Abo
  • Services:
Anzeige
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent.
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent. (Bild: Google)

Android-Verbreitung: Nur Lollipop wächst

Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent.
Lollipop kommt erstmals auf über 20 Prozent. (Bild: Google)

Bei fast allen Android-Versionen verringert sich die Verteilung, nur Lollipop legt zu. Die aktuelle Android-Version erreicht erstmals einen Anteil von über 20 Prozent.

Anzeige

Der Anteil an Geräten mit Android 5.x alias Lollipop legt weiter zu, aktuell laufen 21 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Hauptversion. Allerdings laufen die meisten Geräte noch mit Android 5.0 und noch nicht mit dem aktuellen Android 5.1, weil viele Gerätehersteller noch keine Updates auf die aktuelle Version verteilt haben. Auf Android 5.0 entfallen 15,9 Prozent und damit mehr als dreimal so viel wie auf Android 5.1, das auf einen Anteil von 5,1 Prozent kommt.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.4 alias Kitkat1939,2 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2115,9 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean1715,2 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean1612,1 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop225,1 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean184,5 Prozent
Android 2.3 alias Gingerbread104,1 Prozent
Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich153,7 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,2 Prozent
Android-Verbreitung - September 2015 (Quelle: Google)

Noch vor einem Monat kam Lollipop nur auf einen Anteil von 18,1 Prozent, dabei entfielen 15,5 Prozent auf die Version 5.0 und gerade mal 2,6 Prozent auf Android 5.1. Während sich der Anteil der ersten Lollipop-Version nicht deutlich erhöht hat, ist der Anteil von Android 5.1 deutlich gestiegen.

Kitkat bleibt verbreitetste Android-Version

Trotz der Lollipop-Zuwächse bleibt Kitkat die am stärksten verbreitete Android-Version: Der Anteil von Android 4.4 ging minimal von 39,3 Prozent auf 39,2 Prozent zurück. Etwas deutlicher verringerte sich der Anteil der Jelly-Bean-Geräte. Vor einem Monat lag er bei 33,6 Prozent, jetzt sind es noch 31,8 Prozent. Dabei entfallen 12,1 Prozent auf Android 4.1, 15,2 Prozent auf Android 4.2 und 4,5 Prozent auf Android 4.3.

Die nachfolgenden Android-Versionen haben nur noch eine geringe Bedeutung und sind weiter rückläufig. Wird das Alter der Android-Version berücksichtigt, sind noch immer recht viele Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread im Einsatz. Statt bislang 4,6 Prozent laufen noch 4,1 Prozent der Geräte damit.

Ice Cream Sandwich sackt auf unter 4 Prozent

Der Anteil an Geräten mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verringerte sich von 4,1 Prozent auf 3,7 Prozent und Android 2.2 alias Froyo kommt nur noch auf einen Anteil von 0,2 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 31. August und 7. September 2015 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.


eye home zur Startseite
alexbohl 21. Dez 2015

Hallo zusammen, eigentlich alle Hersteller kümmern sich spätestens nach 24 Monaten nicht...

matok 09. Sep 2015

In der Theorie. In der Praxis geht es mit den Problemen los, sobald die App auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. equensWorldline GmbH, Aachen
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Passwort-Manager als Abo!?

    picaschaf | 23:37

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    unbuntu | 23:28

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    unbuntu | 23:23

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    ecv | 23:22

  5. Nachtrag zur Haltbarkeit

    as (Golem.de) | 23:13


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel