Abo
  • Services:

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen

Android Wear bekommt mit der Version 2.0 eine neue Benutzeroberfläche, zudem gibt es neue Eingabemethoden und Komplikationen für Ziffernblätter. Golem.de hat sich die Vorschauversion angesehen und war von einigen neuen Funktionen positiv überrascht.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch
Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Googles Smartwatch-Betriebssystem Android Wear ist etwas in die Jahre gekommen - besonders, wenn man es mit Samsungs Tizen-System der Gear S2 vergleicht. Im direkten Vergleich wirkt Android Wear merklich limitierter, zudem ist die Nutzerführung der Oberfläche umständlich.

Inhalt:
  1. Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  2. Benachrichtigungen zeigen mehr Informationen an
  3. Neue Ziffernblätter mit Komplikationen - bald

Google hat hier Verbesserungspotenzial erkannt und auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2016 die Version 2.0 vorgestellt. Gleichzeitig wurde eine Vorschauversion für Entwickler verfügbar gemacht. Eine neue Benutzeroberfläche, erweiterte Eingabemethoden und Komplikationen für die Ziffernblätter sollen das Betriebssystem für Wearables verbessern.

  • Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App-Übersicht von Android Wear 2.0 reagiert zügig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Eingabemethoden in Android Wear 2.0 derzeit nur in englischer Sprache (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 bietet mehr Platz für  Text in Nachrichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auswahl der Eingabemethoden in Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Android Wear 2.0 gibt es eine Bildschirmtastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmtastatur bietet Wortvorschläge. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Golem.de hat die Vorschauversion von Android Wear 2.0 auf einer Huawei Watch installiert und sich das Update genau angeschaut. Wir wollen wissen, ob sich anhand der Testversion schon sagen lässt, ob Google es schafft, mit der neuen Version von Android Wear die Konkurrenz von Samsung wieder einzuholen. Das, was wir jetzt schon sehen können, gefällt uns.

Ein Knopf, der etwas taugt

Eine der auffälligsten Neuerungen von Android Wear 2.0 ist, dass der Knopf, den die meisten neueren Smartwatches mittlerweile haben, jetzt tatsächlich eine Funktion hat. Mit ihm wird die App-Übersicht aufgerufen statt über eine Wischgeste auf dem Display der Uhr. Für uns ist das ein sinnvoller Schritt; ein Knopf an einer Smartwatch ist als Startbutton für die App-Übersicht praktisch - auf jeden Fall praktischer als ein bloßer Zurück-Knopf.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Die App-Übersicht hat Google neu gestaltet. Statt wie bisher in großen Symbolen untereinander werden die installierten Apps jetzt in einem Halbkreis alphabetisch angeordnet. Diese Auflistung kann zügig durchgescrollt werden, selbst bei vielen installierten Apps sind wir schnell am Ende der Liste angelangt. Dadurch sind die gewünschten Apps schnell erreichbar.

Die zuletzt verwendeten drei Anwendungen werden am oberen Ende der Liste angezeigt. Eine separate Liste der zuletzt genutzten Apps gibt es nicht, die letzten drei sollten im Alltag allerdings ausreichen. Insgesamt haben wir den Eindruck, dass wir mit der neuen App-Übersicht schneller das finden, was wir suchen - eine Verbesserung, insbesondere im Hinblick auf eine zu erwartende größere Auswahl an Apps.

Eigenständige Anwendungen auf der Uhr

Die Apps können unter Android Wear 2.0 auch direkt auf der Uhr laufen und nicht mehr nur als Companion-App auf einer auf dem Smartphone installierten Anwendung. Solche Apps gibt es bisher kaum, das könnte sich mit Erscheinen des Updates aber ändern. Der große Vorteil ist, dass derartige Anwendungen auch dann funktionieren, wenn Nutzer das Smartphone zu Hause lassen - was etwa beim Sport praktisch ist. Smartwatches mit Android Wear 2.0 zeichnen zudem Schritte auf, die im Nachhinein mit dem Smartphone synchronisiert werden.

Benachrichtigungen zeigen mehr Informationen an 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 32,95€
  3. 4,99€
  4. 5,99€

GrandmasterA 21. Jun 2016

Hatte ich 2 Jahre lang und dachte vorher genauso. Im Nachhinein völliger Blödsinn. Eine...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Liegt an den neuen WA-Versionen. Ursprünglich war das anders. Evtl. klappt das in einer...

elgooG 21. Jun 2016

IT-News für Profis Uhrmacher :D Aber mal im Ernst, da es ein nicht unbedingt geläufiger...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Bei der Gear S2 (Tizen) dreht man an der Lünette. Das ist IMHO die genialste Methode bei...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Ich denke, es geht eher darum, dass man das Smartphone nicht rausholen muss, um zu...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /