Abo
  • IT-Karriere:

Android-Wear-Alternative: LG zeigt runde Smartwatch mit WebOS

LG hat einen frühen Blick auf seine erste Smartwatch mit WebOS gewährt. Die Armbanduhr mit rundem Display erlaubt die Nutzung ohne Kopplung mit einem Smartphone. Bis die WebOS-Smartwatch erscheint, wird es aber noch dauern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/
LGs noch namenlose WebOS-Smartwatch
LGs noch namenlose WebOS-Smartwatch (Bild: Android Central/Screenshot: Golem.de)

LGs erste Smartwatch mit WebOS war auf der CES 2015 zu sehen, aber nicht am LG-Stand, sondern beim Automobilhersteller Audi, berichtet Android Central, und auch The Verge schaute sich die Armbanduhr an. LG und Audi planen hier wohl eine Kooperation. Das Ziffernblatt ist im Audi-Design gehalten und eine spezielle App kann die Tür eines Audi-Pkw öffnen - mittels NFC-Technik. Bei der gezeigten Uhr handelt es sich noch um einen Prototyp.

Telefonieren mit der Uhr

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die WebOS-Smartwatch wird Mobilfunktechnik erhalten, um direkt mit der Uhr telefonieren zu können. Auch der Versand oder Empfang von SMS ist kein Problem. Es wird also nicht zwingend ein Smartphone benötigt, um die Uhr zu verwenden. Ganz anders als die LG-Smartwatches mit Android Wear. Daher wäre es denkbar, dass LG wie Samsung zwei Smartwatch-Betriebssysteme pflegen und beide parallel anbieten wird. In Samsungs Sortiment finden sich Android-Wear-Modelle und welche mit Tizen.

Zur Technik der LG-Uhr liegen noch nicht viele Angaben vor. Es ist derzeit nur bekannt, dass Qualcomms Snapdragon-400-Prozessor verwendet wird - wie er auch in vielen anderen aktuellen Smartwatches eingesetzt wird. Der Nutzer kann vermutlich zwischen einer Listenansicht der installierten Apps und einer kreisförmig angeordneten App-Übersicht wechseln.

Das Betriebssystem reagiert auf beiden Prototypen zügig und es gibt keine lästigen Wartezeiten oder langsame Animationen. Damit scheinen die Probleme behoben zu sein, mit denen die ersten WebOS-Smartphones noch zu kämpfen hatten. Android Central bekam keine Informationen zu einem Termin für die Markteinführung der Uhr.

Markteinführung wohl erst Anfang 2016

Ganz anders das Wall Street Journal, das Insiderinformationen erhalten hat, wonach die Uhr erst Anfang nächsten Jahres erscheinen wird. Wie stark sich das Aussehen der Uhr bis dahin noch verändert, ist derzeit nicht abzusehen. Bereits seit Oktober 2014 ist bekannt, dass LG eine Smartwatch mit WebOS plant. LG wolle langsam ein App-Ökosystem aufbauen, das es mehr unter Kontrolle habe, berichtete ein Informant dem Wall Street Journal.

Noch scheint vielen Verbrauchern der Nutzen einer Smartwatch eher unklar zu sein. Viele Geräte arbeiten nur mit dem Smartphone zusammen und sind ansonsten nicht viel mehr als Schrittzähler und Pulsmesser. Die ersten Geräte waren optisch noch arge Fehlgriffe, doch mittlerweile nähern sich viele Hersteller der Optik klassischer, runder Armbanduhren an.

Nachtrag vom 8. Januar 2015, 8:52 Uhr

Der Artikel wurde ergänzt. Android Central und The Verge konnten auf der CES 2015 einen Blick auf einen ersten Prototyp der WebOS-Smartwatch werfen. Diese Informationen wurden in den Artikel integriert, der ursprünglich nur den Verkaufsstart im kommenden Jahr behandelte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 2,19€

Seitan-Sushi-Fan 09. Jan 2015

webOS ist im Smartphone-Markt nicht etabliert.

elgooG 08. Jan 2015

Der Umweg über die Google Services war nur Anfangs (aus technisch nachvollziehbaren...

Seitan-Sushi-Fan 08. Jan 2015

Mir wurde fast mein ganzes Leben lang eingebläut, dass das Ausspionieren von...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /