Abo
  • Services:
Anzeige
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent.
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent. (Bild: Google)

Android-Verbreitung: Nur Lollipop wächst

Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent.
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent. (Bild: Google)

Bei fast allen Android-Versionen verringert sich die Verteilung, nur Lollipop legt zu. Die aktuelle Android-Version erreicht erstmals einen Anteil von über 20 Prozent.

Anzeige

Der Anteil an Geräten mit Android 5.x alias Lollipop legt weiter zu, aktuell laufen 21 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Hauptversion. Allerdings laufen die meisten Geräte noch mit Android 5.0 und noch nicht mit dem aktuellen Android 5.1, weil viele Gerätehersteller noch keine Updates auf die aktuelle Version verteilt haben. Auf Android 5.0 entfallen 15,9 Prozent und damit mehr als dreimal so viel wie auf Android 5.1, das auf einen Anteil von 5,1 Prozent kommt.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.4 alias Kitkat1939,2 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2115,9 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean1715,2 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean1612,1 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop225,1 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean184,5 Prozent
Android 2.3 alias Gingerbread104,1 Prozent
Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich153,7 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,2 Prozent
Android-Verbreitung - September 2015 (Quelle: Google)

Noch vor einem Monat kam Lollipop nur auf einen Anteil von 18,1 Prozent, dabei entfielen 15,5 Prozent auf die Version 5.0 und gerade mal 2,6 Prozent auf Android 5.1. Während sich der Anteil der ersten Lollipop-Version nicht deutlich erhöht hat, ist der Anteil von Android 5.1 deutlich gestiegen.

Kitkat bleibt verbreitetste Android-Version

Trotz der Lollipop-Zuwächse bleibt Kitkat die am stärksten verbreitete Android-Version: Der Anteil von Android 4.4 ging minimal von 39,3 Prozent auf 39,2 Prozent zurück. Etwas deutlicher verringerte sich der Anteil der Jelly-Bean-Geräte. Vor einem Monat lag er bei 33,6 Prozent, jetzt sind es noch 31,8 Prozent. Dabei entfallen 12,1 Prozent auf Android 4.1, 15,2 Prozent auf Android 4.2 und 4,5 Prozent auf Android 4.3.

Die nachfolgenden Android-Versionen haben nur noch eine geringe Bedeutung und sind weiter rückläufig. Wird das Alter der Android-Version berücksichtigt, sind noch immer recht viele Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread im Einsatz. Statt bislang 4,6 Prozent laufen noch 4,1 Prozent der Geräte damit.

Ice Cream Sandwich sackt auf unter 4 Prozent

Der Anteil an Geräten mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verringerte sich von 4,1 Prozent auf 3,7 Prozent und Android 2.2 alias Froyo kommt nur noch auf einen Anteil von 0,2 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 31. August und 7. September 2015 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.


eye home zur Startseite
alexbohl 21. Dez 2015

Hallo zusammen, eigentlich alle Hersteller kümmern sich spätestens nach 24 Monaten nicht...

matok 09. Sep 2015

In der Theorie. In der Praxis geht es mit den Problemen los, sobald die App auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. TUI Group, Hannover
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Ein paar Fehler, die ich habe

    dEEkAy | 20:07

  2. Re: Wo kann man die Fragen und

    spezi | 20:04

  3. Re: Ist der Akku austauschbar? Beim Vorgänger...

    dynAdZ | 20:00

  4. Geil..

    lottikarotti | 20:00

  5. Re: DSlite und Unitymedia

    RaZZE | 19:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel