Andy Müller-Maguhn: Peinliche Details zur Assange-Überwachung enthüllt

rC3

Die CIA hat den Wikileaks-Grunder Assange in seinem Botschaftsasyl intensiv überwacht. Besonders professionell gingen die Agenten dabei nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Agent wurde dabei gefilmt, wie er seine Instruktionen las.
Ein Agent wurde dabei gefilmt, wie er seine Instruktionen las. (Bild: CCC/Screenshot: Golem.de)

"Wie bekommen wir Julian Assange aus dem Gefängnis? Wie beenden wir die Kriminalisierung von Journalismus?" Vermutlich hat Andy Müller-Maguhn selbst nicht damit gerechnet, dass seine Zuhörer ihm auf diese schwierigen Fragen eine Antwort geben können. Doch die jüngsten Entwicklungen im Fall des inhaftierten Wikileaks-Gründers haben den Assange-Unterstützer und früheren Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC) wohl ratlos gemacht. Gegen den Einfluss der USA und ihrer Geheimdienste scheint die Hackercommunity derzeit ziemlich machtlos zu sein. Es gebe jedoch Bestrebungen, auf die neue Bundesregierung in dem Fall einzuwirken.

Inhalt:
  1. Andy Müller-Maguhn: Peinliche Details zur Assange-Überwachung enthüllt
  2. Pläne wie aus einem James-Bond-Film

Müller-Maguhn hat auf dem diesjährigen Online-Treffen des CCC an seine Vorträge der Vorjahre angeknüpft. Während er auf dem 36C3 über die Überwachung der ecuadorianischen Botschaft durch den US-Auslandsgeheimdienst CIA berichtet hatte, widmete er sich 2020 der Spionage von Assanges Umfeld.

Yahoo-Artikel bestätigt Einschätzungen

Auf dem diesjährigen rC3 präsentierte er neue Details zu Überwachung der Botschaft durch die CIA und einer sogenannten Operation Kudo. Ebenfalls bezog er sich mehrfach auf einen ausführlichen Yahoo-Artikel vom September 2021 zu den Versuchen der USA, gegen Assange während dessen Botschaftsasyls vorzugehen. Angebliche Überlegungen, den Wikileaks-Gründer zu entführen, zu töten oder zu vergiften, spielten anschließend auch im Auslieferungsverfahren in London eine Rolle.

Laut Müller-Maguhn bestätigt der Yahoo-Artikel viele seiner früheren Einschätzungen. Allerdings stört sich der Assange-Vertraute am "Framing" des Berichts, zudem enthalte er teilweise Unsinn. So seien angebliche Pläne, Assange von der London aus mit Hilfe der russischen Regierung nach Moskau zu bringen, nur erfunden. Dazu gebe es keine Quellen oder Dokumente, die verifiziert werden könnten. Dieses Framing, wonach Wikileaks durch die Veröffentlichung von E-Mails der Demokratischen Partei im Präsidentschaftswahlkampf 2016 russischen Interessen gedient haben soll, solle die Plattform ebenfalls diskreditieren.

Verwanzter Feuerlöscher

Die Überwachung Assanges durch die CIA kulminierte dem Vortrag zufolge im Dezember 2017. Damals hatte der Australier zusätzlich die ecuadorianische Staatsbürgerschaft erhalten. Mit Hilfe eines Diplomatenpasses sollte er aus Großbritannien ausgeschleust werden, um einer Auslieferung an die USA zu entgehen.

Die USA waren alarmiert und verstärkten ihre Versuche, über den bestochenen Sicherheitsdienst UC Global die Gespräche in der Botschaft zu überwachen. So wurde am 20. Dezember 2017 angeblich aus Sicherheitsgründen ein Feuerlöscher im Besprechungsraum der Botschaft aufgehängt. Der Feuerlöscher war jedoch verwanzt. Ständig parkte danach ein Ford Focus mit Agenten vor der Botschaft.

Durch die Überwachungskameras der Botschaft wiederum wurden die Agenten dabei gefilmt, wie sie ihre Instruktionspapiere lasen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Pläne wie aus einem James-Bond-Film 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Fakula 03. Jan 2022

Ich sitze hier und lese solche Artikel. Ich _weiß_ das hier mal eben Sämtliche Rechte...

ibsi 03. Jan 2022

https://lagedernation.org/podcast/ldn176-thueringen-wahl-trump-lesbos-assange-folter...

kollege 03. Jan 2022

Wie viele Kriegsverbrecher hat er auf dem Gewissen, indem er sie vor den Feinden...

jones1024 02. Jan 2022

Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Young Leader ein offenes Ohr für Probleme haben, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /