Abo
  • Services:

Android Wear im Test: Google macht die Smartwatch smart

Die ersten Smartwatches mit Android Wear sind bestellbar - und Google könnte damit den Markt umkrempeln. Golem.de hat das Wearable-Betriebssystem auf einer LG G Watch getestet und Lust auf mehr bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear auf der LG G Watch
Android Wear auf der LG G Watch (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Google I/O 2014 sind die ersten Smartwatches mit Android Wear vorgestellt worden: die G Watch von LG und die Galaxy Live von Samsung. Wichtigster Unterschied zu anderen Smartwatches wie Samsungs Gear 2 und Sonys Smartwatch 2 ist weniger die Hardware als die Herangehensweise der Software.

Inhalt:
  1. Android Wear im Test: Google macht die Smartwatch smart
  2. Googles Spracheingabe bringt enormen Mehrwert
  3. Keine unnötigen Extras
  4. Fazit

Die Grundidee von Android Wear ist es, neben Systembenachrichtigungen die Karten von Google Now auf das Handgelenk zu bringen. Dadurch soll dem Nutzer zum richtigen Zeitpunkt die passende Information bereitgestellt werden - beispielsweise der Wetterbericht, Wegbeschreibungen oder Check-In-Informationen zu Flügen. Praktisch sind auch Informationen zu naheliegenden Orten wie U-Bahn-Stationen und Bushaltestellen.

  • Android Wear auf der G Watch von LG (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wird die Uhr nicht benutzt, schaltet das Display in eine Art Standby-Modus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Android Wear zeigt neben den Benachrichtigungen wie Google Now aktuelle Informationen wie den Wetterbericht an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird die G Watch über eine mitgelieferte Ladestation. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr wird magnetisch in der Station festgehalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Android Wear auf der G Watch von LG (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der von uns genutzten G Watch von LG klappt das gut: Mit den Möglichkeiten, die Google Now in Deutschland bietet, bekommen wir zu unterschiedlichen Tageszeiten die verschiedenen Karten auf der Uhr angezeigt. Werden diese aktuell nicht benötigt, können wir sie wegwischen. Alle Karten aus Google Now erscheinen allerdings nicht auf dem Display der Smartwatch: So bekommen wir beispielsweise nicht die aktuell auf unserem Smartphone eingeblendeten Informationen zur Fußball-Weltmeisterschaft angezeigt. Wer Google Now nicht auf seinem Smartphone aktiviert hat, bekommt keine der Karten auf der Uhr angezeigt. Das beschneidet den Funktionsumfang erheblich.

Display bleibt aktiv

In der Standardeinstellung der Uhr bleibt das Display immer aktiv: Verwendet der Nutzer die Uhr nicht aktiv, wird die Beleuchtung gedimmt. Dann werden noch die Uhrzeit und die Information der obersten Karte eingeblendet. Die G Watch aktiviert sich wieder, wenn der Nutzer draufschaut oder kann durch einen Tipp auf das Display aufgeweckt werden. Die aktuell angezeigten Karten lassen sich durch vertikales Wischen durchblättern. Wer Strom sparen möchte, kann einstellen, dass das Display nicht nur gedimmt, sondern abgeschaltet wird.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Android-Wear-Smartwatches sind stärker mit dem Android-System verzahnt als bisherige Smartwatches von Samsung und Sony. Ohne merkliche Verzögerung erscheinen sämtliche Benachrichtigungen der Statuszeile auf der G Watch, von Gmail, Facebook, Twitter oder beispielsweise der Fifa-Weltmeisterschaft-App. Dafür muss der Nutzer keinerlei Einstellungen an der Uhr vornehmen - die Smartwatch wird automatisch mit dem Smartphone gekoppelt, nachdem dort die Android-Wear-App installiert wurde. Diese liegt aktuell in einer Vorabversion vor, der offizielle Start im Play Store ist für den 7. Juli geplant. Ohne Smartphoneverbindung kann die G Watch allerdings nicht viel - zu abhängig ist sie von den Informationen und Diensten des Smartphones.

Wie bei Androids Statuszeile werden mehrere Benachrichtigungen einer App zu einer Sammelbenachrichtigung zusammengefasst. Dann ist es beispielsweise bei Whatsapp nicht mehr möglich, die einzelnen Nachrichten auf der Smartwatch zu lesen, was der Übersichtlichkeit dient. Dank einer Blacklist kann der Nutzer Apps auch untersagen, Benachrichtigungen auf die Smartwatch zu schicken. Das ist praktisch und verhindert, dass unnütze Meldungen auf der Uhr erscheinen.

Googles Spracheingabe bringt enormen Mehrwert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Eiso 29. Jul 2014

Gute Frage auf die ich einen interessanten Blogartikel speziell zum Thema Notwendigkeit...

DY 09. Jul 2014

Im Sozialismus war es so, dass der Staat alles übernommen hat. Auch die Überwachung der...

DY 09. Jul 2014

Im Sozialismus war es so, dass der Staat alles übernommen hat. Auch die Überwachung der...

DY 09. Jul 2014

Das Ortungsgerät ist am Mann/Frau und den Wanzenmodus (zB stille SMS schaltet Micro ein...

Poison Nuke 07. Jul 2014

weil es nicht nach absichtlichen Spaß aussieht, egal wie man es betrachtet ;)


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /