Abo
  • Services:

Android Wear 2.0: Erste neue Smartwatches kommen von LG

Anfang Februar wird Google zusammen mit LG die ersten Smartwatches mit Android Wear 2.0 vorstellen. Eine der beiden Smartwatches ist mit LTE ausgestattet und hat einen vergleichsweise leistungsfähigen Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
LG plant zwei neue Smartwatch-Modelle.
LG plant zwei neue Smartwatch-Modelle. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Den Mobile World Congress in Barcelona will Google offenbar nicht abwarten. Google hatte kürzlich verkündet, dass Android Wear 2.0 Anfang Februar erscheinen soll - offenbar wird es dann auch neue Smartwatches geben, so ein aktueller Bericht von Venturebeat. Die beiden neuen Smartwatches stammen demnach von LG - werden aber wohl als Nexus-Uhren angeboten. Es wären die ersten Smartwatches von Google.

Android-Wear-Smartwatch mit LTE-Funktion

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Erfurt
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Google und LG wollen die neuen Smartwatches am 9. Februar 2017 vorstellen - zusammen mit Android Wear 2.0. Besonders vielversprechend ist vor allem die technische Ausstattung des Modells Watch Sport. Dabei handelt es sich um eine Uhr mit einem 1,48 Zoll großen, runden OLED-Touchscreen, der eine Auflösung von 480 x 480 Pixeln liefert.

Die Uhr unterstützt LTE, WLAN, Bluetooth, GPS sowie NFC und hat einen Pulsmesser. Die Smartwatch soll somit auch unabhängig von einem Smartphone genutzt werden können - auch zum Telefonieren. In dem 14,2 mm dickem Gehäuse steckt ein 430-mAh-Akku, der trotz der vielen Technik eine entsprechend lange Akkulaufzeit verspricht.

Neben 768 MByte Arbeitsspeicher soll die Uhr 4 GByte Flash-Speicher haben und dank IP67-Gehäuse gegen eindringendes Wasser geschützt sein, sofern damit nicht zu tief getaucht wird. Mehr als ein Meter Wassertiefe sind nicht ratsam. Die Smartwatch hat eine Krone, mit der die Steuerung per Touchscreen ergänzt werden soll. Das Sport-Modell soll in den beiden Farben Titan und Dunkelblau erscheinen.

Style-Modell mit schlechterer Ausstattung

Von der Ausstattung darunter angesiedelt ist das Modell Watch Style, das ebenfalls über eine Krone bedient werden kann. Das Display ist kleiner und hat eine geringere Auflösung. Auch die Akkuleistung ist geringer und es gibt weniger Arbeitsspeicher als beim Sport-Modell. Der runde OLED-Touchscreen ist 1,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln. Das alles führt zu einem kompakteren Gehäuse, das nur 10,8 mm dick sein soll. Das Gehäuse ist nach IP68 zertifiziert.

Der eingebaute 240-mAh-Akku wird wohl keine sonderlich langen Akkulaufzeiten bringen. Im Style stecken 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Anders als das Sport-Modell gibt es hier nur WLAN und Bluetooth. Das Style-Modell soll in Titan, Silber und Roségold auf den Markt kommen.

Beide Smartwatches erscheinen mit Android Wear 2.0 und sollen mit Google Assistent ausgestattet sein. Der Verkaufsstart in Europa ist für Februar oder März anvisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 32,99€
  4. 5,99€

IncredibleAlk 18. Jan 2017

Dachte Nexus ist tot. Oder kommt in 6 Monaten eine bessere Pixel Uhr und die Nexus wird...

SMN 18. Jan 2017

430-mAh ist doch ein Rückschritt zur 2nd Edition - die hat soweit ich weiß 57m mAh. Oder...

Primapro 18. Jan 2017

Zu mal das ja sogar die "Sport" version ist. Meine Pebble Time finde ich gerade so noch...

Moe479 18. Jan 2017

genau, einmal wie der michael mit dem k.i.t.t. quatschen ... ^^ http://www.mykitt.de/img...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /