Abo
  • Services:
Anzeige
Zenwatch
Zenwatch (Bild: Asus)

Android Wear: Asus bringt Zenwatch zur Ifa

Erstmals hat Asus ein Video seiner ersten Smartwatch veröffentlicht. Die Zenwatch mit einem eckigen Gehäuse wird vermutlich zur Ifa in Berlin vorgestellt und läuft mit Android Wear. Ihr Preis könnte ihr größtes Verkaufsargument werden.

Anzeige

Asus hat ein Video der Zenwatch veröffentlicht. Die Smartwatch ist darauf zwar nicht in allen Details zu erkennen, aber eines ist klar: Die Asus-Uhr wird ein eckiges Gehäuse haben, während die Moto 360 von Motorola und die angekündigte Smartwatch G Watch R ein rundes Display erhalten werden. Eines haben jedoch alle Uhren gemeinsam: Sie laufen mit Android Wear - Googles an Android angelehntes Betriebssystem für Wearables.

Die Uhr von Asus soll besonders aggressiv vermarktet werden, was bedeutet, dass sie günstiger angeboten wird als die Modelle der Konkurrenz. Nach einer früheren Aussage des Firmenchefs hat Google die Uhr von Asus besonders gut gefallen, da sie besser aussehe als die der Konkurrenz und dennoch zu einem relativ geringen Preis auf den Markt kommen soll.

Noch ist es Asus' Geheimnis, was die Uhr kosten wird, doch klar ist, dass sie mit der Samsung Gear Live mit Android Wear und der LG G Watch konkurrieren wird, die beide rund 200 Euro kosten. Die Zenwatch müsste also für etwa 150 bis 180 Euro verkauft werden.

Unklar bleibt, ob Smartwatches überhaupt den Geschmack des Käuferpublikums treffen werden. Nach einer repräsentativen Studie des Branchenverbandes Bitkom interessiert sich zwar rund jeder dritte Deutsche für eine smarte Armbanduhr, doch nur 13 Prozent sind sich bereits sicher, ein solches Gerät nutzen zu wollen. Es wird wohl nicht nur vom Preis, sondern auch von den Funktionen abhängig sein, ob dieser neue Gerätetyp ein Erfolg wird. Die meisten bisherigen Smartwatches sind im Grunde genommen ein verlängertes Display des Smartphones, mit dem sie kommunizieren und dem Träger eingehende Informationen und Termine anzeigen. Außerdem werden sie als Schrittzähler verwendet, um die körperlichen Aktivitäten zu erfassen, die dann mit Apps ausgewertet werden können.

Interessant sind auch die Preisvorstellungen der Interessenten, die in der Bitkom-Umfrage zu Wort kamen. Im Durchschnitt wollten die Kaufinteressenten nur rund 87 Euro für eine Smartwatch ausgeben. 29 Prozent würden aber auch mehr als 100 Euro investieren.


eye home zur Startseite
David64Bit 28. Aug 2014

Es sind aber beim joggen nicht nur 3-5%. Und wenn ich mich auf mein Gefühl verlasse...

Coding4Money 28. Aug 2014

Das ist genau der Punkt. Apple schafft es oft sehr gut Anwendungszwecke zu konstruieren...

Bassa 28. Aug 2014

Meine älteste Armbanduhr, die ich noch habe, habe ich 1992 geschenkt bekommen. Eckig. Und...

backdoor.trojan 28. Aug 2014

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Kenne genug die das gleiche zu einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fest AG, Bergisch Gladbach
  2. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und DOOM gratis erhalten
  2. 195,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  2. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  3. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  4. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  5. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  6. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  7. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf

  8. Sony

    Playstation 4 Pro spielt mp4-Videodateien jetzt in 4K ab

  9. Laptop-Verbot

    Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

  10. IoT

    Software-AG-Partner wird zur Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Dann werden Zertifikate der...

    slashwalker | 17:52

  2. Re: 100%

    NaruHina | 17:50

  3. Re: Wer fälscht bitte Münzen!??

    Codemonkey | 17:48

  4. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    Areon | 17:47

  5. Re: Kein BluRay :_(

    narfomat | 17:46


  1. 17:50

  2. 17:28

  3. 17:10

  4. 16:45

  5. 16:43

  6. 16:21

  7. 16:03

  8. 15:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel