Abo
  • IT-Karriere:

Android Wear 2.0: Neue Tag-Heuer-Smartwatch soll im Mai 2017 erscheinen

Der Schweizer Uhrenhersteller Tag Heuer ist zufrieden mit seinem Smartwatch-Geschäft: Die Connected Watch habe sich gut verkauft, erklärt der Chef Jean-Claude Biver. Im Mai 2017 soll ein neues Modell mit Android Wear 2.0 erscheinen, das dank eigener Prozessorenproduktion "Swiss Made" sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Connected Watch ist das erste Smartwatch-Modell von Tag Heuer - ein zweites soll bald folgen.
Die Connected Watch ist das erste Smartwatch-Modell von Tag Heuer - ein zweites soll bald folgen. (Bild: Tag Heuer)

Der Chef des Schweizer Uhrenherstellers Tag Heuer, Jean-Claude Biver, hat im Gespräch mit der Neuen Zürcher Zeitung angekündigt, im Mai 2017 eine neue Smartwatch vorzustellen. Das neue Modell, dessen Veröffentlichung im Februar 2017 erfolgen soll, soll mit Android Wear 2.0 erscheinen und in zwei Größen erhältlich sein.

GPS, Laufzeit und Empfang sollen besser sein

Stellenmarkt
  1. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Nähere technische Details sowie den Namen der neuen Uhr verrät Bivel in dem Interview nicht, gibt aber einige Einblicke in neue Funktionen. So soll die Smartwatch eine Bezahlungsfunktion haben sowie ein besseres GPS, das auf einen Meter genau sein soll. Auch der Empfang soll besser sein, ebenso das Display und die Akkulaufzeit.

Der Prozessor für die neue Smartwatch soll in der Schweiz hergestellt werden. "Wir werden in La Chaux-de-Fonds ab diesem Frühjahr eine Montagestraße haben, wo die Mikroprozessoren für die Smartwatch zusammengebaut werden", sagt Bivel. Die Lizenz dafür hat Tag Heuer im Dezember 2016 von Intel erhalten. Dadurch wird die neue Smartwatch die Bezeichnung "Swiss Made" tragen dürfen.

Der Schweizer Hersteller arbeitet eng mit dem US-Chiphersteller zusammen. Um den Kontakt weiter zu intensivieren, hat Tag Heuer auf dem Intel-Campus in Santa Clara, Kalifornien, eine Niederlassung mit acht bis zwölf Mitarbeitern gegründet.

Tag-Heuer-Chef ist zufrieden mit bisherigen Smartwatch-Verkäufen

Mit den bisherigen Smartwatch-Verkäufen zeigt sich Bivel zufrieden: Seit dem Start der Connected hat der Hersteller 56.000 Uhren absetzen können, was mehr ist als die geplanten 20.000 Verkäufe. Im Jahr 2017 strebt Tag Heuer Absätze in Höhe von 150.000 Smartwatches an - das allerdings wäre eine Reduzierung vorheriger Erwartungen. Anfang 2016 ging das Unternehmen noch davon aus, 2017 200.000 smarte Uhren verkaufen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 269,90€

katze_sonne 18. Jan 2017

Einerseits meinte ich natürlich die Größe des Gerätes (Platz für Antennen und Co.). Zum...

xenofit 18. Jan 2017

Jetzt bauen die schon Uhren, Prozessoren und Formel1 Motoren :D


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
    Eine Anleitung von Joachim Otahal

    1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
    2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

      •  /