Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Android-Wear-Smartwatch lässt sich mit zahlreichen Apps und Diensten aufwerten.
Eine Android-Wear-Smartwatch lässt sich mit zahlreichen Apps und Diensten aufwerten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kleine Apps für den Alltag

Anzeige

Neben kleinen alltäglichen Helfern wie dem übersichtlichen Taschenrechner Android Wear Calculator, der Wasserwaage Spirit Level oder den zahlreichen Uhren-Skins gibt es auch speziellere Apps. Mit Bunting können beispielsweise über die Smartwatch Tweets bei Twitter abgesetzt werden - nachdem sie der Smartwatch diktiert wurden. Auch die Timeline kann eingesehen werden.

  • Mit IFTTT lassen sich unzählige Benachrichtigungen auf die Android-Wear-Smartwatch schicken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit einem Launcher hat der Nutzer eine bessere Übersicht über die auf der Uhr laufenden Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit Bunting lassen sich Tweets über die Uhr absetzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nützliche kleine Zusatzapps wie diese Libelle helfen im Alltag. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über Wearable Widgets lassen sich Android-Widgets auf der Uhr anzeigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit IFTTT lassen sich zahlreiche Dienste mit der Android-Wear-Smartwatch verknüpfen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dazu gehören unter anderem Facebook ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder auch Funktionen des Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein sogenanntes Rezept verbinden die gewählte Aktion ... (Screenshots: Golem.de)
  • ... mit der Benachrichtigungsfunktion der Smartwatch. (Screenshot: Golem.de)
Nützliche kleine Zusatzapps wie diese Libelle helfen im Alltag. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wear Camera Remote zeigt das Sucherbild der Smartphone-Kamera auf dem Display der Smartwatch an. Per Fingertipp nimmt das Smartphone ein Bild auf. Drückt der Nutzer fünf Sekunden lang auf das Display der Uhr, wird der Selbstauslöser der Kamera gestartet. Google selbst bietet in der aktuellen Version seiner Kamera-App einen Fernauslöser auf der Smartwatch an.

Nie mehr das Smartphone vergessen

Mit Wear Aware - Phone Finder oder Android Wear Find My Phone werden Nutzer darauf hingewiesen, wenn sie sich zu weit von ihrem Smartphone entfernen. So wird verhindert, dass das Smartphone zu Hause vergessen wird. Anders herum kann mit den Apps von der Uhr aus das Mobiltelefon gesucht werden - praktisch, wenn das Smartphone partout nicht auffindbar ist.

Eine sehr vielseitige App ist Wearable Widgets: Damit können beliebige Android-Widgets auf der Uhr angezeigt werden. So ist es beispielsweise möglich, den Twitter-Feed oder das Facebook-Widget auf der Uhr zu haben. Auch Widgets von Musik-Apps wie Spotify lassen sich problemlos auf der Uhr anzeigen. In der kostenlosen Version kann immer nur ein Widget an die Smartwatch geschickt werden. Gegen eine einmalige Zahlung von 1,50 Euro wird diese Beschränkung beseitigt. Aktuell befindet sich die App noch in einem recht frühen Stadium, die Lags sind mitunter sehr stark. Auf der Galaxy Live reagieren die Widgets auf der Uhr mitunter nicht auf Eingaben.

Android-Wear-Appstores bieten Übersicht

Wem die Suche nach Android-Wear-Apps im Play Store zu mühselig ist, der kann sich auch auf dem Smartphone eine App installieren, die eine Übersicht der verfügbaren Anwendungen gibt. Dazu zählt unter anderem Apps for Android Wear; hier können die verfügbaren Wear-Anwendungen auch nach kostenlosen und kostenpflichtigen Apps sortiert werden.

Neben den Apps, die auf der Smartwatch installiert werden, kann die Nützlichkeit einer Android-Wear-Uhr auch durch den Internet-Service IFTTT ("If This Than That") stark aufgewertet werden. Mit IFTTT lassen sich zahlreiche Aktionen von Internetdiensten mit Funktionen von Android-Smartphones sowie Smart-Home-Geräten verknüpfen. Diese sogenannten Rezepte reichen von bloßen Benachrichtigungen bis hin zu komplexen Aktionsketten. Zu den verfügbaren Internetdiensten zählen zahlreiche Social-Media-Plattformen und andere Dienste wie Evernote, Delicious, Digg, Dropbox und Flickr.

 Android Wear: Pimp my watchMit IFTTT-Rezepten den Funktionsumfang erweitern 

eye home zur Startseite
zuhanden 16. Aug 2014

Haben gestern Speeds Watch Face für Android Wear veröffentlicht. Die App ist ein...

Duxon 24. Jul 2014

Mit welchen Geräten ist Android Wear kompatibel? Android 4.3 und höher.

Djinto 22. Jul 2014

Vaporeware muss man mit Vaporcoins bezahlen, sonst geht das nicht! ...achso, und...

Komischer_Phreak 21. Jul 2014

Wie wäre es denn mit einmal im Monat? https://www.kickstarter.com/projects/1977264838...

Himmerlarschund... 21. Jul 2014

Ich finde, rechteckig bietet sich einfach an, da die Fläche optimal genutzt werden kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  4. ROMA KG, Burgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. "Festival", "Banking", "lange Laufzeit"

    torrbox | 05:42

  2. Re: 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    gamesartDE | 05:32

  3. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  4. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  5. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel