Abo
  • Services:
Anzeige
Lenovo wartet bei Smartwatches erstmal ab.
Lenovo wartet bei Smartwatches erstmal ab. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Android Wear 2.0: Lenovos lange Smartwatch-Pause

Lenovo wartet bei Smartwatches erstmal ab.
Lenovo wartet bei Smartwatches erstmal ab. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Vorerst wird es von Lenovo keine neue Smartwatch geben. Auch mit der Veröffentlichung von Android Wear 2.0 ändert sich daran nichts. Ganz aufgeben will Lenovo den Smartwatch-Markt allerdings nicht.

Zum Start von Android Wear 2.0 wird Lenovo keine neue Smartwatch auf den Markt bringen. Dies berichtet The Verge unter Berufung auf den zuständigen Lenovo-Manager. Lenovo sehe derzeit nicht "genügend Bewegung im Markt", um eine neue Smartwatch zu veröffentlichen.

Anzeige

Smartwatches sind für Lenovo nicht so wichtig

Mit der Übernahme von Motorola hat Lenovo die Moto 360 im Sortiment, die mit Android Wear läuft. Diese wird auch weiterhin angeboten. Smartwatches seien für Lenovo aber derzeit kein so wichtiges Thema, das es rechtfertigen würde, jedes Jahr ein neues Gerät zu veröffentlichen.

Bereits im September 2016 verkündete Lenovo, dass in diesem Jahr keine neue Moto-Smartwatch geplant sei. Die anvisierte Auszeit wird bei Lenovo wohl noch länger dauern. Der Hersteller geht davon aus, dass zukünftig alle Smartwatches mit Mobilfunktechnik versehen seien. Die Uhren wären nicht mehr zwingend auf ein Smartphone angewiesen.

Lenovo wartet auf bessere Technik

Das sei technisch zwar bereits machbar, aber die Produkte seien noch nicht bereit dafür, hieß es von Lenovo. Daher wartet der Hersteller, bis die betreffenden Komponenten leistungsfähiger sind. Lenovo geht davon aus, dass Smartwatches in der Zukunft einen Mehrwert für Kunden lieferten, der heute noch fehle. Demnach kann es also dauern, bis eine neue Lenovo-Smartwatch erscheint.

Auch Huawei und LG sind zurückhaltend, wenn es um Smartwatches geht. Beide Unternehmen haben dieses Jahr keine neuen Smartwatch-Modelle auf den Markt gebracht. Huawei will abwarten, bis Bauteile kleiner und Prozessoren leistungsfähiger sind, um kleinere Geräte bauen zu können.

Denn selbst aktuelle Smartwatches stecken in vergleichsweise klobigen Gehäusen, damit dort ein halbwegs ausreichend dimensionierter Akku Platz findet. Einer der Hauptkritikpunkte an modernen Smartwatches ist die kurze Akkulaufzeit von wenigen Tagen. Im Vergleich zu klassischen Armbanduhren ist es eine erhebliche Einschränkung, die Uhr so oft aufladen zu müssen.

Kunden interessieren sich kaum für Smartwatches

LG will zunächst beobachten, welche Funktionen und Eigenschaften Nutzer an Smartwatches schätzen, um besser auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können. Welche Folgen das für eine künftige LG-Smartwatch haben würde, bleibt offen.

Google will Android Wear 2.0 Anfang nächsten Jahres auf den Markt bringen. Eigentlich war eine Veröffentlichung im Herbst 2016 geplant gewesen, aber dieses Vorhaben wurde aufgegeben. Die Verkaufszahlen im Smartwatch-Markt gingen in der Vergangenheit zurück, das Interesse der Kunden ist vergleichsweise gering.


eye home zur Startseite
Siliciumknight 02. Dez 2016

Ich bin von der Zen-/Huawei watch bei der Pebble Steel gelandet. Aus meiner Sicht ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Bremen, Hamburg, Berlin, Braunschweig, Wolfsburg
  3. Stadt Regensburg, Regensburg
  4. OSRAM GmbH, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  2. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

  3. Kontrollzentrum

    Drei Finger und das iPhone stürzt ab

  4. Supercharger

    Tesla will Ladestationsnetzwerk verdoppeln

  5. Internet of Things

    Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

  6. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  7. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  8. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  9. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  10. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Alles immer "Advanced..."

    PiranhA | 08:01

  2. Den Titel musste ich jetzt ganz langsam lesen, um...

    junx | 07:59

  3. Passiert nix bei mir.

    Peter Schwakowiak | 07:57

  4. Re: Quanten halbieren "lediglich" die Schlüssellänge

    Apfelbrot | 07:55

  5. ECOSPEED

    Pjörn | 07:54


  1. 08:04

  2. 07:55

  3. 07:37

  4. 07:28

  5. 07:00

  6. 19:00

  7. 18:44

  8. 18:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel