Abo
  • IT-Karriere:

Android-Wear-Smartwatch: Fossils neue Smartwatch mit Lautsprecher wird teurer

Fossil hat die fünfte Generation seiner Smartwatch vorgestellt. Die neuen Modelle steigen im Preis und haben mehr Speicher sowie einen schnelleren Prozessor erhalten. Zudem gibt es einen eingebauten Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Fossils Smartwatch der fünften Generation mit Wear OS
Fossils Smartwatch der fünften Generation mit Wear OS (Bild: Fossil)

Fossils neue Smartwatch-Generation ist mit einem Lautsprecher ausgestattet, der wasserdicht sein soll. Durch den Lautsprecher und ein eingebautes Mikrofon ist es möglich, direkt über die Smartwatch Anrufe anzunehmen, Musik zu lauschen und Übersetzungen oder Ansagen des Google Assistant anzuhören. Zudem sind akustische Signale bei Benachrichtigungen möglich.

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Das neue Modell gibt es nur noch in einer Größe - die Vorgängergeneration wurde in zwei Größen angeboten. Das neue Modell hat einen Durchmesser von 44 mm und ein OLED-Display mit einer Diagonale von 1,28 Zoll. Das Uhrengehäuse sowie Lünette und Drücker sind aus Edelstahl, das Modell ist bis 3 ATM wasserdicht. Die Smartwatch gibt es als Modell Carlyle für Herren und als Modell Julianna für Damen. Die technische Ausstattung ist bei beiden identisch, die jeweiligen Modelle unterscheiden sich vor allem beim Design und den verwendeten Armbändern.

Die neue Smartwatch läuft - wie das Sport-Modell - mit Qualcomms Wearable-SoC Snapdragon 3100, hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Letzterer hat sich damit im Vergleich zum Vorgängermodell verdoppelt.

Fossil gibt für die neue Modellgeneration eine verlängerte Akkulaufzeit an. Im Smartwatch-Betrieb soll sich die Nutzungszeit von 24 auf 36 Stunden erhöht haben. Zudem stehen verschiedene Akkumodi bereit, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Damit einhergehend gibt es aber eine Verringerung der verfügbaren Funktionen. Der Akku unterstützt einen Schnelllademodus, in dem ein leerer Akku in 50 Minuten zu 80 Prozent geladen ist.

Die längste Akkulaufzeit von mehr als einer Woche ist im Nur-Zeit-Betrieb möglich. Dabei werden alle Smartwatch-Funktionen deaktiviert, und die Uhr kann lediglich zur Anzeige der Uhrzeit verwendet werden. Im erweiterten Modus soll der Akku mehrere Tage durchhalten, ohne auf wichtige Funktionen wie Smartphone-Benachrichtigungen und Pulsmessung verzichten zu müssen. Zudem soll der Nutzer individuell einzelne, nicht benötigte Funktionen deaktivieren können, um eine möglichst lange Akkulaufzeit ohne Funktionseinbußen zu erreichen.

Fossil will die integrierten Sensoren verbessert haben. Die Uhr kann die Herzfrequenz messen und aufzeichnen, sich mittels GPS den aktuellen Standort anzeigen lassen, und mobiles Bezahlen ist über Google Pay möglich. Zudem werden Single-Band-WLAN sowie Bluetooth 4.1 unterstützt - Bluetooth 5.0 ist nicht dabei. Mit einer vorinstallierten Cardiogram-App werden die Herzfrequenzdaten in interaktiven Diagrammen angezeigt, die mit Tagesaktivitäten verknüpft werden können.

  • Fossils Smartwatch der 5. Generation - Modell Carlyle (Bild: Fossil)
  • Fossils Smartwatch der 5. Generation - Modell Carlyle (Bild: Fossil)
  • Fossils Smartwatch der 5. Generation - Modell Carlyle (Bild: Fossil)
  • Fossils Smartwatch der 5. Generation - Modell Julianna (Bild: Fossil)
  • Fossils Smartwatch der 5. Generation - Modell Julianna (Bild: Fossil)
  • Fossils Smartwatch der 5. Generation - Modell Julianna (Bild: Fossil)
Fossils Smartwatch der 5. Generation - Modell Carlyle (Bild: Fossil)

Fossils Smartwatch läuft wie üblich mit der aktuellen Version von Googles Wear OS, das sich mit Android-Smartphones und iPhones verbinden kann. Ab Herbst 2019 will Fossil eine spezielle App anbieten, mit dem sich von der Smartwatch aus Telefonate über ein iPhone führen lassen können. Von sich aus bietet Wear OS eine solche Funktion nicht an.

Fossils Smartwatch der fünften Generation ist für Herren als Modell Carlyle und für Damen als Modell Julianna verfügbar. Die Uhren gibt es wahlweise mit Metall- oder Lederarmband für jeweils 300 Euro. Sie sollen außer in Fossils Onlineshop auch in Fossil-Filialen verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 44,99€

FATPunisher 07. Aug 2019 / Themenstart

Achso! Dann ergibt es Sinn.

Labbm 07. Aug 2019 / Themenstart

Naja, so wie das Smartphone eben auch kommt die Uhr über Nacht an die Station zum...

Labbm 07. Aug 2019 / Themenstart

Ich habe die Fossil Gen4 und bin mehr als zufrieden. Der Akku hält einen Tag ohne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /