• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Zertifikatskette wird nicht geprüft

Black Hat 2014 Android prüft nur unzureichend die mit Apps installierten Zertifikate. Dadurch können sich bösartige Apps Zugriff auf Systemkomponenten verschaffen, die ihnen eigentlich verwehrt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Android prüft App-Zertifikate nur unzureichend.
Android prüft App-Zertifikate nur unzureichend. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Android führt die Prüfung von Zertifikaten offenbar nur unzureichend durch. Zu jeder App wird ein Zertifikat ausgestellt und mit installiert, über das sie normalerweise gegenüber dem System verifiziert wird. Eine bösartige App könnte sich mit einem Zertifikat einer anderen Anwendung verifizieren lassen, deren Zugriffsrechte sie nutzen könnte.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen

Die als Fake ID bezeichnete Schwachstelle ist laut Angaben des Entdeckers Bluebox Security in allen Versionen von Googles mobilem Betriebssystem seit Version 2.1 vorhanden. Die Entwickler bei Google hätten erst in Version 4.4 damit begonnen, die Schwachstelle zu beheben. In der Vorab-Version von Android 5 sei sie aber wieder enthalten.

Mehr Rechte durch gefälschte Zertifikate

Überprüft haben die Datenexperten bei Bluebox Security ihre Entdeckung anhand des offiziellen Zertifikats des Flash Players von Adobe. Dieser genießt weitreichende Rechte unter Android, da er auch von anderen Anwendungen genutzt werden kann. Noch gravierender sei es aber, wenn es bösartigen Apps gelänge, beispielsweise das Zertifikat von der offiziellen Bezahl-App Google Wallet zu verwenden.

Google habe sofort nach der Bekanntgabe der Schwachstelle einen Patch bereitgestellt, der sowohl an seine Android-Partner sowie an das AOSP-Projekt gegangen sei, schrieb ein Google-Sprecher an Ars Technica. Außerdem habe das Unternehmen sämtliche Apps in Google Play auf gefälschte Zertifikate untersucht. Dort seien bislang keine Hinweise gefunden worden, dass potentielle Angreifer die Schwachstelle bereits ausnutzten. Details zu der Schwachstelle will Bluebox Security auf der Black Hat 2014 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€

Nerd_vom_Dienst 31. Jul 2014

Mal unabhängig davon dass den Text nicht richtig gelesen hast, spielt die ganze Thematik...

LoopBack 30. Jul 2014

Unwahrscheinlich, der Patch und die Lücke sind bereits seit April bekannt: https...

LoopBack 30. Jul 2014

... dann gibt es Panik. PANIK!!! Hier mal der Link zur Original-Quelle (den golem...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /