Android-Wear-Alternative: LG zeigt runde Smartwatch mit WebOS

LG hat einen frühen Blick auf seine erste Smartwatch mit WebOS gewährt. Die Armbanduhr mit rundem Display erlaubt die Nutzung ohne Kopplung mit einem Smartphone. Bis die WebOS-Smartwatch erscheint, wird es aber noch dauern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/
LGs noch namenlose WebOS-Smartwatch
LGs noch namenlose WebOS-Smartwatch (Bild: Android Central/Screenshot: Golem.de)

LGs erste Smartwatch mit WebOS war auf der CES 2015 zu sehen, aber nicht am LG-Stand, sondern beim Automobilhersteller Audi, berichtet Android Central, und auch The Verge schaute sich die Armbanduhr an. LG und Audi planen hier wohl eine Kooperation. Das Ziffernblatt ist im Audi-Design gehalten und eine spezielle App kann die Tür eines Audi-Pkw öffnen - mittels NFC-Technik. Bei der gezeigten Uhr handelt es sich noch um einen Prototyp.

Telefonieren mit der Uhr

Stellenmarkt
  1. Manager Platform Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse AG, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die WebOS-Smartwatch wird Mobilfunktechnik erhalten, um direkt mit der Uhr telefonieren zu können. Auch der Versand oder Empfang von SMS ist kein Problem. Es wird also nicht zwingend ein Smartphone benötigt, um die Uhr zu verwenden. Ganz anders als die LG-Smartwatches mit Android Wear. Daher wäre es denkbar, dass LG wie Samsung zwei Smartwatch-Betriebssysteme pflegen und beide parallel anbieten wird. In Samsungs Sortiment finden sich Android-Wear-Modelle und welche mit Tizen.

Zur Technik der LG-Uhr liegen noch nicht viele Angaben vor. Es ist derzeit nur bekannt, dass Qualcomms Snapdragon-400-Prozessor verwendet wird - wie er auch in vielen anderen aktuellen Smartwatches eingesetzt wird. Der Nutzer kann vermutlich zwischen einer Listenansicht der installierten Apps und einer kreisförmig angeordneten App-Übersicht wechseln.

Das Betriebssystem reagiert auf beiden Prototypen zügig und es gibt keine lästigen Wartezeiten oder langsame Animationen. Damit scheinen die Probleme behoben zu sein, mit denen die ersten WebOS-Smartphones noch zu kämpfen hatten. Android Central bekam keine Informationen zu einem Termin für die Markteinführung der Uhr.

Markteinführung wohl erst Anfang 2016

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz anders das Wall Street Journal, das Insiderinformationen erhalten hat, wonach die Uhr erst Anfang nächsten Jahres erscheinen wird. Wie stark sich das Aussehen der Uhr bis dahin noch verändert, ist derzeit nicht abzusehen. Bereits seit Oktober 2014 ist bekannt, dass LG eine Smartwatch mit WebOS plant. LG wolle langsam ein App-Ökosystem aufbauen, das es mehr unter Kontrolle habe, berichtete ein Informant dem Wall Street Journal.

Noch scheint vielen Verbrauchern der Nutzen einer Smartwatch eher unklar zu sein. Viele Geräte arbeiten nur mit dem Smartphone zusammen und sind ansonsten nicht viel mehr als Schrittzähler und Pulsmesser. Die ersten Geräte waren optisch noch arge Fehlgriffe, doch mittlerweile nähern sich viele Hersteller der Optik klassischer, runder Armbanduhren an.

Nachtrag vom 8. Januar 2015, 8:52 Uhr

Der Artikel wurde ergänzt. Android Central und The Verge konnten auf der CES 2015 einen Blick auf einen ersten Prototyp der WebOS-Smartwatch werfen. Diese Informationen wurden in den Artikel integriert, der ursprünglich nur den Verkaufsstart im kommenden Jahr behandelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 09. Jan 2015

webOS ist im Smartphone-Markt nicht etabliert.

elgooG 08. Jan 2015

Der Umweg über die Google Services war nur Anfangs (aus technisch nachvollziehbaren...

Seitan-Sushi-Fan 08. Jan 2015

Mir wurde fast mein ganzes Leben lang eingebläut, dass das Ausspionieren von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /