Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ringförmigen Staubwirbel in der Andromeda-Galaxie - Namensgeber für Microsofts geheimes Smartphone-Betriebssystem
Die ringförmigen Staubwirbel in der Andromeda-Galaxie - Namensgeber für Microsofts geheimes Smartphone-Betriebssystem (Bild: Nasa/Reuters)

Im Jahr 2018 hat Microsoft an einem Smartphone-Betriebssystem mit der Bezeichnung Andromeda gearbeitet. Im Sommer 2018 gab es einige interne E-Mails zu Andromeda, die öffentlich wurden und ein kleines Surface-Gerät beschrieben. Das Blog Windows Central hat Zugriff auf eine Entwicklerversion von Andromeda vom Sommer 2018 erhalten und geht auf die Besonderheiten des Betriebssystems ein.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Das Blog macht keine Angaben dazu, wie es in den Besitz des Andromeda-Geräts gekommen ist. Das Smartphone ist ein Lumia 950, auf dem aber nicht Windows Phone läuft, sondern eben eine Entwicklerversion von Andromeda. Nach Angaben des Blogs wurde das Lumia 950 verwendet, um damit Andromeda zu entwickeln. Das Projekt sei bei Microsoft längst eingestellt worden, das Betriebssystem werde also nicht auf den Markt kommen, heißt es.

Das Andromeda-Betriebssystem verwendete eine Gestensteuerung. Durch das Wischen vom Geräterand auf dem Display entlang wurden verschiedene Aktionen ausgeführt. So konnte mit einem Wisch von links das Startmenü aufgerufen werden und ein Wisch von rechts öffnete Microsofts digitalen Assistenten Cortana.

Gestensteuerung ähnelt der Bedienung im Surface Duo

In Cortana waren bei Andromeda auch alle Arten von Benachrichtigungen integriert. Insgesamt soll die Steuerung an das erinnern, was Microsoft schließlich mit dem Surface Duo umgesetzt hat, nur dass dieses Gerät nicht mit Andromeda, sondern mit Android läuft.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Wisch von oben nach unten öffnete ein Kontrollzentrum, um typische Einstellungen am Smartphone vornehmen zu können. So konnte etwa WLAN, Bluetooth oder GPS umgeschaltet werden und die Displayhelligkeit ließ sich regeln. Das Kontrollzentrum soll an das erinnern, was in Windows 11 integriert wurde.

In Andromeda gab es eine alternative, experimentelle Gestensteuerung, die Radial UX Menu genannt wurde. Beim Wischen vom Geräterand öffnete sich dabei eine kreisförmige Befehlsübersicht, um dann mit einem Wisch zum entsprechenden Befehl diesen ausführen zu können. Es ist unklar, ob dies als Bestandteil von Andromeda geplant war oder ob es sich nur um einen Testballon handelte.

Andromeda bot eine bequeme Stifteingabe

Andromeda soll auf Stitfteingaben hin optimiert worden sein. So konnten direkt auf dem Sperrbildschirm Notizen aufgeschrieben werden. Es war nicht nötig, eine spezielle App zu öffnen oder einen besonderen Modus zu aktivieren. Die Idee dahinter war, auf diese Weise bequem Notizen anlegen zu können, die sofort beim Einschalten des Smartphones zu sehen sein sollten.

Auch auf dem Startbildschirm gab es einen speziellen Bereich, in dem sich sofort handschriftliche Notizen mit einem Stylus anlegen ließen. Auch dabei ging es darum, nicht erst spezielle Apps oder Befehle ausführen zu müssen und unmittelbar Dinge notieren zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TarikVaineTree 24. Jan 2022

Nein, wäre es leider nicht. Der Zug war abgefahren. Die Mitbewerber waren schon bei 7...

TarikVaineTree 24. Jan 2022

Apps. Sie waren zu spät auf dem Markt, da hatten Android und iOS schon zig Apps die jeder...

thepatrix 24. Jan 2022

Kurz wegen der Tastatur - Microsoft stellt die Windows Phone Tastatur (und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Ransomware: Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet
    Ransomware
    Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet

    Nach einem Ransomware-Angriff auf die Stadt Schriesheim landeten Daten im Darknet. Die Verwaltung ist immer noch eingeschränkt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /