Abo
  • IT-Karriere:

Android: Webview soll wie Chrome automatisch aktualisiert werden

Google hat mit Android 4.4 alias Kitkat die Webview-Komponente erneuert, sie basiert nun wie der Browser Chrome auf dem Chromium-Projekt. Und wie Chrome so soll auch die Webview-Komponente von Android künftig automatisch aktualisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet an automatischen Updates für Androids Webview.
Google arbeitet an automatischen Updates für Androids Webview. (Bild: Google)

Der Webview-Komponente von Android kommt besondere Bedeutung zu, denn viele Apps sind als Web-Apps umgesetzt, die nur mittels Webview in einem nativen App-Container laufen. Sie basierte lange auf einer eigenen Webkit-Variante, deren Funktionsumfang und Geschwindigkeit eher mäßig ist. Mit Android 4.4 alias Kitkat hat Google dies geändert und eine neue Webview-Komponente auf Basis von Chromium eingeführt. Auch der Android-Browser wurde darauf umgestellt.

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Nun folgen Chrome und Chromium aber einem sehr viel dynamischeren Release-Zyklus als Android, womit die Frage aufkam, ob Google plant, die Webview-Komponente auch außerhalb regulärer Android-Veröffentlichungen zu aktualisieren. Nein, heißt es in der zum Start von Kitkat veröffentlichten FAQ. Google plane vorerst nicht, für Webview auf den sechswöchigen Release-Zyklus von Chrome umzustellen, neue Versionen werde es wohl nur mit neuen Android-Versionen geben.

Doch nun kündigte Googles Chrome-Team auf Google+ das Gegenteil an: Apps, die innerhalb des Webview laufen, seien so wichtig wie Webseiten und verdienten eine Runtime, die aktuell gehalten wird. Es gebe zwar noch einige große Herausforderungen hinsichtlich Umsetzung und Logistik, aber es werde daran gearbeitet, Webview wie Chrome automatisch zu aktualisieren. Noch sei es aber nicht so weit.

Die Webview-Komponente in Android 4.4 basiert auf Chromium 30 und bringt Android unter anderem Unterstützung für Server Sent Events, Web Sockets, Web Workers, das Filesystem API, IndexedDB, das Page Visibility API, Canvas Blend Modes, CSS3 Flexbox und CSS3 Filter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,31€
  3. 2,99€
  4. 3,99€

Seitan-Sushi-Fan 14. Nov 2013

Dass sind aber proprietäre Google-Anwendungen und keine Android-Komponenten.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /