Abo
  • Services:
Anzeige
Android Wear auf der LG G Watch
Android Wear auf der LG G Watch (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android Wear im Test: Google macht die Smartwatch smart

Die ersten Smartwatches mit Android Wear sind bestellbar - und Google könnte damit den Markt umkrempeln. Golem.de hat das Wearable-Betriebssystem auf einer LG G Watch getestet und Lust auf mehr bekommen.

Anzeige

Auf der Google I/O 2014 sind die ersten Smartwatches mit Android Wear vorgestellt worden: die G Watch von LG und die Galaxy Live von Samsung. Wichtigster Unterschied zu anderen Smartwatches wie Samsungs Gear 2 und Sonys Smartwatch 2 ist weniger die Hardware als die Herangehensweise der Software.

Die Grundidee von Android Wear ist es, neben Systembenachrichtigungen die Karten von Google Now auf das Handgelenk zu bringen. Dadurch soll dem Nutzer zum richtigen Zeitpunkt die passende Information bereitgestellt werden - beispielsweise der Wetterbericht, Wegbeschreibungen oder Check-In-Informationen zu Flügen. Praktisch sind auch Informationen zu naheliegenden Orten wie U-Bahn-Stationen und Bushaltestellen.

  • Android Wear auf der G Watch von LG (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wird die Uhr nicht benutzt, schaltet das Display in eine Art Standby-Modus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Android Wear zeigt neben den Benachrichtigungen wie Google Now aktuelle Informationen wie den Wetterbericht an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird die G Watch über eine mitgelieferte Ladestation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr wird magnetisch in der Station festgehalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Android Wear auf der G Watch von LG (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der von uns genutzten G Watch von LG klappt das gut: Mit den Möglichkeiten, die Google Now in Deutschland bietet, bekommen wir zu unterschiedlichen Tageszeiten die verschiedenen Karten auf der Uhr angezeigt. Werden diese aktuell nicht benötigt, können wir sie wegwischen. Alle Karten aus Google Now erscheinen allerdings nicht auf dem Display der Smartwatch: So bekommen wir beispielsweise nicht die aktuell auf unserem Smartphone eingeblendeten Informationen zur Fußball-Weltmeisterschaft angezeigt. Wer Google Now nicht auf seinem Smartphone aktiviert hat, bekommt keine der Karten auf der Uhr angezeigt. Das beschneidet den Funktionsumfang erheblich.

Display bleibt aktiv

In der Standardeinstellung der Uhr bleibt das Display immer aktiv: Verwendet der Nutzer die Uhr nicht aktiv, wird die Beleuchtung gedimmt. Dann werden noch die Uhrzeit und die Information der obersten Karte eingeblendet. Die G Watch aktiviert sich wieder, wenn der Nutzer draufschaut oder kann durch einen Tipp auf das Display aufgeweckt werden. Die aktuell angezeigten Karten lassen sich durch vertikales Wischen durchblättern. Wer Strom sparen möchte, kann einstellen, dass das Display nicht nur gedimmt, sondern abgeschaltet wird.

Android-Wear-Smartwatches sind stärker mit dem Android-System verzahnt als bisherige Smartwatches von Samsung und Sony. Ohne merkliche Verzögerung erscheinen sämtliche Benachrichtigungen der Statuszeile auf der G Watch, von Gmail, Facebook, Twitter oder beispielsweise der Fifa-Weltmeisterschaft-App. Dafür muss der Nutzer keinerlei Einstellungen an der Uhr vornehmen - die Smartwatch wird automatisch mit dem Smartphone gekoppelt, nachdem dort die Android-Wear-App installiert wurde. Diese liegt aktuell in einer Vorabversion vor, der offizielle Start im Play Store ist für den 7. Juli geplant. Ohne Smartphoneverbindung kann die G Watch allerdings nicht viel - zu abhängig ist sie von den Informationen und Diensten des Smartphones.

Wie bei Androids Statuszeile werden mehrere Benachrichtigungen einer App zu einer Sammelbenachrichtigung zusammengefasst. Dann ist es beispielsweise bei Whatsapp nicht mehr möglich, die einzelnen Nachrichten auf der Smartwatch zu lesen, was der Übersichtlichkeit dient. Dank einer Blacklist kann der Nutzer Apps auch untersagen, Benachrichtigungen auf die Smartwatch zu schicken. Das ist praktisch und verhindert, dass unnütze Meldungen auf der Uhr erscheinen.

Googles Spracheingabe bringt enormen Mehrwert 

eye home zur Startseite
Eiso 29. Jul 2014

Gute Frage auf die ich einen interessanten Blogartikel speziell zum Thema Notwendigkeit...

DY 09. Jul 2014

Im Sozialismus war es so, dass der Staat alles übernommen hat. Auch die Überwachung der...

DY 09. Jul 2014

Im Sozialismus war es so, dass der Staat alles übernommen hat. Auch die Überwachung der...

DY 09. Jul 2014

Das Ortungsgerät ist am Mann/Frau und den Wanzenmodus (zB stille SMS schaltet Micro ein...

Poison Nuke 07. Jul 2014

weil es nicht nach absichtlichen Spaß aussieht, egal wie man es betrachtet ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. SGH Service GmbH, Hildesheim
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    LH | 11:15

  2. Re: 10 - 20 Gbit und < 1 ms ping

    RipClaw | 11:12

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    stiGGG | 11:10

  4. Re: 300¤

    sphere | 11:09

  5. Re: sehr interessant

    hum4n0id3 | 10:57


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel