Abo
  • Services:

Android-Wear-SDK angetestet: Erste Programmierversuche mit Googles Uhr

Golem.de hat mit der Preview des Android-Wear-SDK herumgespielt. Googles Uhr ist für den Programmierer schnell einzubinden, das stellt aber zugleich den Nutzen in Frage.

Artikel veröffentlicht am ,
Unsere Test-App
Unsere Test-App (Bild: Golem.de)

Als Google Android Wear vorstellte, veröffentlichte es auch eine Preview auf das SDK. Das kann nicht einfach heruntergeladen werden, sondern erfordert eine Registrierung und eine explizite Freischaltung durch Google. Zumindest bei uns war die Freischaltung aber schon nach kurzer Zeit erfolgreich.

Inhalt:
  1. Android-Wear-SDK angetestet: Erste Programmierversuche mit Googles Uhr
  2. Was drin ist
  3. Sprich zur Hand

Die Preview besteht eigentlich aus zwei Teilen: dem SDK selbst, das aus einer Jar-Datei besteht, und einem Android-Image, um Google Wear als virtuelles Gerät auf dem Entwicklungsrechner auszuführen. Auf einem realen Android-Handy muss des Weiteren die Android-Wear-App installiert werden. Sie ist derzeit nicht für jeden im Play Store verfügbar, sondern nur für registrierte Preview-Nutzer.

  • Das AVD-Image für Android Wear kann mit rundem.. (Foto:Golem.de)
  • ... oder quadratischem Display gestartet werden. (Foto: Golem.de)
  • Normale Android-Notifications werden an die Uhr weitergereicht. (Foto: Golem.de)
  • Die Darstellung ist nicht immer optimal. (Foto: Golem.de)
  • Unsere sehr einfache Hello-World-App (Foto: Golem.de)
  • Notification noch ungeöffnet.(Foto: Golem.de)
  • Notification geöffnet (Foto: Golem.de)
  • Zweite Seite des Notification geöffnet (Foto: Golem.de)
  • Auf der dritten Seite befindet sich die Action-Schaltfläche. (Foto: Golem.de)
  • Auch für die Uhr bestimmte Notifications werden in Androids Notification-Center angezeigt. (Foto: Golem.de)
  • Ist der Text einer großen Notification lang, kann er ausgeklappt und durchgescrollt werden. (Foto: Golem.de)
Das AVD-Image für Android Wear kann mit rundem.. (Foto:Golem.de)

Das Android-Image wird über den Android Virtual Device Manager eingebunden. Es repräsentiert einen Cortex A8 mit 512 MB RAM und stellt zwei verschiedene Displays bereit, beide mit hoher Auflösung - bei Android HDPI genannt: round ist ein rundes Display mit einem Durchmesser von 320 Pixeln, square stellt ein quadratisches Display mit 240 x 240 Pixeln dar.

Die App installieren wir auf einem Nexus 4 mit dem aktuellen Android 4.4.2. Nachdem wir den Entwicklermodus auf dem Gerät aktiviert haben, stecken wir es per USB an unseren Entwicklungsrechner und können loslegen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Eine App für Android Wear läuft (derzeit) nicht auf der Uhr selbst, sondern auf einem gekoppelten Handy. Auf die etwas ältere Hardware der Uhr oder andere Einschränkungen müssen wir also keine Rücksicht nehmen. Andererseits spielt die Hardware für unsere "Hallo World"-App eigentlich auch keine Rolle. Um die Kommunikation zwischen unserer App und der Uhr kümmert sich die Android-Wear-App.

Was drin ist 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 59,99€
  3. 4,95€

am (golem.de) 11. Apr 2014

Rein von den Hardwaredaten her könnten auch Samsungs Galaxy-Uhren für Android Wear in...

am (golem.de) 11. Apr 2014

Hinreichend rechtssichere Antwort: Darstellung und Funktionen der Golem.de-Webseite auf...

Kevin17x5 11. Apr 2014

Danke für den redaktionellen Beitrag und die Aufklärung. Das es sowas geführtes hier...

HanSwurst101 10. Apr 2014

Ok, wird interessant zu sehen wie dieses Problem gelöst wird. Da ist eigentlich ja nur...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2014

Erklär ich dir: Die Armbänder haben kein Display zur Auswertung oder Progammierung...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /