroflächen zur Verfügung stellt, schreibt Rubin auf Google+. Gleiches gelte im Übrigen auch für das Unternehmen Reveltouch.

Er habe aber keinerlei Pläne, bei einem der Unternehmen anzufangen, sondern bleibe bei Google.

Auf Twitter verkündet Rubin ganz nebenbei noch, dass mittlerweile 900.000 Android-Geräte pro Tag aktiviert werden. Ende 2011 lag diese Zahl bei rund 700.000 Geräten pro Tag, mit einem Spitzenwert von 3,7 Millionen aktivierten Geräten am 24. und 25. Dezember 2011, also am Heiligen Abend und dem ersten Weihnachtsfeiertag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-62%) 11,50€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)

The Ego 12. Jun 2012

lasst es doch sein, wenn manche in dem Kindergarten hier nicht begreifen, dass nicht jede...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2012

Du kannst Telefonieren, Surfen, mitgelieferte Software nutzen, Programme installieren, E...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /