Abo
  • Services:

Sprich zur Hand

Über RemoteInput ist es möglich, rudimentär über die Uhr mit der eigenen App zu interagieren - abgesehen von der oben genannten Möglichkeit, eigene Schaltflächen zu definieren.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

RemoteInput stellt eine Spracheingabe bereit, sie muss explizit für eine Notification aktiviert werden. Wurde eine Spracheingabe erfolgreich verarbeitet, wird die Eingabe dem Intent als Zeichenkette übergeben. Dabei muss der Entwickler aber nicht freien Text interpretieren, sondern kann über eine Ressourcendatei auch bis zu fünf Text-Ansagen vorgeben.

In der aktuellen Preview ist die Spracherkennung noch nicht enthalten, der "gesprochene" Text muss derzeit noch über die Tastatur eingegeben werden.

  1. // Unsere Activity wird nach einer erfolgreichen
  2. // Spracheingabe wieder aufgerufen
  3. protected void onResume() {
  4. /// ...
  5. Bundle extras = getIntent().getExtras();
  6. if (extras == null) {
  7. return;
  8. }
  9.  
  10. // Der Schlüssel entspricht der Definition in
  11. // new RemoteInput.Builder("hello_answer")
  12. String value = extras.getString("hallo_answer");
  13. if (value != null) {
  14. // Text darstellen
  15. }
  16. }

Fazit

Googles Android-Wear-API ist bislang sehr übersichtlich. Zugriff auf Sensordaten bietet sie bislang nicht. Zum einen, weil es bislang schlicht keine realen Geräte zum Testen gibt. Vermutlich aber auch, weil diese Funktionen bereits durch die bisherige Android-API abgedeckt werden und nur minimal ergänzt werden müssen.

Einfach die bestehende Notification-API zu erweitern, ist praktisch und bereits zum Marktstart werden vermutlich viele Apps Android Wear unterstützen. Dass für eine flexible Interaktion zwischen App und Uhr derzeit nur die Spracheingabe zur Verfügung steht, dürfte sowohl bei so manchem Entwickler als auch bei Nutzern auf Misstrauen und Bedenken stoßen. Andererseits ermöglicht nur sie wirklich kleine, interaktive Geräte - ob die Sprachsteuerung am Arm aber tatsächlich auch in der Praxis taugt, muss die Zukunft zeigen.

Weder in der API noch in der Dokumentation gibt es derzeit Hinweise auf die Möglichkeit, Apps auf der Uhr selbst zu installieren oder zumindest dynamische, grafische Inhalte darzustellen.

Deshalb ist unser Fazit gemischt: Wenn keine wesentlichen neuen Funktionen hinzukommen, wird mit Android Wear nur der ein oder andere Griff zum Handy überflüssig. Für innovative Ideen fehlt es dem Konzept derzeit noch zu sehr an Freiheiten.

 Was drin ist
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  4. 449€ + 5,99€ Versand

am (golem.de) 11. Apr 2014

Rein von den Hardwaredaten her könnten auch Samsungs Galaxy-Uhren für Android Wear in...

am (golem.de) 11. Apr 2014

Hinreichend rechtssichere Antwort: Darstellung und Funktionen der Golem.de-Webseite auf...

Kevin17x5 11. Apr 2014

Danke für den redaktionellen Beitrag und die Aufklärung. Das es sowas geführtes hier...

HanSwurst101 10. Apr 2014

Ok, wird interessant zu sehen wie dieses Problem gelöst wird. Da ist eigentlich ja nur...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2014

Erklär ich dir: Die Armbänder haben kein Display zur Auswertung oder Progammierung...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /