Abo
  • Services:

Android Wear 2.0: Google plant erstmals Nexus-Smartwatches

Dieses Jahr könnten erste Nexus-Smartwatches von Google erscheinen. Die beiden Smartwatches werden wohl mit Android Wear 2.0 laufen und sollen ein rundes Ziffernblatt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles erste Nexus-Smartwatches werden dieses Jahr erwartet.
Googles erste Nexus-Smartwatches werden dieses Jahr erwartet. (Bild: Jewel Samad/AFP/Getty Images)

Google arbeitet derzeit an zwei Nexus-Smartwatches, berichtet Android Police mit Verweis auf eine vertrauenswürdige Quelle. Das Blog ist für gewöhnlich gut über künftige Pläne zu neuen Google-Produkten informiert. Wenn sich die Angaben von Android Police bewahrheiten, wären es die ersten Nexus-Smartwatches. Bisher gibt es noch keine Smartwatches mit Nexus-Branding.

Android Wear 2.0 kommt im Herbst 2016

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. SIZ GmbH, Bonn

Zwar gab es schon die ersten Android-Wear-Smartwatches im Google-eigenen Store zu kaufen, die Geräte kamen aber von den Google-Partnern wie Samsung, Motorola oder LG. Eine explizite Nexus-Smartwatch gab es bisher nicht. Im Herbst 2016 will Google eine neue Hauptversion seines Smartwatch-Betriebssystems Android Wear auf den Markt bringen. Im Zuge dessen werden neue Smartwatch-Modelle mit Android Wear 2.0 erwartet.

Hier will Google sich nicht auf seine Partner verlassen, sondern zwei eigene Smartwatches mit Nexus-Brand herausbringen. Derzeit ist nicht bekannt, ob Google hier wie bei den Nexus-Geräten üblich mit einem Hardwarepartner zusammenarbeitet. Die beiden Nexus-Smartwatches werden unterschiedlich ausgestattet sein, haben aber beide ein rundes Uhrendisplay.

Angelfish ist das große Modell

Ein größeres Modell mit dem Codenamen Angelfish soll einen Durchmesser von 43,5 mm haben. Die Angelfish-Uhr soll drei Knöpfe für die Bedienung haben und damit sportlich wirken. Alle drei Knöpfe sollen an der rechten Seite des Gehäuses untergebracht sein, um eine große Drehkrone postieren sich zwei kleinere Knöpfe. Welche Funktionen mit den beiden kleineren Knöpfen möglich sein werden, ist nicht bekannt.

Die Smartwatch soll nicht nur mit einem GPS-Empfänger und einem Pulsmesser, sondern auch mit einem LTE-Modem ausgestattet sein, um auch ohne Smartphone Verbindung zum Internet zu halten. Durch die Ausstattung kann die Smartwatch auch sinnvoll ohne Smartphone verwendet werden. Außerdem ist ein entsprechend leistungsfähiger Akku geplant, was zu einem vergleichsweise dicken Gehäuse von 14 mm führt.

Kleineres Modell namens Swordfish

Mit Swordfish plant Google eine kleinere und schwächer ausgestattete Smartwatch. Das 42 mm große Modell soll mit 1,06 mm kleiner und deutlich dünner sein. Dafür fehlen Sonderfunktionen wie ein LTE-Modem, ein GPS-Empfänger und wohl auch ein Pulsmesser. Dieses Modell wird also stärker auf eine Zusammenarbeit mit einem Smartphone angewiesen sein. Außerdem hat die Smartwatch nur einen Knopf, der sich ebenfalls am rechten Gehäuserand befindet.

Beide Smartwatches sollen Google Assistant nutzen können, den Nachfolger von Google Now. Es könnte sogar sein, dass der Google Assistant nur auf den Google-eigenen Geräten vorhanden sein wird. Damit würde sich Google stärker als bisher von der Konkurrenz abheben. Bisher zeichneten sich Nexus-Geräte nicht durch Softwarezugaben aus. Ganz im Gegenteil ging es bei den Nexus-Geräten eher darum, nur das Nötigste mit dabeizuhaben.

Google hat die beiden Smartwatches nicht offiziell vorgestellt und wollte den Bericht wie üblich nicht kommentieren. Möglicherweise werden die Nexus-Smartwatches zusammen mit den nächsten Nexus-Smartphones vorgestellt, die von HTC stammen sollen. Es wäre aber auch denkbar, dass Google erst die Nexus-Smartphones vorstellt und die Ankündigung der Smartwatches später erfolgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  3. 49,99€/59,99€

Crossfire579 07. Jul 2016

Exakt. Wie bei LG's Smart Cover sollten die Menüs kreisförmig angeordnet sein.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /