Abo
  • IT-Karriere:

Android Wear 2.0: Alles dreht sich ums Ziffernblatt

Google will die Smartwatch erwachsener machen. Mit der nächsten Version von Android Wear sollen Smartwatches unabhängiger vom Smartphone werden. Außerdem lernt das Ziffernblatt dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear 2.0 soll im Herbst fertig sein.
Android Wear 2.0 soll im Herbst fertig sein. (Bild: Google)

Google hat auf der Entwicklerkonferenz Google I/O eine neue Version von Android Wear angekündigt. Das Ziffernblatt soll mit Android Wear 2.0 sinnvoller verwendet werden können. So können diverse Apps künftig Informationen auf der Ziffernblattanzeige einblenden. Außerdem können Buchstaben auf dem Smartwatch-Display in Handschrift geschrieben werden. Mit OCR-Verfahren wird das Handschriftliche dann entsprechend umgewandelt. Es stellt sich aber die Frage, wie gut Anwender auf den kleinen Smartwatch-Displays Texte eingeben können. Google glaubt wohl, dass das kein großes Problem sei.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Chemnitz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Jedenfalls erhält Android Wear mit der neuen Version auch eine Bildschirmtastatur. Auch hier dürften viele Nutzer eher abgeschreckt werden, darauf auch nur kurze Texte zu schreiben. Deutlich besser dürften die vorgeschlagenen Antworten ankommen, die einem Tipparbeit ersparen sollen.

Mit Android Wear 2.0 sollen sich Smartwatches auch besser für sportliche Ertüchtigung eignen. Denn künftig kann das Smartphone daheim bleiben: Beim Trainieren genügt die Smartwatch, die alle relevanten Daten aufzeichnet und sie dann später mit dem Smartphone abgleicht.

Apps laufen direkt auf der Smartwatch

Aber auch unabhängig davon sollen Smartwatches eigenständiger werden: Mit Android Wear 2.0 können Apps direkt auf der Smartwatch laufen und sind nicht länger auf ein Smartphone angewiesen. Damit sollen die Einsatzmöglichkeiten der Smartwatches erweitert werden. Noch sind diese kaum verbreitet, und Google versucht alles, um das zu ändern.

Android Wear 2.0 soll im Herbst 2016 erscheinen. Ob es dann gleich erste Smartwatches mit der neuen Version geben wird, ist nicht bekannt. Google hat eine Entwicklerversion von Android Wear 2.0 veröffentlicht, die es für LGs Watch Urbane 2nd Edition und für die Watch von Huawei gibt. Auf anderen Smartwatches kann das neue Android Wear nicht ausprobiert werden. Google machte noch keine Angaben dazu, welche Smartwatches im Herbst ein Update auf Android Wear 2.0 erhalten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

HibikiTaisuna 19. Mai 2016

Gut, dass das Ironie ist :D

TarikVaineTree 19. Mai 2016

Kenne auch NIEMANDEN mit einer Smartwatch. Einzig ein Kollege auf Arbeit (Apple-Fanboy...

chris92 19. Mai 2016

Laufen die Apps nicht schon immer auf der Smartwatch und sind - je nachdem wie sie...

eXistenZ1990 19. Mai 2016

Nur, dass Tizen nur auf Samsung Geräten zu finden ist. Mir sind die Neuerungen von...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /