Abo
  • Services:

Android: Yahoos Aviate Launcher ohne Einladung nutzbar

Yahoo hat den alternativen Android-Launcher Aviate für die Allgemeinheit veröffentlicht. Aviate passt sich dem Nutzerverhalten an und zeigt Apps und Informationen abhängig von der Uhrzeit und dem Standort.

Artikel veröffentlicht am ,
Aviate Launcher für Android
Aviate Launcher für Android (Bild: Yahoo)

Aviate gehört zur Gruppe der Android-Launcher, die sich an das Nutzerverhalten anpassen. Je nach Uhrzeit und Standort erscheinen andere Apps und Daten im Launcher, um dem Nutzer die für ihn relevanten Informationen anzubieten. Damit soll die Nutzung des Smartphones intelligenter werden.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Am Morgen zeigt Aviate beispielsweise den aktuellen Wetterbericht, die anstehenden Termine und aktuelle Nachrichten. Im Büro erscheinen dann die Apps für den Arbeitstag und es sind etwa berufliche Termine auf dem Startbildschirm zu sehen. In Restaurants soll der Launcher Informationen zu angebotenen Speisen geben, abends würden dann Apps zur Unterhaltung im Vordergrund stehen, wie etwa Spiele oder Streaming-Apps.

Generell sortiert Aviate die Apps auf dem Gerät automatisch, kann aber auch vom Nutzer bearbeitet werden. Mit einem Fingerwisch öffnet sich ein Schnellzugriffsbereich. Darin befinden sich etwa ein Wecker, die Termine des Tages und eine Zusammenfassung der aktuellen Schlagzeilen.

  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
  • Aviate Launcher (Bild: Yahoo)
Aviate Launcher (Bild: Yahoo)

Falls sich das Wetter im Vergleich zum Vortag stark geändert hat, gibt es am Morgen eine Warnung, damit der Nutzer je nach Bedarf die Jacke oder den Regenschirm einpacken oder daheim lassen kann. Mit einem Fingerwisch nach oben auf dem Startbildschirm öffnet sich eine Liste mit den wichtigsten Kontakten. So sind diese bequem zu erreichen.

Für den beruflichen Einsatz gibt es die Möglichkeit, sich direkt in Telefonkonferenzen einzuwählen. Dabei sollen die dafür üblicherweise notwendigen Code-Eingaben automatisiert eingegeben werden, so dass die Einwahl einfacher wird. Zudem können alle Teilnehmer der Telefonkonferenz per E-Mail informiert werden, falls der Teilnehmer sich verspätet.

Kostenlos im Play Store zu haben

Yahoos Aviate Launcher steht im Play Store kostenlos zum Herunterladen bereit. Welche Android-Version dafür auf dem Smartphone oder Tablet vorhanden sein muss, gibt Yahoo nicht an.

Anfang Januar 2014 hatte Yahoo Tumbsup Labs und damit auch den Aviate Launcher übernommen. Rund ein halbes Jahr lief der Betatest dann noch weiter und nun ist der Launcher erstmals auch ohne Einladung nutzbar. Bislang war eine Einladung erforderlich, um die kostenlos im Play Store verfügbare App verwenden zu können.

Aviate startete mit Datenschutzproblem

Als Aviate im Oktober 2013 an den Start ging, gab es schon kurz nach der Veröffentlichung Ärger für die Entwickler: Der Launcher hatte Nutzerinformationen unverschlüsselt gesammelt und diese waren einige Zeit auch öffentlich zugänglich. Dazu gehörten Angaben zum Wohnort des Nutzers sowie eine Übersicht über die auf dem Gerät installierten Apps.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

backdoor.trojan 24. Jun 2014

Dann benutze doch das dunkle Design, kann man in den Einstellungen auswählen ;) Mir wird...

hoffelmann 24. Jun 2014

Danke für den Tipp genau soetwas suche ich. Zu schade dass das hier so seltsam über einen...

capprice 24. Jun 2014

der eine Zeit lang von den Betanutzern die Positionsdaten unverschlüsselt auf einem...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /