Abo
  • Services:
Anzeige
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will weiter gegen Google vorgehen.
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will weiter gegen Google vorgehen. (Bild: John Thys/Getty Images)

Android-Wettbewerbsverfahren: Google soll marktbeherrschende Stellung missbrauchen

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will weiter gegen Google vorgehen.
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will weiter gegen Google vorgehen. (Bild: John Thys/Getty Images)

Das Android-Betriebssystem sei "Teil einer breiteren Strategie", um Googles marktbeherrschende Stellung bei Suchdiensten auszubauen - so schreibt es die EU-Kommission in einem Statement an Google. Android sei zwar frei, aber ...

Die EU-Kommission hat das Wettbewerbsverfahren gegen Google verschärft, wie EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager heute bekanntgegeben hat. Der Suchmaschinenbetreiber soll das von ihm selbst entwickelte Smartphone-Betriebssystem Android zum Ausbau seiner marktbeherrschenden Stellung bei Suchmaschinen und dem Betrieb des Play Stores missbraucht haben.

Anzeige

Nach dem Abschluss der Voruntersuchung bekommt Google jetzt ein sogenanntes "Statement of Objection" zugeschickt und hat zwölf Wochen Zeit, darauf zu reagieren. Außerdem kann das Unternehmen eine mündliche Verhandlung bei der EU-Kommission beantragen.

Kritisiert wird konkret, dass Smartphone-Hersteller Android zwar frei installieren dürfen, für den Zugang zu Googles Play Store aber eine Lizenz beantragen müssen. Diese Lizenz aber gebe es nur, wenn auch Googles Such-App sowie der Chrome-Browser vorinstalliert werden und Google als primärer Suchdienst voreingestellt ist.

Android ist zwar frei, aber ...

Googles-Betriebssystem sei zwar Open Source, sagte Vestager, doch der Zugang zu für Verbraucher wichtigen Diensten wäre durch die Lizenzierung beschränkt. Hersteller dürften zudem nicht bei einem einzelnen Modell der Gerätepalette auf eine "alternative Android-Version eines Konkurrenten" zurückgreifen. Damit werde der Wettbewerb behindert und europäische Nutzer möglicher Innovationen beraubt.

Letztlich würde Google Android demnach nutzen, um seine marktbeherrschende Stellung bei der Suche zu verteidigen und auszubauen. In der EU liege der Marktanteil von Google bei der Suche bei über 90 Prozent. Weil mittlerweile fast 50 Prozent der Internetnutzung mobil abgewickelt würden und dieser Anteil stetig wachse, seien mobile Betriebssysteme von besonderer Bedeutung für zukünftige Marktanteile, sagte Vestager. Das Betriebssystem sei Teil "einer größeren Strategie" des Suchmaschinenkonzerns und müsse daher genauer untersucht werden.

Nachtrag vom 20. April 2016, 14:05 Uhr

Google hat sich in seinem Blog zu den Vorwürfen geäußert. In dem Statement schreibt das Unternehmen unter anderem, dass die "Partner-Verträge vollkommen freiwillig" seien - "jeder kann Android ohne Google nutzen. Versuchen Sie es - laden sie das ganze Betriebssystem herunter und nutzen es kostenfrei, verändern Sie es, wie Sie wollen und bauen Sie ein Telefon." Große Unternehmen wie Amazon würden genau das tun.

Hersteller, die "am Android-Ökosystem partizipieren wollen, müssen sich Tests unterziehen, um zu zertifizieren, dass ihre Geräte Android-Apps unterstützen", heißt es weiter. Ohne dieses System sei keine Kompatibilität der Apps zwischen den verschiedenen Android-Geräten gegeben. Mit dem Statement hat Google grundsätzlich recht - geht aber nicht auf die konkreten Kritikpunkte der EU-Kommission ein.


eye home zur Startseite
slemme 15. Jul 2016

Naja, Aptoide oder F-Droid wären schon einmal zwei freie Stores. F-Droid bietet zwar nur...

Lalande 24. Mai 2016

Google hat seit einiger Zeit doch das Wesentliche des ursprünglichen Erfolgsrezepts aus...

Trollversteher 22. Apr 2016

Falsch. Es gibt eine klare Aufteilung der Kompetenzbereiche zwischen Bundeskartellamt...

Trollversteher 22. Apr 2016

Das dachte ich mir ;-) In den USA ist iOS tatsächlich fast so weit verbreitet wie...

Test_The_Rest 22. Apr 2016

Da gebe ich Dir absolut Recht :) Extrem naiv.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 10:46

  2. Re: Nicht jammern, sondern machen

    __guido | 10:38

  3. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Der Spatz | 10:36

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    VigarLunaris | 10:30

  5. Re: Nach dem Testgelände im Kongo/Zaire gab es...

    Der Spatz | 10:29


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel