• IT-Karriere:
  • Services:

Android Wear: Pimp my watch

Die ersten Android-Wear-Smartwatches sind seit kurzem auf dem Markt, im Test hat Googles neues Wearable-Konzept einen guten Eindruck gemacht. Golem.de stellt eine Auswahl von Apps und Programmen vor, die die Nutzung noch einmal deutlich verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Android-Wear-Smartwatch lässt sich mit zahlreichen Apps und Diensten aufwerten.
Eine Android-Wear-Smartwatch lässt sich mit zahlreichen Apps und Diensten aufwerten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Seit Anfang Juli 2014 werden die ersten Smartwatches mit Googles neuem Wearable-Betriebssystem Android Wear ausgeliefert. Google hat mit seinem neuen Betriebssystem das Android-Systems des Smartphones eng mit der Smartwatch verzahnt. Alle Benachrichtigungen der Statuszeile werden auch auf der Uhr angezeigt, ebenso wie Google-Now-Informationen - beispielsweise zum Wetter und dem aktuellen Standpunkt. Zudem gibt es bereits Ableger einiger wichtiger Programme für Android Wear, beispielsweise für einige Google-Apps oder Evernote.

  • Mit IFTTT lassen sich unzählige Benachrichtigungen auf die Android-Wear-Smartwatch schicken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit einem Launcher hat der Nutzer eine bessere Übersicht über die auf der Uhr laufenden Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit Bunting lassen sich Tweets über die Uhr absetzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nützliche kleine Zusatzapps wie diese Libelle helfen im Alltag. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über Wearable Widgets lassen sich Android-Widgets auf der Uhr anzeigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit IFTTT lassen sich zahlreiche Dienste mit der Android-Wear-Smartwatch verknüpfen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dazu gehören unter anderem Facebook ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder auch Funktionen des Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein sogenanntes Rezept verbinden die gewählte Aktion ... (Screenshots: Golem.de)
  • ... mit der Benachrichtigungsfunktion der Smartwatch. (Screenshot: Golem.de)
Mit einem Launcher hat der Nutzer eine bessere Übersicht über die auf der Uhr laufenden Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zusätzlich laufen auf einer Android-Wear-Smartwatch kleine Apps, die mit der Installation der Hauptapp auf dem Smartphone auf die Uhr gespielt werden. Dementsprechend sind diese Apps einfach in Googles Play Store zu finden. Bei der Auslieferung sind bereits einige Apps auf der Uhr installiert - beispielsweise der Schrittzähler Fit. Auf der Google I/O hat jeder Teilnehmer sowohl eine G Watch von LG als auch eine Galaxy Live von Samsung überreicht bekommen - das scheint sich für Google gelohnt zu haben: Bereits jetzt gibt es mehr Apps für Android Wear als für die Google Glass.

Golem.de hat sich die Auswahl der vorhandenen Apps angeschaut und einige der nützlichsten zusammengetragen. Außerdem lässt sich das Nutzungserlebnis einer Android-Wear-Smartwatch mit Hilfe eines bekannten Internetdienstes stark erweitern. Die von uns verwendete Uhr ist eine Galaxy Live von Samsung.

Bessere Bedienung dank Launcher

Der erste Schritt zur praktischeren Android-Wear-Smartwatch ist die Installation eines Launchers. Um Apps auf der Uhr zu starten, hat der Nutzer standardmäßig zwei Möglichkeiten: Per Spracheingabe mit "Starte..." - was nicht in jeder Situation angebracht ist -, oder durch umständliches Wischen durch die Menüs der Smartwatch. Ein Launcher erleichtert den App-Start sehr.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Wir haben den Wear Mini Launcher ausprobiert. Nach der Installation auf dem Smartphone können wir mit einem Wisch von oben links in das Display der Galaxy Live eine App-Übersicht aufrufen, über die sich die Anwendungen einfach starten lassen. Mit einem zweiten Wisch wird ein Einstellungsbildschirm aufgerufen. Hier können die Helligkeit der Uhr und die Klingeltonlautstärke des Smartphones reguliert werden. Zudem kann auf dem Smartphone ein Alarmton ausgelöst werden, falls der Nutzer das Gerät nicht findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kleine Apps für den Alltag 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. 3,50€
  3. 19,49€
  4. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...

zuhanden 16. Aug 2014

Haben gestern Speeds Watch Face für Android Wear veröffentlicht. Die App ist ein...

Duxon 24. Jul 2014

Mit welchen Geräten ist Android Wear kompatibel? Android 4.3 und höher.

Djinto 22. Jul 2014

Vaporeware muss man mit Vaporcoins bezahlen, sonst geht das nicht! ...achso, und...

Komischer_Phreak 21. Jul 2014

Wie wäre es denn mit einmal im Monat? https://www.kickstarter.com/projects/1977264838...

Himmerlarschund... 21. Jul 2014

Ich finde, rechteckig bietet sich einfach an, da die Fläche optimal genutzt werden kann...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /