Abo
  • Services:
Anzeige
Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch
Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen

Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch
Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android Wear bekommt mit der Version 2.0 eine neue Benutzeroberfläche, zudem gibt es neue Eingabemethoden und Komplikationen für Ziffernblätter. Golem.de hat sich die Vorschauversion angesehen und war von einigen neuen Funktionen positiv überrascht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Googles Smartwatch-Betriebssystem Android Wear ist etwas in die Jahre gekommen - besonders, wenn man es mit Samsungs Tizen-System der Gear S2 vergleicht. Im direkten Vergleich wirkt Android Wear merklich limitierter, zudem ist die Nutzerführung der Oberfläche umständlich.

Anzeige

Google hat hier Verbesserungspotenzial erkannt und auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2016 die Version 2.0 vorgestellt. Gleichzeitig wurde eine Vorschauversion für Entwickler verfügbar gemacht. Eine neue Benutzeroberfläche, erweiterte Eingabemethoden und Komplikationen für die Ziffernblätter sollen das Betriebssystem für Wearables verbessern.

  • Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App-Übersicht von Android Wear 2.0 reagiert zügig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Eingabemethoden in Android Wear 2.0 derzeit nur in englischer Sprache (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 bietet mehr Platz für  Text in Nachrichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auswahl der Eingabemethoden in Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Android Wear 2.0 gibt es eine Bildschirmtastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmtastatur bietet Wortvorschläge. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de hat die Vorschauversion von Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch installiert und sich das Update genau angeschaut. Wir wollen wissen, ob sich anhand der Testversion schon sagen lässt, ob Google es schafft, mit der neuen Version von Android Wear die Konkurrenz von Samsung wieder einzuholen. Das, was wir jetzt schon sehen können, gefällt uns.

Ein Knopf, der etwas taugt

Eine der auffälligsten Neuerungen von Android Wear 2.0 ist, dass der Knopf, den die meisten neueren Smartwatches mittlerweile haben, jetzt tatsächlich eine Funktion hat. Mit ihm wird die App-Übersicht aufgerufen statt über eine Wischgeste auf dem Display der Uhr. Für uns ist das ein sinnvoller Schritt; ein Knopf an einer Smartwatch ist als Startbutton für die App-Übersicht praktisch - auf jeden Fall praktischer als ein bloßer Zurück-Knopf.

Die App-Übersicht hat Google neu gestaltet. Statt wie bisher in großen Symbolen untereinander werden die installierten Apps jetzt in einem Halbkreis alphabetisch angeordnet. Diese Auflistung kann zügig durchgescrollt werden, selbst bei vielen installierten Apps sind wir schnell am Ende der Liste angelangt. Dadurch sind die gewünschten Apps schnell erreichbar.

Die zuletzt verwendeten drei Anwendungen werden am oberen Ende der Liste angezeigt. Eine separate Liste der zuletzt genutzten Apps gibt es nicht, die letzten drei sollten im Alltag allerdings ausreichen. Insgesamt haben wir den Eindruck, dass wir mit der neuen App-Übersicht schneller das finden, was wir suchen - eine Verbesserung, insbesondere im Hinblick auf eine zu erwartende größere Auswahl an Apps.

Eigenständige Anwendungen auf der Uhr

Die Apps können unter Android Wear 2.0 auch direkt auf der Uhr laufen und nicht mehr nur als Companion-App auf einer auf dem Smartphone installierten Anwendung. Solche Apps gibt es bisher kaum, das könnte sich mit Erscheinen des Updates aber ändern. Der große Vorteil ist, dass derartige Anwendungen auch dann funktionieren, wenn Nutzer das Smartphone zu Hause lassen - was etwa beim Sport praktisch ist. Smartwatches mit Android Wear 2.0 zeichnen zudem Schritte auf, die im Nachhinein mit dem Smartphone synchronisiert werden.

Benachrichtigungen zeigen mehr Informationen an 

eye home zur Startseite
GrandmasterA 21. Jun 2016

Hatte ich 2 Jahre lang und dachte vorher genauso. Im Nachhinein völliger Blödsinn. Eine...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Liegt an den neuen WA-Versionen. Ursprünglich war das anders. Evtl. klappt das in einer...

elgooG 21. Jun 2016

IT-News für Profis Uhrmacher :D Aber mal im Ernst, da es ein nicht unbedingt geläufiger...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Bei der Gear S2 (Tizen) dreht man an der Lünette. Das ist IMHO die genialste Methode bei...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Ich denke, es geht eher darum, dass man das Smartphone nicht rausholen muss, um zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. (täglich neue Deals)
  3. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Dümmer geht es kaum oder?

    Signator | 01:17

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Bujin | 01:17

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ibsi | 01:15

  4. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ceysin | 01:13

  5. Re: Schmarotzer sind Mitläufer

    Signator | 01:13


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel