Android: Weitere Hinweise auf Googles Find-My-Netzwerk gefunden

Eine Testversion von Googles App zum Wiederauffinden von Android-Geräten weist Fragmente auf, die auf ein Crowd-Netzwerk hinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant offenbar ein eigenes Netzwerk, um Android-Geräte aufspüren zu können.
Google plant offenbar ein eigenes Netzwerk, um Android-Geräte aufspüren zu können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Hinweise verdichten sich, dass Google ein eigenes Netzwerk zur Lokalisierung verlorener Android-Geräte ohne Internetverbindung plant. 9to5Google hat eine geleakte Testversion von Googles Such-App "Mein Gerät finden" analysiert und eine Reihe von Fragmenten gefunden, die auf eine Suche per Crowd-Netzwerk hinweisen.

Stellenmarkt
  1. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Bei den Fragmenten handelt es sich um Texte, die Nutzern in der App angezeigt werden. Ein Text erklärt, dass ein Gerät als verloren markiert werden kann, um Crowd-unterstützte Hilfe beim Suchen zu erhalten. Auch die daraus resultierenden Effekte werden im Quelltext der App beschrieben.

Nutzer werden demnach darüber informiert, wenn eine Person mit einem Android-Gerät das verlorene Smartphone oder Tablet entdeckt. Die Ortung dürfte über Bluetooth erfolgen und ähnlich ablaufen wie bei Apple. Apples Find-My-Netzwerk ist in der Lage, in belebten Gegenden Geräte und Airtags binnen Minuten zu lokalisieren.

Verlorenes Android-Gerät wird zum Klingeln gebracht

Wenn ein anderer Nutzer das verlorene Android-Gerät geortet hat, bekommt dieser einen Hinweis, dass er dem Suchenden geholfen hat. Wird das verlorene Smartphone oder Tablet geortet, soll es automatisch klingeln.

Samsung Galaxy Z Fold3 5G, faltbares Handy ohne Vertrag, flexibles, großes 7,6 Zoll Display, 256 GB Speicher, in Phantom Black inkl. 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]
Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    16.-17. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

In der Test-App gibt es zudem Hinweise darauf, dass mehrere Nutzer eines Gerätes in der Mein-Gerät-finden-App eingetragen werden können. So ist es möglich, beispielsweise dienstlich verteilte Geräte zu orten. Google weist allerdings darauf hin, dass durch die Freigabe andere Personen die eigene Position tracken könnten.

Die Mein-Gerät-finden-App kann bislang nur Android-Geräte aufspüren, die eine Internetverbindung haben. Bei den neuen Informationen zu Googles Crowd-Suchnetzwerk handelt es sich um Hinweise aus einer inoffiziellen App. Entsprechend ist nicht sicher, ob die Pläne für ein derartiges Netzwerk wirklich umgesetzt werden. Angesichts der Konkurrenz durch Apples Suchnetzwerk könnte Google aber unter Druck stehen, auch eine Lösung für Android anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hobbes444 14. Aug 2021 / Themenstart

"Wenn ein anderer Nutzer das verlorene Android-Gerät geortet hat, bekommt dieser einen...

bastie 13. Aug 2021 / Themenstart

Echt? Bei mir funktioniert das nur, wenn mein Android-Gerät online ist, also nicht über...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /