• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Verbreitung: Nur Lollipop wächst

Bei fast allen Android-Versionen verringert sich die Verteilung, nur Lollipop legt zu. Die aktuelle Android-Version erreicht erstmals einen Anteil von über 20 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent.
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent. (Bild: Google)

Der Anteil an Geräten mit Android 5.x alias Lollipop legt weiter zu, aktuell laufen 21 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Hauptversion. Allerdings laufen die meisten Geräte noch mit Android 5.0 und noch nicht mit dem aktuellen Android 5.1, weil viele Gerätehersteller noch keine Updates auf die aktuelle Version verteilt haben. Auf Android 5.0 entfallen 15,9 Prozent und damit mehr als dreimal so viel wie auf Android 5.1, das auf einen Anteil von 5,1 Prozent kommt.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.4 alias Kitkat1939,2 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2115,9 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean1715,2 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean1612,1 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop225,1 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean184,5 Prozent
Android 2.3 alias Gingerbread104,1 Prozent
Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich153,7 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,2 Prozent
Android-Verbreitung - September 2015 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum

Noch vor einem Monat kam Lollipop nur auf einen Anteil von 18,1 Prozent, dabei entfielen 15,5 Prozent auf die Version 5.0 und gerade mal 2,6 Prozent auf Android 5.1. Während sich der Anteil der ersten Lollipop-Version nicht deutlich erhöht hat, ist der Anteil von Android 5.1 deutlich gestiegen.

Kitkat bleibt verbreitetste Android-Version

Trotz der Lollipop-Zuwächse bleibt Kitkat die am stärksten verbreitete Android-Version: Der Anteil von Android 4.4 ging minimal von 39,3 Prozent auf 39,2 Prozent zurück. Etwas deutlicher verringerte sich der Anteil der Jelly-Bean-Geräte. Vor einem Monat lag er bei 33,6 Prozent, jetzt sind es noch 31,8 Prozent. Dabei entfallen 12,1 Prozent auf Android 4.1, 15,2 Prozent auf Android 4.2 und 4,5 Prozent auf Android 4.3.

Die nachfolgenden Android-Versionen haben nur noch eine geringe Bedeutung und sind weiter rückläufig. Wird das Alter der Android-Version berücksichtigt, sind noch immer recht viele Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread im Einsatz. Statt bislang 4,6 Prozent laufen noch 4,1 Prozent der Geräte damit.

Ice Cream Sandwich sackt auf unter 4 Prozent

Der Anteil an Geräten mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verringerte sich von 4,1 Prozent auf 3,7 Prozent und Android 2.2 alias Froyo kommt nur noch auf einen Anteil von 0,2 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 31. August und 7. September 2015 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

alexbohl 21. Dez 2015

Hallo zusammen, eigentlich alle Hersteller kümmern sich spätestens nach 24 Monaten nicht...

matok 09. Sep 2015

In der Theorie. In der Praxis geht es mit den Problemen los, sobald die App auf die...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /