Abo
  • IT-Karriere:

Android-Versionen: Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean

Der Anteil an Smartphones und Tablets mit der aktuellen Android-Version steigt weiter an: Mit Kitkat laufen fast 25 Prozent der Geräte. Der Kitkat-Anteil wächst aber deutlich langsamer als seinerzeit der der ersten Jelly-Bean-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Kitkat-Anteil erreicht knapp 25 Prozent.
Kitkat-Anteil erreicht knapp 25 Prozent. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Demnach laufen derzeit 24,5 Prozent der Geräte mit Android 4.4 alias Kitkat. Vor einem Monat lag der Anteil an Kitkat-Geräten bei 20,9 Prozent, im Juli 2014 bei 17,9 Prozent. Im direkten Vergleich zu Android 4.1 alias Jelly Bean schreitet die Verbreitung von Kitkat langsamer voran.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1625,1 Prozent
Android 4.4 Kitkat1924,5 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1720,7 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1011,6 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich159,6 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean188,0 Prozent
Android 2.2 Froyo80,7 Prozent
Android-Verbreitung - September 2014 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Die erste Kitkat-Version erschien vor knapp einem Jahr, im Oktober 2013. Im Fall der ersten Jelly-Bean-Version lag der Anteil von Android 4.1 elf Monate nach der Veröffentlichung bereits bei 26,1 Prozent, hatte also die Marke von 25 Prozent überschritten. Bereits einen Monat später lag der Anteil der ersten Jelly-Bean-Version bei 29 Prozent.

Jelly Bean weiterhin dominierend

Aktuell laufen noch immer 25,1 Prozent der Android-Geräte mir der ersten Jelly-Bean-Version, auch wenn deren Anteil weiter zurückgeht. Im Vormonat liefen noch 26,5 Prozent der Geräte mit Android 4.1. Die zweite Jelly-Bean-Version liegt aktuell bei einem Anteil von 20,7 Prozent und hat sich leicht gesteigert. Vor einem Monat lag Android 4.2 noch bei einem Anteil von 19,8 Prozent.

Die dritte Jelly-Bean-Version ist deutlich geringer verbreitet, ihr Anteil stieg nur minimal an. Der Anteil von Androi 4.3 hat sich innerhalb eines Monats von 7,9 Prozent auf 8 Prozent erhöht. Zusammengerechnet kommt Jelly Bean somit auf einen Anteil von 53,8 Prozent und ist damit die klar dominierende Version.

Anteil von Gingerbread ist höher als von Android 4.3

Immer weniger Geräte laufen mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Der Anteil ging innerhalb eines Monats von 10,6 Prozent auf 9,6 Prozent zurück. Rückläufig ist auch der Anteil von Android 2.3 alias Gingerbread, der aber noch immer bei 11,4 Prozent liegt, obwohl sich der Anteil um 2 Prozentpunkte verringert hat. Damit liegt der Anteil von Gingerbread-Geräten höher als der von Geräten mit Android 4.3. Unverändert hält sich Android 2.2 alias Froyo bei einem Marktanteil von 0,7 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 2. und 9. September 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149,90€ + Versand

Anonymer Nutzer 17. Sep 2014

Jeder der heutzutage noch "externe" Fotoapparate einsetzt, zB. Quasi einige hundert...

syem67 12. Sep 2014

Man tut sie riskieren, aber die 4.4.4 Custom Rom läuft tausend mal besser als die Stock...

Realist_X 12. Sep 2014

Logisch, wer sich für 80¤ ein Android-Handy holt muss sich nicht wundern, wenn es keine...

Wallbreaker 12. Sep 2014

Rofl? Wieso müssen bei Windows stetig Treiber umgeschrieben werden und das seit über...

Felix_Keyway 11. Sep 2014

Oh, ein neues Update, da gucke ich mal. Oh, KitKat? Ich will keinen Schokoriegel auf...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /