Abo
  • Services:

Android Wear: Moto 360 und G Watch erhalten Update

Für die Moto 360 von Motorola steht ein Android-Wear-Update bereit. Auch Nutzer von LGs G Watch berichten von einer neuen Softwareversion.

Artikel veröffentlicht am , Philipp Gombert
Motorola Moto 360 erhält Update.
Motorola Moto 360 erhält Update. (Bild: Motorola)

Motorola hat mit der Verteilung des neuen Updates für die Moto 360 begonnen, wie im offiziellen Blog des Unternehmens bekanntgegeben wurde. Damit hat der Hersteller nach der letzten Aktualisierung im September 2014 erneut an der Akkulaufzeit gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Befindet sich der Ladezustand unter 15 Prozent, so wird die Funktion "Ambient Screen" automatisch deaktiviert. Standardmäßig ist sie ohnehin deaktiviert. In diesem Modus bleibt das Display an und wird nur gedimmt, wenn die Uhr nicht verwendet wird. Ist die Funktion nicht aktiv, schaltet sich das Display ab.

Genaue Uhrzeit nach Update

Außerdem wird die Uhrzeit zwischen dem Smartphone und der Moto 360 jetzt häufiger synchronisiert. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Smartwatch die richtige Minutenzahl anzeigt. Eine neue Geste dient dem Ausblenden von Benachrichtigungen. Das Ziffernblatt kann so ohne störende Mitteilungen eingesehen werden. Darüber hinaus passt sich die Displayhelligkeit beim Ladevorgang den äußeren Lichtverhältnissen an. Auch der Umgang mit Bluetooth-Headsets soll verbessert worden sein.

Zudem dient das Update der Beseitigung von Fehlern. Wie üblich wird die Aktualisierung drahtlos ausgerollt. Die Verteilung erfolgt in mehreren Schüben, so dass es einige Zeit dauern kann, bis das Update bei allen Nutzern angekommen ist. Die Installation setzt ein gekoppeltes Smartphone voraus.

Update für LGs G Watch

Auch einzelne Nutzer der LG G Watch berichten über eine neue Android-Wear-Version. Dabei handelt es sich um Android Wear 4.4W.2 - darauf basiert vermutlich auch die Aktualisierung der Moto 360. Motorola selbst macht keine Angaben dazu.

Das Update bringt zwei wesentliche Neuerungen mit: Musik kann mittels Smartphone auf der G Watch gespeichert und über Bluetooth-Kopfhörer offline abgespielt werden. Die meisten derzeit erhältlichen Smartwatches verfügen über 4 GByte Speicher - ausreichend Platz für mehrere MP3-Dateien. Eine komplette Musiksammlung passt aber nicht auf die Uhr.

Des Weiteren verspricht das Update die Unterstützung von GPS-Modulen. Mit der neuen Software kann der Nutzer daher auch ohne verbundenes Smartphone seinen Standort bestimmen - eine Neuerung, die sich vorerst bei den wenigsten Nutzern bemerkbar machen sollte. Einzig Sonys Smartwatch 3 verfügt über einen solchen Chip, ist jedoch noch nicht auf dem Markt.

Wann das Update für die G Watch und die Moto 360 nach Deutschland kommt, ist unbekannt. Die Verteilung erfolgt zentral von Google, aber der Anbieter gab zur weiteren Terminplanung auf Nachfrage keine Auskunft. Möglicherweise wird auch bald Samsungs Gear Live ein Firmware-Update erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Himmerlarschund... 24. Okt 2014

Danke euch beiden für die fleißige Recherche :) Na das klingt ja äußerst...

jochot 23. Okt 2014

Wenn jetzt noch Spotify ne App auf Android Wear raus haut, wo man die Musik runterladen...

EpicLPer 22. Okt 2014

Naja, 400 mAh Akku hält ja nicht lange :) Hatte eine App die im Hintergrund versucht hat...

EpicLPer 22. Okt 2014

SmartWatches im generellen sind noch in den Kinderschuhen, grade mal 2-3 Jährchen...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /