Andrzej Sapkowski: Autor und CD Projekt Red einigen sich über The Witcher

Fast gleichzeitig mit dem Start der Netflix-Serie einigen sich das Entwicklerstudio von The Witcher 3 und Schriftsteller Andrzej Sapkowski im Streit um Lizenzrechte und Geld. Die geforderten 14 Millionen Euro bekommt der Autor wohl nicht, die Chancen auf ein weiteres Spiel dürften trotzdem steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Witcher 3
Artwork von The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Im Oktober 2018 wurde bekannt, dass der polnische Schriftsteller Andrzej Sapkowski von CD Projekt Red rund 14 Millionen Euro fordert. Nun haben sich der Autor und das Entwicklerstudio offiziell geeinigt. Das hat CD Projekt Red am 20. Dezember 2019 in einer offiziellen Mitteilung bestätigt. Dem Text zufolge wurden die Beziehungen der beiden Geschäftsparteien dadurch "gefestigt und verstärkt". Eine erste informelle Vereinbarung hatte es bereits im Frühjahr 2019 gegeben.

Stellenmarkt
  1. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Ob und wie viel Geld nun zusätzlich an Sapkowski fließt, ist nicht bekannt. Es dürfte aber weniger als die ursprünglich geforderte Millionensumme sein. Das Geld forderte der Autor nachträglich für die Verwendung der Lizenzrechte an seiner Romanserie The Witcher, auf denen die Rollenspiele von CD Projekt Red basieren.

Sapkowski hat in mehreren frühen Interviews gesagt, dass er und CD Projekt sich bei dem Lizenzgeschäft auf einen festen Betrag geeinigt hätten - das muss vor dem ersten, 2007 veröffentlichten The Witcher gewesen sein. Dem Autor sei eine feste Summe sicherer vorgekommen als eine prozentuale Beteiligung am Umsatz. In der Fachpresse wird gelegentlich ein tatsächlich sehr niedriger Betrag von 8.000 US-Dollar genannt, der aber nie bestätigt wurde.

CD Projekt Red arbeitet derzeit an Cyberpunk 2077, das am 16. April 2020 erscheinen soll. Danach sollen noch Erweiterungen folgen, weitere Projekte sind aber nicht angekündigt. Es könnte sein, dass der neue Vertrag zwischen Witcher-Autor und Spielentwicklern bedeutet, dass es Pläne für ein Game mit dem Hexenmeister gibt - in der Community dürfte das sehr gut ankommen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade erst hat Netflix die erste Staffel mit acht Folgen einer Serie auf Basis von The Witcher veröffentlicht, eine zweite Staffel ist geplant. Die Serie, bei der Sapkowski als Berater beteiligt war, hat recht gute Kritiken erhalten - auch bei Golem.de.

Dem Eindruck des Autors dieser Meldung nach äußern sich Zuschauer auch in sozialen Netzwerken und Foren überwiegend positiv. CD Projekt Red hat außerdem Mitte Oktober 2019 eine Umsetzung von The Witcher 3 für die Nintendo Switch auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. My2022: Pflicht-App für Olympia 2022 aus China leckt Daten
    My2022
    Pflicht-App für Olympia 2022 aus China leckt Daten

    Wer an Olympia 2022 in China teilnimmt, muss die App MY2022 nutzen. Die hat allerdings Sicherheitsprobleme.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /