Abo
  • Services:

Neue Ziffernblätter mit Komplikationen - bald

Eine weitere große Neuerung von Android Wear 2.0 betrifft die Watchfaces, also die unterschiedlichen Ziffernblätter der Smartwatch. Bisher gibt es davon bereits zahlreiche, die neben der Uhrzeit und dem Datum auch das Wetter, die zurückgelegten Schritte oder den Akkustand anzeigen können. Darüber hinaus fehlte die Möglichkeit, etwa Informationen anderer Apps auf dem Ziffernblatt anzuzeigen.

  • Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App-Übersicht von Android Wear 2.0 reagiert zügig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Eingabemethoden in Android Wear 2.0 derzeit nur in englischer Sprache (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 bietet mehr Platz für  Text in Nachrichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auswahl der Eingabemethoden in Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Android Wear 2.0 gibt es eine Bildschirmtastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmtastatur bietet Wortvorschläge. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit Android Wear 2.0 gibt es eine Bildschirmtastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Dies soll unter Android Wear 2.0 möglich werden: Neue Watchfaces sollen Komplikationen ermöglichen, die auf Informationen installierter Anwendungen zugreifen und diese einblenden können. Wie das aussehen könnte, hat Google bei der Präsentation auf der Google I/O mit dem Watchface Ranger gezeigt - die aktuelle Version des Ziffernblattes hat allerdings noch keine neuen Komplikationen.

Noch keine Watchfaces mit neuen Komplikationen vorhanden

Wir konnten die neuen Komplikationen in unserem Test noch nicht testen, da es noch keine Watchfaces gibt, die sie unterstützen. Insofern steht hier ein Urteil noch aus - wir müssen warten, bis die ersten Programmierer entsprechende Ziffernblätter erstellt haben. Bereits jetzt ist allerdings schon sichtbar, dass die Auswahl der Watchfaces auf der Uhr übersichtlicher geworden ist.

Nutzer können ihre favorisierten Ziffernblätter in einer Auswahl ablegen, die sichtbar wird, wenn von links oder rechts in das Display gewischt wird. Nicht alle installierten Watchfaces werden angezeigt, was die Sache übersichtlicher macht. Über ein Plus-Symbol können weitere Ziffernblätter zur Auswahl hinzugefügt werden.

Vorschauversion ist noch nicht für den Alltag geeignet

Von der allgemeinen Leistung her ist die erste Vorschauversion von Android Wear 2.0 soweit funktionsfähig, als "daily driver", also ein im Alltag verwendbares System, würden wir sie allerdings noch nicht bezeichnen. Die Benutzeroberfläche reagiert oft träge, insbesondere, nachdem die Smartwatch einige Zeit gelaufen ist. Ein Neustart beschleunigt das System wieder, richtig flüssig läuft es aber nie.

Öfter stürzen Apps nach dem Start ab, starten wir sie direkt im Anschluss erneut, laden sie jedoch problemlos. Der Flugzeugmodus hat auf unserer Huawei Watch aktuell offenbar keine Auswirkungen: Auch wenn er aktiviert ist, erhalten wir weiter Benachrichtigungen, die Uhr ist zudem weiter mit dem Smartphone verbunden. Die jetzt veröffentlichte Version richtet sich allerdings primär an Entwickler, die ihre neuen Apps oder Watchfaces auf einem echten Gerät und nicht nur im Emulator ausprobieren wollen - da sind die gezeigten Fehler zu erwarten und akzeptabel.

Fazit

Google ist mit Android Wear 2.0 auf einem guten Weg, zur enteilten Konkurrenz von Apple und Samsung aufzuschließen. Vom Google-Now-lastigen Wearable-System entwickelt sich Android Wear mit der Version 2.0 weiter hin zu einem mehr auf Apps basierenden Betriebssystem, ohne die Karten aufzugeben. Das erweitert den Nutzungsumfang - ohne den Besitzer zu verpflichten, mehr Apps zu verwenden.

Die neue App-Übersicht ist praktisch, da Anwendungen schneller als bisher aufzufinden sind. Jetzt muss Google nur noch die Entwicklung eigenständiger Smartwatch-Apps vorantreiben, die sich zudem noch vernünftig auf dem kleinen Display bedienen lassen. Bisher liegen in diesem Punkt die Apple Watch sowie Samsungs Gear S2 vorne.

Einen Schritt zur besseren Bedienung hat Google mit den neuen Eingabemethoden getan. Besonders die Handschrifterkennung hat uns positiv überrascht: Texte lassen sich damit einfach und schnell eingeben, es bleibt zu hoffen, dass auch die deutsche Spracherkennung so zuverlässig funktioniert wie die englische. Mittellange oder längere Texte möchten wir allerdings auch in Zukunft lieber auf dem Smartphone eingeben.

Im vierten Quartal 2016 soll die fertige Version von Android Wear 2.0 erscheinen. Bis dahin sind im Abstand von ungefähr sechs Wochen verschiedene Milestone-Versionen und ein "Near-final"-Image geplant.

 Benachrichtigungen zeigen mehr Informationen an
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

GrandmasterA 21. Jun 2016

Hatte ich 2 Jahre lang und dachte vorher genauso. Im Nachhinein völliger Blödsinn. Eine...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Liegt an den neuen WA-Versionen. Ursprünglich war das anders. Evtl. klappt das in einer...

elgooG 21. Jun 2016

IT-News für Profis Uhrmacher :D Aber mal im Ernst, da es ein nicht unbedingt geläufiger...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Bei der Gear S2 (Tizen) dreht man an der Lünette. Das ist IMHO die genialste Methode bei...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Ich denke, es geht eher darum, dass man das Smartphone nicht rausholen muss, um zu...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /