Abo
  • Services:

Android Wear: Sony zeigt Smartwatch 3 im Edelstahlgehäuse

Sonys Smartwatch 3 gibt es demnächst auch in einer Ausführung in Edelstahl. Neben dem Gehäuse ist auch das Armband aus Edelstahl. Damit will Sony modebewusste Käufer stärker ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartwatch 3 im Edelstahlgehäuse
Smartwatch 3 im Edelstahlgehäuse (Bild: Sony)

Keine neue Smartwatch, aber eine neue Variante hat Sony auf der Elektronikmesse CES 2015 in Las Vegas präsentiert. Die auf der Ifa 2014 vorgestellte Smartwatch 3 gibt es demnächst auch in einer Edelstahlvariante. Neben dem Gehäuse ist auch das Armband aus Edelstahl. Die übrige Ausstattung entspricht der bisherigen Smartwatch 3.

  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
  • Halterung für Smartwatch 3 (Bild: Sony)
Smartwatch 3 in Edelstahl (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die Sony-Armbanduhr läuft wieder mit Googles Android Wear, während die früheren Smartwatches des Herstellers mit einem von Sony entwickelten Betriebssystem laufen. Anders als bei Samsung deutet alles darauf hin, dass Sony künftig auf Android Wear setzt und keine neuen Produkte mit der eigenen Plattform anbieten wird. Samsung bietet Smartwatches sowohl mit Android Wear als auch mit Tizen an.

Wasserdichtes Gehäuse mit 1,6-Zoll-Touchscreen

Der Touchscreen der Smartwatch 3 ist 1,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Das Gehäuse ist nach IP68 zertifiziert. Damit soll die Armbanduhr einen Tauchgang bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern bis zu 30 Minuten überstehen können. Zudem ist die Uhr vor dem Eindringen von Staub, Sand und Schmutz geschützt.

Sie hat einen Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Damit sich die Uhr mit einem Android-Smartphone verbinden kann, muss dieses mit Android 4.3 alias Jelly Bean bestückt sein. Geräte mit älteren Android-Versionen funktionieren damit nicht. Die Armbanduhr kann per Sprache bedient werden und es ist ein direkter Zugriff auf die Walkman-App sowie Sonys Musik-Dienst Music Unlimited eingebaut. Auch eine Kamerasteuerung ist vorhanden.

Neben Bluetooth ist die Uhr mit einem GPS-Empfänger ausgestattet und hat einen 420-mAh-Akku. Dieser soll im Bereitschaftsmodus eine Akkulaufzeit von bis zu vier Tagen erreichen. Die Gebrauchszeit beziffert Sony mit zwei Tagen.

Verkaufsstart im Frühjahr

Die Edelstahlvariante der Smartwatch 3 soll im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen. Sie wird dann 280 Euro kosten. Die normale Variante mit Silikonarmband kostet regulär 220 Euro, das Modell mit Metallarmband kostet sonst 250 Euro.

Als neues Zubehör für die Smartwatch 3 hat Sony eine spezielle Halterung vorgestellt. In diese kann die Smartwatch hineingesteckt werden, um dann handelsübliche 24-mm-Uhrenarmbänder daran zu befestigen. Der Kunde wäre nicht länger auf die speziell für die Smartwatch 3 angebotenen Armbänder beschränkt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

a.ehrenforth 06. Jan 2015

Sorry aber wo liegt das Problem? Du hast auf das Gerät eine 2 jährige Gewährleistung...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /