Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen

Android Wear bekommt mit der Version 2.0 eine neue Benutzeroberfläche, zudem gibt es neue Eingabemethoden und Komplikationen für Ziffernblätter. Golem.de hat sich die Vorschauversion angesehen und war von einigen neuen Funktionen positiv überrascht.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch
Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Googles Smartwatch-Betriebssystem Android Wear ist etwas in die Jahre gekommen - besonders, wenn man es mit Samsungs Tizen-System der Gear S2 vergleicht. Im direkten Vergleich wirkt Android Wear merklich limitierter, zudem ist die Nutzerführung der Oberfläche umständlich.

Inhalt:
  1. Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  2. Benachrichtigungen zeigen mehr Informationen an
  3. Neue Ziffernblätter mit Komplikationen - bald

Google hat hier Verbesserungspotenzial erkannt und auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2016 die Version 2.0 vorgestellt. Gleichzeitig wurde eine Vorschauversion für Entwickler verfügbar gemacht. Eine neue Benutzeroberfläche, erweiterte Eingabemethoden und Komplikationen für die Ziffernblätter sollen das Betriebssystem für Wearables verbessern.

  • Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App-Übersicht von Android Wear 2.0 reagiert zügig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Eingabemethoden in Android Wear 2.0 derzeit nur in englischer Sprache (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 bietet mehr Platz für  Text in Nachrichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auswahl der Eingabemethoden in Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Android Wear 2.0 gibt es eine Bildschirmtastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmtastatur bietet Wortvorschläge. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de hat die Vorschauversion von Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch installiert und sich das Update genau angeschaut. Wir wollen wissen, ob sich anhand der Testversion schon sagen lässt, ob Google es schafft, mit der neuen Version von Android Wear die Konkurrenz von Samsung wieder einzuholen. Das, was wir jetzt schon sehen können, gefällt uns.

Ein Knopf, der etwas taugt

Eine der auffälligsten Neuerungen von Android Wear 2.0 ist, dass der Knopf, den die meisten neueren Smartwatches mittlerweile haben, jetzt tatsächlich eine Funktion hat. Mit ihm wird die App-Übersicht aufgerufen statt über eine Wischgeste auf dem Display der Uhr. Für uns ist das ein sinnvoller Schritt; ein Knopf an einer Smartwatch ist als Startbutton für die App-Übersicht praktisch - auf jeden Fall praktischer als ein bloßer Zurück-Knopf.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
  2. Teamleiter (m/w/d) Informationsmanagement SAP BW & SAP Basis
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die App-Übersicht hat Google neu gestaltet. Statt wie bisher in großen Symbolen untereinander werden die installierten Apps jetzt in einem Halbkreis alphabetisch angeordnet. Diese Auflistung kann zügig durchgescrollt werden, selbst bei vielen installierten Apps sind wir schnell am Ende der Liste angelangt. Dadurch sind die gewünschten Apps schnell erreichbar.

Die zuletzt verwendeten drei Anwendungen werden am oberen Ende der Liste angezeigt. Eine separate Liste der zuletzt genutzten Apps gibt es nicht, die letzten drei sollten im Alltag allerdings ausreichen. Insgesamt haben wir den Eindruck, dass wir mit der neuen App-Übersicht schneller das finden, was wir suchen - eine Verbesserung, insbesondere im Hinblick auf eine zu erwartende größere Auswahl an Apps.

Eigenständige Anwendungen auf der Uhr

Die Apps können unter Android Wear 2.0 auch direkt auf der Uhr laufen und nicht mehr nur als Companion-App auf einer auf dem Smartphone installierten Anwendung. Solche Apps gibt es bisher kaum, das könnte sich mit Erscheinen des Updates aber ändern. Der große Vorteil ist, dass derartige Anwendungen auch dann funktionieren, wenn Nutzer das Smartphone zu Hause lassen - was etwa beim Sport praktisch ist. Smartwatches mit Android Wear 2.0 zeichnen zudem Schritte auf, die im Nachhinein mit dem Smartphone synchronisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benachrichtigungen zeigen mehr Informationen an 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


GrandmasterA 21. Jun 2016

Hatte ich 2 Jahre lang und dachte vorher genauso. Im Nachhinein völliger Blödsinn. Eine...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Liegt an den neuen WA-Versionen. Ursprünglich war das anders. Evtl. klappt das in einer...

elgooG 21. Jun 2016

IT-News für Profis Uhrmacher :D Aber mal im Ernst, da es ein nicht unbedingt geläufiger...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Bei der Gear S2 (Tizen) dreht man an der Lünette. Das ist IMHO die genialste Methode bei...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Ich denke, es geht eher darum, dass man das Smartphone nicht rausholen muss, um zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /