Android Wear: Sony zeigt Smartwatch 3 im Edelstahlgehäuse

Sonys Smartwatch 3 gibt es demnächst auch in einer Ausführung in Edelstahl. Neben dem Gehäuse ist auch das Armband aus Edelstahl. Damit will Sony modebewusste Käufer stärker ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartwatch 3 im Edelstahlgehäuse
Smartwatch 3 im Edelstahlgehäuse (Bild: Sony)

Keine neue Smartwatch, aber eine neue Variante hat Sony auf der Elektronikmesse CES 2015 in Las Vegas präsentiert. Die auf der Ifa 2014 vorgestellte Smartwatch 3 gibt es demnächst auch in einer Edelstahlvariante. Neben dem Gehäuse ist auch das Armband aus Edelstahl. Die übrige Ausstattung entspricht der bisherigen Smartwatch 3.

  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Business Analyst (d/m/w) Schwerpunkt Produktentwicklung
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Professor of Data Management in Online Distance Learning (m/f/d)
    IU Internationale Hochschule, deutschlandweit
Detailsuche

Die Sony-Armbanduhr läuft wieder mit Googles Android Wear, während die früheren Smartwatches des Herstellers mit einem von Sony entwickelten Betriebssystem laufen. Anders als bei Samsung deutet alles darauf hin, dass Sony künftig auf Android Wear setzt und keine neuen Produkte mit der eigenen Plattform anbieten wird. Samsung bietet Smartwatches sowohl mit Android Wear als auch mit Tizen an.

Wasserdichtes Gehäuse mit 1,6-Zoll-Touchscreen

Der Touchscreen der Smartwatch 3 ist 1,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Das Gehäuse ist nach IP68 zertifiziert. Damit soll die Armbanduhr einen Tauchgang bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern bis zu 30 Minuten überstehen können. Zudem ist die Uhr vor dem Eindringen von Staub, Sand und Schmutz geschützt.

Sie hat einen Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Damit sich die Uhr mit einem Android-Smartphone verbinden kann, muss dieses mit Android 4.3 alias Jelly Bean bestückt sein. Geräte mit älteren Android-Versionen funktionieren damit nicht. Die Armbanduhr kann per Sprache bedient werden und es ist ein direkter Zugriff auf die Walkman-App sowie Sonys Musik-Dienst Music Unlimited eingebaut. Auch eine Kamerasteuerung ist vorhanden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Bluetooth ist die Uhr mit einem GPS-Empfänger ausgestattet und hat einen 420-mAh-Akku. Dieser soll im Bereitschaftsmodus eine Akkulaufzeit von bis zu vier Tagen erreichen. Die Gebrauchszeit beziffert Sony mit zwei Tagen.

Verkaufsstart im Frühjahr

Die Edelstahlvariante der Smartwatch 3 soll im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen. Sie wird dann 280 Euro kosten. Die normale Variante mit Silikonarmband kostet regulär 220 Euro, das Modell mit Metallarmband kostet sonst 250 Euro.

Als neues Zubehör für die Smartwatch 3 hat Sony eine spezielle Halterung vorgestellt. In diese kann die Smartwatch hineingesteckt werden, um dann handelsübliche 24-mm-Uhrenarmbänder daran zu befestigen. Der Kunde wäre nicht länger auf die speziell für die Smartwatch 3 angebotenen Armbänder beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /