Android: Weitere Hinweise auf Googles Find-My-Netzwerk gefunden

Eine Testversion von Googles App zum Wiederauffinden von Android-Geräten weist Fragmente auf, die auf ein Crowd-Netzwerk hinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant offenbar ein eigenes Netzwerk, um Android-Geräte aufspüren zu können.
Google plant offenbar ein eigenes Netzwerk, um Android-Geräte aufspüren zu können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Hinweise verdichten sich, dass Google ein eigenes Netzwerk zur Lokalisierung verlorener Android-Geräte ohne Internetverbindung plant. 9to5Google hat eine geleakte Testversion von Googles Such-App "Mein Gerät finden" analysiert und eine Reihe von Fragmenten gefunden, die auf eine Suche per Crowd-Netzwerk hinweisen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Inhouse-Berater SD/MM (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung von Produktions- ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Eisenach
Detailsuche

Bei den Fragmenten handelt es sich um Texte, die Nutzern in der App angezeigt werden. Ein Text erklärt, dass ein Gerät als verloren markiert werden kann, um Crowd-unterstützte Hilfe beim Suchen zu erhalten. Auch die daraus resultierenden Effekte werden im Quelltext der App beschrieben.

Nutzer werden demnach darüber informiert, wenn eine Person mit einem Android-Gerät das verlorene Smartphone oder Tablet entdeckt. Die Ortung dürfte über Bluetooth erfolgen und ähnlich ablaufen wie bei Apple. Apples Find-My-Netzwerk ist in der Lage, in belebten Gegenden Geräte und Airtags binnen Minuten zu lokalisieren.

Verlorenes Android-Gerät wird zum Klingeln gebracht

Wenn ein anderer Nutzer das verlorene Android-Gerät geortet hat, bekommt dieser einen Hinweis, dass er dem Suchenden geholfen hat. Wird das verlorene Smartphone oder Tablet geortet, soll es automatisch klingeln.

Samsung Galaxy Z Fold3 5G, faltbares Handy ohne Vertrag, flexibles, großes 7,6 Zoll Display, 256 GB Speicher, in Phantom Black inkl. 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Test-App gibt es zudem Hinweise darauf, dass mehrere Nutzer eines Gerätes in der Mein-Gerät-finden-App eingetragen werden können. So ist es möglich, beispielsweise dienstlich verteilte Geräte zu orten. Google weist allerdings darauf hin, dass durch die Freigabe andere Personen die eigene Position tracken könnten.

Die Mein-Gerät-finden-App kann bislang nur Android-Geräte aufspüren, die eine Internetverbindung haben. Bei den neuen Informationen zu Googles Crowd-Suchnetzwerk handelt es sich um Hinweise aus einer inoffiziellen App. Entsprechend ist nicht sicher, ob die Pläne für ein derartiges Netzwerk wirklich umgesetzt werden. Angesichts der Konkurrenz durch Apples Suchnetzwerk könnte Google aber unter Druck stehen, auch eine Lösung für Android anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /