• IT-Karriere:
  • Services:

Andrus Ansip: EU-Vizepräsident hasst Geoblocking

Die Juncker-Kommission will im Mai ihre Strategie für den digitalen Binnenmarkt vorlegen. Geoblocking müsse weg. Ziel sei, dass "sich für die Verbraucher und die Unternehmen wirklich etwas ändert."

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission
Die EU-Kommission (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die EU-Kommission will Geoblocking im Internet in Europa abschaffen. "Ich hasse Geoblocking aus tiefstem Herzen", sagte der für den digitalen Binnenmarkt zuständige EU-Vizepräsident Andrus Ansip laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Geoblocking verhindert etwa das Abrufen von Sportberichten, Filmen und Musik aus anderen Ländern.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Ansip erklärte laut einer Mitteilung der EU: "Schaffen wir all die Zäune und Mauern ab, die uns im Internet den Weg versperren. Die Menschen müssen sich im Netz ebenso frei über Grenzen hinweg bewegen können wie in der Wirklichkeit."

Täglich stünden Privatpersonen und Unternehmen in Europa vor zahlreichen Hindernissen - von geografischen Sperren über Unzulänglichkeiten bei der grenzüberschreitenden Paketauslieferung bis zur fehlenden Verbindung zu elektronischen Diensten. Digitale Dienstleistungen machen noch viel zu oft an Landesgrenzen halt.

Die Juncker-Kommission wird ihre Strategie für den digitalen Binnenmarkt im Mai 2015 vorlegen. Ziel sei, dass "sich für die Verbraucher und die Unternehmen wirklich etwas ändert."

Günther H. Oettinger, EU-Kommissar für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft, kritisierte einen "Flickenteppich von jeweils 28 unterschiedlichen Regelungen für Telekommunikationsdienstleistungen, Urheberrechte, IT-Sicherheit und Datenschutz."

Nur 15 Prozent der Verbraucher kauften online in anderen EU-Mitgliedstaaten, weil die Versandkosten oftmals höher seien als der Preis des Produkts selbst.

Durch geografische Sperren würden viele EU-Bürger automatisch zu Anbietern vor Ort umgeleitet, die andere Preise verlangen. Eine solche Diskriminierung dürfe es in einem Binnenmarkt nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. Gratis
  3. 18,99€
  4. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...

v3nd3774 26. Mär 2015

Es scheint als hätte einer unserer EU Palamentaria ausversehen mal nachgedacht. Naja ich...

whitbread 26. Mär 2015

Ich denke auch, dass jemand nicht zu Ende gedacht hat. Solange die Gesetze in den Ländern...

robinx999 26. Mär 2015

Also wie das umgesetzt wird da bin ich ja mal gespannt. Die Deutschen öffentlich...

RedShirt 26. Mär 2015

Wenn ein Request gedropt wird und garkeine Rückmeldung vom Server kommt, wird da das...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /