• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Die ersten Suchmaschinenplätze sind versteigert

Bei der Einrichtung eines Android-Smartphones kann der Anwender künftig aus bis zu drei Alternativen zur Google-Suche wählen. Für die entsprechenden Plätze hat die Konkurrenz an Google gezahlt. Einige Wettbewerber halten das für unfair.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beendet die erste Auktion für die Suchmaschinenauswahl.
Google beendet die erste Auktion für die Suchmaschinenauswahl. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Ab dem 1. März 2020 gibt es innerhalb der EU eine Neuerung bei der Einrichtung eines Android-Smartphones oder -Tablets: Nutzer können bereits bei der Einrichtung andere Suchmaschinen als die von Google auswählen. Damit will Google eine Forderung der EU-Kommission umsetzen. Wenn ein Anbieter auf einen der drei Auswahlplätze kommen will, muss es dafür bezahlen. Dafür hat Google eine Auktion durchgeführt - die Höhe der Zahlungen hält das Unternehmen geheim. Auf der Webseite zu der Aktion Choice Screen listet Google die Details zum Ablauf der Auktionen auf und hat die Ergebnisse der ersten Auktionsrunde bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

In Deutschland haben Duckduckgo, GMX und Info.com das meiste Geld an Google bezahlt. Diese drei Anbieter werden parallel zur Google-Suche bei der Einrichtung eines Android-Geräts vorgeschlagen. Dabei übernimmt der vom Nutzer ausgewählte Anbieter das Suchfeld auf dem Android-Startbildschirm sowie die Standardsuche im Chrome-Browser, falls dieser installiert ist. Die Platzierung gilt für ein Quartal, ab dem 1. Juli 2020 könnte die Auswahl also anders aussehen. Als Konstante wird die Google-Suche immer mit dabei sein.

Abgesehen von den Vorschlägen können Anwender weiterhin eine beliebige andere Standardsuchmaschine auswählen. Um die Installation und Einrichtung muss sich der Nutzer dann aber selbst kümmern. Keiner der jetzt ausgewählten Anbieter betreibt eine eigene Suchmaschine. Nur in Großbritannien hat sich Microsoft mit Bing einen Platz in der Suchmaschinenliste ersteigert. Duckduckgo und Info.com sind in allen EU-Ländern in der Auswahl enthalten, ansonsten wird GMX in anderen Ländern etwa durch Privacywall, Qwant, Yandex oder Seznam ersetzt.

Anbieter bezahlen an Google

Google hat die Auktion im Sommer 2019 vorgestellt. Anbieter von Suchmaschinen konnten sich darum bewerben, in der Suchauswahl zu erscheinen. Die Interessenten müssen dazu mitteilen, wie viel sie pro gewonnenem Nutzer bezahlen würden. Je höher die angekündigte Bezahlung ist, desto besser ist die Position in der Auswahlliste. Die Anbieter müssen erst dann an Google zahlen, wenn diese von einem Nutzer als Standardsuchmaschine ausgewählt werden.

Die Auktion erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Google hatte zwar bekanntgegeben, dass es Mindest- und Höchstgebote geben werde, diese wurden aber nicht weiter spezifiziert. Falls sich nicht genügend Interessenten auf die Plätze in der Suchmaschinenliste bewerben, will Google diese nach dem Zufallsprinzip befüllen.

Seit April 2019 werden Android-Nutzer bei der Verwendung eines Smartphones oder Tablets bereits darauf hingewiesen, dass sie sich eine andere Suchmaschine und einen anderen Browser installieren können.

Kritik von Wettbewerbern

Bei Bekanntwerden der Auktion hatte sich die Burda-Tochter Cliqz über das Verfahren beschwert und hält die Kritik daran aufrecht. In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme heißt es: "Wir haben an der Auktion nicht teilgenommen, weil damit unabhängige neue Marktteilnehmer wie wir keine faire Chance erhalten. Wer wie wir in den Aufbau eines eigenständigen Web-Index und eines eigenen Werbenetzwerks investiert, muss viel mehr Kapital aufbringen und hat so einen enormen Wettbewerbsnachteil."

Gewonnen hätten "Scheinalternativen, die in Wirklichkeit lediglich Wiederverkäufer von Google oder Microsofts Bing sind und sich die Kosten für den Aufbau eines unabhängigen europäischen Web-Index und eines Werbenetzes sparen. GMX und Duckduckgo zeigen Suchergebnisse und Werbung von Microsoft." Info.com laufe ebenfalls mit Bing-Suchergebnissen, fahre beim Werbegeschäft aber wohl zweigleisig mit Microsoft und Google als Partner. "Am Ende sind die Verbraucher die Leidtragenden, denn sie haben immer noch keine wirkliche Wahl".

The Verge berichtet von einer ähnlich gelagerten Kritik vom Anbieter Ecosia, einer Suchmaschine, die ihre Gewinne zum Anbau von Bäumen verwendet. Ecosia hat die Auktion nach eigenen Angaben boykottiert. Nach Auffassung des Unternehmens steht Googles Entscheidung "im Widerspruch zum Geist der Entscheidung der EU-Kommission vom Juli 2018". Ecosia werde seine Bedenken "über Googles monopolistisches Verhalten gegenüber den Gesetzgebern der Europäischen Union" äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...

cruse 10. Jan 2020 / Themenstart

Gleich mehrere Fehler Android ist schon sehr marktbeherrschend. In der westlichen Welt...

Spaghetticode 10. Jan 2020 / Themenstart

Die Browserwahl-Pflicht ist Ende 2014 ausgelaufen. Außerdem gab es einen Fehler, weshalb...

fox82 10. Jan 2020 / Themenstart

sie sind anders, insbesondere weil die Suchmaschine weder Daten über dich gesammelt hat...

fox82 10. Jan 2020 / Themenstart

Ja klar, "Blödheit" ist der Grund. Und nicht die Monopolstellung die Wettbewerb kaum...

shzr 10. Jan 2020 / Themenstart

"Keiner der jetzt ausgewählten Anbieter betreibt eine eigene Suchmaschine." Zumindest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /