Abo
  • Services:

Android Wear 2.0: Lenovos lange Smartwatch-Pause

Vorerst wird es von Lenovo keine neue Smartwatch geben. Auch mit der Veröffentlichung von Android Wear 2.0 ändert sich daran nichts. Ganz aufgeben will Lenovo den Smartwatch-Markt allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo wartet bei Smartwatches erstmal ab.
Lenovo wartet bei Smartwatches erstmal ab. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Zum Start von Android Wear 2.0 wird Lenovo keine neue Smartwatch auf den Markt bringen. Dies berichtet The Verge unter Berufung auf den zuständigen Lenovo-Manager. Lenovo sehe derzeit nicht "genügend Bewegung im Markt", um eine neue Smartwatch zu veröffentlichen.

Smartwatches sind für Lenovo nicht so wichtig

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Mit der Übernahme von Motorola hat Lenovo die Moto 360 im Sortiment, die mit Android Wear läuft. Diese wird auch weiterhin angeboten. Smartwatches seien für Lenovo aber derzeit kein so wichtiges Thema, das es rechtfertigen würde, jedes Jahr ein neues Gerät zu veröffentlichen.

Bereits im September 2016 verkündete Lenovo, dass in diesem Jahr keine neue Moto-Smartwatch geplant sei. Die anvisierte Auszeit wird bei Lenovo wohl noch länger dauern. Der Hersteller geht davon aus, dass zukünftig alle Smartwatches mit Mobilfunktechnik versehen seien. Die Uhren wären nicht mehr zwingend auf ein Smartphone angewiesen.

Lenovo wartet auf bessere Technik

Das sei technisch zwar bereits machbar, aber die Produkte seien noch nicht bereit dafür, hieß es von Lenovo. Daher wartet der Hersteller, bis die betreffenden Komponenten leistungsfähiger sind. Lenovo geht davon aus, dass Smartwatches in der Zukunft einen Mehrwert für Kunden lieferten, der heute noch fehle. Demnach kann es also dauern, bis eine neue Lenovo-Smartwatch erscheint.

Auch Huawei und LG sind zurückhaltend, wenn es um Smartwatches geht. Beide Unternehmen haben dieses Jahr keine neuen Smartwatch-Modelle auf den Markt gebracht. Huawei will abwarten, bis Bauteile kleiner und Prozessoren leistungsfähiger sind, um kleinere Geräte bauen zu können.

Denn selbst aktuelle Smartwatches stecken in vergleichsweise klobigen Gehäusen, damit dort ein halbwegs ausreichend dimensionierter Akku Platz findet. Einer der Hauptkritikpunkte an modernen Smartwatches ist die kurze Akkulaufzeit von wenigen Tagen. Im Vergleich zu klassischen Armbanduhren ist es eine erhebliche Einschränkung, die Uhr so oft aufladen zu müssen.

Kunden interessieren sich kaum für Smartwatches

LG will zunächst beobachten, welche Funktionen und Eigenschaften Nutzer an Smartwatches schätzen, um besser auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können. Welche Folgen das für eine künftige LG-Smartwatch haben würde, bleibt offen.

Google will Android Wear 2.0 Anfang nächsten Jahres auf den Markt bringen. Eigentlich war eine Veröffentlichung im Herbst 2016 geplant gewesen, aber dieses Vorhaben wurde aufgegeben. Die Verkaufszahlen im Smartwatch-Markt gingen in der Vergangenheit zurück, das Interesse der Kunden ist vergleichsweise gering.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Siliciumknight 02. Dez 2016

Ich bin von der Zen-/Huawei watch bei der Pebble Steel gelandet. Aus meiner Sicht ist...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /