Abo
  • IT-Karriere:

Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nex 3 von Vivo
Das Nex 3 von Vivo (Bild: Vivo)

Der chinesische Hersteller Vivo hat mit dem Nex 3 ein neues Android-Smartphone vorgestellt, dessen Bildschirm nahezu die komplette Vorderseite des Gerätes einnimmt. 99,6 Prozent der Frontfläche sind Display, den Rest bildet ein sehr schmaler Rahmen ober- und unterhalb des Bildschirms.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Modis GmbH, Berlin

Der linke und rechte Rand hingegen sind jeweils stark gebogen, so dass der Bildschirm hier keinen Rahmen zu haben scheint. Die Biegung ist so stark, dass Vivo keine Buttons im herkömmlichen Sinne im Rahmen des Smartphones montieren kann. Bedient wird das Smartphone offenbar hauptsächlich über virtuelle Knöpfe und einen Touch-Sensor an der rechten Seite.

Viel Speicher und Snapdragon-855-SoC

Das Display ist 6,9 Zoll groß und hat eine 1080p-Auflösung. Der Arbeitsspeicher ist bis zu 12 GByte groß, der UFS-3.0-Flash-Speicher 256 GByte. Im Smartphone arbeitet Qualcomms Snapdragon-855-SoC, das Smartphone kann auch mit 5G-Unterstützung gekauft werden.

Die Frontkamera ist wie bei früheren Vivo-Smartphones in einem ausfahrbaren Modul verbaut. Entsprechend findet sich auf der Vorderseite keine Notch und kein Loch im Display. Das Kamerasystem auf der Rückseite besteht aus insgesamt drei Kameras.

Der Akku des Nex 3 hat eine Nennladung von 4.500 mAh und kann mit einem 44-Watt-Netzteil schnellgeladen werden. Das Smartphone kommt zunächst in China in den Handel. Die LTE-Version kostet 5.000 Yuan, was umgerechnet etwas mehr als 640 Euro sind. Die 5G-Version soll 5.700 Yuan kosten, was knapp über 730 Euro entspricht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

Dwalinn 18. Sep 2019 / Themenstart

Wo willst du bei über 99% Display noch das Smartphone anfassen?

Marvin-42 17. Sep 2019 / Themenstart

Ich - zB im Flugzeug oder bei längeren Zugfahrten. Es zählt übrigens nicht die Bildgröße...

TrollNo1 17. Sep 2019 / Themenstart

Frag doch mal im Mediamarkt einen der top motivierten und informierten Berater

sitox 17. Sep 2019 / Themenstart

"Taschenspieler"-Trick, ziemlich blöder. Wenn sie das Display wie eine Banderole um das...

longthinker 16. Sep 2019 / Themenstart

Wenn die Werbung den Leuten erzählte, grifflose Klingen wären schick, würden sie auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /