Abo
  • Services:

Neue Ziffernblätter mit Komplikationen - bald

Eine weitere große Neuerung von Android Wear 2.0 betrifft die Watchfaces, also die unterschiedlichen Ziffernblätter der Smartwatch. Bisher gibt es davon bereits zahlreiche, die neben der Uhrzeit und dem Datum auch das Wetter, die zurückgelegten Schritte oder den Akkustand anzeigen können. Darüber hinaus fehlte die Möglichkeit, etwa Informationen anderer Apps auf dem Ziffernblatt anzuzeigen.

  • Android Wear 2.0 mit neuer App-Übersicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue App-Übersicht von Android Wear 2.0 reagiert zügig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 mit verschiedenen Ziffernblättern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neue Eingabemethoden in Android Wear 2.0 derzeit nur in englischer Sprache (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Android Wear 2.0 bietet mehr Platz für  Text in Nachrichten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auswahl der Eingabemethoden in Android Wear 2.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Android Wear 2.0 gibt es eine Bildschirmtastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmtastatur bietet Wortvorschläge. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit Android Wear 2.0 gibt es eine Bildschirmtastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dies soll unter Android Wear 2.0 möglich werden: Neue Watchfaces sollen Komplikationen ermöglichen, die auf Informationen installierter Anwendungen zugreifen und diese einblenden können. Wie das aussehen könnte, hat Google bei der Präsentation auf der Google I/O mit dem Watchface Ranger gezeigt - die aktuelle Version des Ziffernblattes hat allerdings noch keine neuen Komplikationen.

Noch keine Watchfaces mit neuen Komplikationen vorhanden

Wir konnten die neuen Komplikationen in unserem Test noch nicht testen, da es noch keine Watchfaces gibt, die sie unterstützen. Insofern steht hier ein Urteil noch aus - wir müssen warten, bis die ersten Programmierer entsprechende Ziffernblätter erstellt haben. Bereits jetzt ist allerdings schon sichtbar, dass die Auswahl der Watchfaces auf der Uhr übersichtlicher geworden ist.

Nutzer können ihre favorisierten Ziffernblätter in einer Auswahl ablegen, die sichtbar wird, wenn von links oder rechts in das Display gewischt wird. Nicht alle installierten Watchfaces werden angezeigt, was die Sache übersichtlicher macht. Über ein Plus-Symbol können weitere Ziffernblätter zur Auswahl hinzugefügt werden.

Vorschauversion ist noch nicht für den Alltag geeignet

Von der allgemeinen Leistung her ist die erste Vorschauversion von Android Wear 2.0 soweit funktionsfähig, als "daily driver", also ein im Alltag verwendbares System, würden wir sie allerdings noch nicht bezeichnen. Die Benutzeroberfläche reagiert oft träge, insbesondere, nachdem die Smartwatch einige Zeit gelaufen ist. Ein Neustart beschleunigt das System wieder, richtig flüssig läuft es aber nie.

Öfter stürzen Apps nach dem Start ab, starten wir sie direkt im Anschluss erneut, laden sie jedoch problemlos. Der Flugzeugmodus hat auf unserer Huawei Watch aktuell offenbar keine Auswirkungen: Auch wenn er aktiviert ist, erhalten wir weiter Benachrichtigungen, die Uhr ist zudem weiter mit dem Smartphone verbunden. Die jetzt veröffentlichte Version richtet sich allerdings primär an Entwickler, die ihre neuen Apps oder Watchfaces auf einem echten Gerät und nicht nur im Emulator ausprobieren wollen - da sind die gezeigten Fehler zu erwarten und akzeptabel.

Fazit

Google ist mit Android Wear 2.0 auf einem guten Weg, zur enteilten Konkurrenz von Apple und Samsung aufzuschließen. Vom Google-Now-lastigen Wearable-System entwickelt sich Android Wear mit der Version 2.0 weiter hin zu einem mehr auf Apps basierenden Betriebssystem, ohne die Karten aufzugeben. Das erweitert den Nutzungsumfang - ohne den Besitzer zu verpflichten, mehr Apps zu verwenden.

Die neue App-Übersicht ist praktisch, da Anwendungen schneller als bisher aufzufinden sind. Jetzt muss Google nur noch die Entwicklung eigenständiger Smartwatch-Apps vorantreiben, die sich zudem noch vernünftig auf dem kleinen Display bedienen lassen. Bisher liegen in diesem Punkt die Apple Watch sowie Samsungs Gear S2 vorne.

Einen Schritt zur besseren Bedienung hat Google mit den neuen Eingabemethoden getan. Besonders die Handschrifterkennung hat uns positiv überrascht: Texte lassen sich damit einfach und schnell eingeben, es bleibt zu hoffen, dass auch die deutsche Spracherkennung so zuverlässig funktioniert wie die englische. Mittellange oder längere Texte möchten wir allerdings auch in Zukunft lieber auf dem Smartphone eingeben.

Im vierten Quartal 2016 soll die fertige Version von Android Wear 2.0 erscheinen. Bis dahin sind im Abstand von ungefähr sechs Wochen verschiedene Milestone-Versionen und ein "Near-final"-Image geplant.

 Benachrichtigungen zeigen mehr Informationen an
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

GrandmasterA 21. Jun 2016

Hatte ich 2 Jahre lang und dachte vorher genauso. Im Nachhinein völliger Blödsinn. Eine...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Liegt an den neuen WA-Versionen. Ursprünglich war das anders. Evtl. klappt das in einer...

elgooG 21. Jun 2016

IT-News für Profis Uhrmacher :D Aber mal im Ernst, da es ein nicht unbedingt geläufiger...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Bei der Gear S2 (Tizen) dreht man an der Lünette. Das ist IMHO die genialste Methode bei...

GrandmasterA 21. Jun 2016

Ich denke, es geht eher darum, dass man das Smartphone nicht rausholen muss, um zu...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /