Abo
  • Services:

Android Wear 2.0: Keine neue Smartwatch für Deutschland

Google hat die fertige Version von Android Wear 2.0 veröffentlicht. Von LG wurden auch neue Smartwatches vorgestellt, die allerdings beide nicht für den deutschen Markt geplant sind. Außerdem gibt es Informationen dazu, welche Smartwatches das Update erhalten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear 2.0 ist fertig.
Android Wear 2.0 ist fertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach fast drei Jahren hat Google mit erheblicher Verspätung die erste neue Hauptversion seines Smartwatch-Betriebssystems veröffentlicht. Eigentlich wollte Google die Arbeiten an Android Wear 2.0 im Herbst vergangenen Jahres abgeschlossen haben, konnte den Termin aber nicht einhalten. Erstmals vorgestellt wurde Android Wear 2.0 im Mai 2016.

Neue LG-Smartwatches nicht für Deutschland geplant

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

LG hat zwei neue Smartwatch-Modelle vorgestellt, die gleich mit Android Wear 2.0 auf den Markt kommen. Allerdings ist für beide Modelle kein Verkaufsstart in Deutschland geplant. Ob LG die Modelle Watch Style und Watch Sport später doch noch hierzulande auf den Markt bringt, ist nicht bekannt. Im Vorfeld gab es immer wieder Berichte, dass Google eine eigene Smartwatch anbieten werde, das ist allerdings nicht passiert.

Auch für Google scheint der deutsche Markt keine große Rolle zu spielen. Die deutschsprachige Android-Wear-Webseite erwähnt die neue Version nicht. Mit Android Wear 2.0 wird das Betriebssystem unabhängiger: Smartwatch-Apps funktionieren dann auch ohne Smartphone-Verbindung. Das Ziel dahinter ist, dass die Smartwatch stärker als bisher als eigenständiges Gerät genutzt werden kann. Generell müssen Apps für Android Wear an die neue Version angepasst werden. Ansonsten werden ältere Apps nicht im Play Store gelistet, wenn Anwender Android Wear 2.0 nutzen.

Google Assistant kommt auf die Uhr

Mit Android Wear 2.0 erhält der Google Assistant Einzug in die Smartwatch. Der digitale Assistent soll auf Zuruf Fragen klären und bei der Planung alltäglicher Aufgaben helfen. Apps können künftig Informationen auf der Ziffernblattanzeige einblenden. Als Neuerung kann man Buchstaben in Handschrift auf das kleine Smartwatch-Display gschreiben, die mit OCR-Verfahren entsprechend erkannt werden. Außerdem gibt es für Eingaben eine Bildschirmtastatur auf der Uhr.

Die neue Version soll besser zum Sammeln von Fitnessdaten geeignet sein und Anwender sollen besser als bisher auf Benachrichtigungen reagieren können. Mit Android Wear 2.0 führt Google eine Fragmentierung der Smartwatch-Plattform ein. Vor allem ältere Modelle werden kein Update auf die aktuelle Version erhalten und somit von der weiteren Entwicklung abgekoppelt.

Diese Uhren erhalten Android Wear 2.0

Folgende Modelle sollen irgendwann in den kommenden Wochen das Update erhalten: Die beiden Asus-Modelle ZenWatch 2 und 3, Fossils Q Founder, Q Marshal sowie Q Wander, Huaweis Watch, die LG-Modelle Watch R, Watch Urbane sowie Watch Urbane 2nd Edition LTE, die Lenovo-Smartwatches Moto 360 2nd Gen, Moto 360 for Women und Moto 360 Sport, die Smart Outdoor Watch und die Pro Trek Smart von Casio, Michael Kors Access Smartwatches, die New Balance RunIQ, die Nixon Mission, die Polar M600 sowie Tag Heuer Connected.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

elgooG 10. Feb 2017

Ok, das war's dann für mich mit Android. Nachdem mein gar nicht altes (abder teures...

GottZ 09. Feb 2017

hm also ich hab meine asus zenwatch 2 unter 100 euro ohne kratzer gebraucht auf ebay...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /