Android-Verbreitung: Nougat macht einen Sprung nach vorn

Aktuell laufen deutlich mehr Smartphones und Tablets mit Android 7 alias Nougat als noch vor einem Monat. Auf die ganz aktuelle Android-Version müssen die meisten Gerätebesitzer aber weiterhin warten. Die meisten Geräte laufen mit einer mehr als zwei Jahre alten Version des Google-Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nougat-Plattform legt zu.
Die Nougat-Plattform legt zu. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Google hat neue Zahlen zur aktuellen Android-Verbreitung bekanntgegeben. Im Vergleich zum Vormonat ist der Anteil an Geräten mit Android 7.0 alias Nougat erheblich gewachsen. Der Anteil stieg von 0,9 Prozent auf 2,4 Prozent. In den vergangenen Wochen haben immer mehr Gerätehersteller Nougat-Updates für ihre Geräte verteilt. Allerdings erhielten nur die wenigsten Modelle gleich die aktuelle Android-Version, wie Googles Zahlen belegen.

Aktuelle Android-Version ist Schlusslicht

Stellenmarkt
  1. Senior Product Manager Digital / IIoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
  2. Software Developer Schwerpunkt Prozessmodellierung - Konstanz oder remote
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Der Anteil an Geräten mit Android 7.1 alias Nougat legte nämlich nur minimal zu, und zwar von 0,3 auf 0,4 Prozent. Damit bleibt die aktuelle Nougat-Version weit abgeschlagen die Android-Variante mit der geringsten Verbreitung. Es sind derzeit noch mehr als doppelt so viele Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread als mit der aktuellen Nougat-Version im Einsatz. Android 2.3 kam vor sieben Jahren auf den Markt.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 6.0 alias Marshmallow2331,3 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2223,1 Prozent
Android 4.4 alias Kitkat1920,8 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop219,4 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean175,4 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean163,7 Prozent
Android 7.0 alias Nougat242,4 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean181,5 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich151 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread101 Prozent
Android 7.1 alias Nougat250,4 Prozent
Android-Verbreitung - März 2017 (Quelle: Google)

Die dominierende Plattform in der Android-Welt bleibt Lollipop mit 32,5 Prozent. Dabei entfallen 23,1 Prozent auf Android 5.1 und 9,4 Prozent auf Android 5.0. Dabei blieb der Anteil von Android 5.1 im Vergleich zum Vormonat unverändert, während Android 5.0 0,4 Prozent verloren hat.

Marshmallow holt auf

In Kürze dürfte Lollipop von Android 6.0 alias Marshmallow als dominierende Plattform überholt werden. Derzeit gibt es noch einen Abstand von 1,2 Prozent, so dass Geräte mit Marshmallow auf einen Anteil von 31,3 Prozent kommen. Im Vergleich zum Vormonat holte Marshmallow um 1 Prozent auf.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Anteil an Geräten mit Android 4.4 alias Kitkat hat sich innerhalb eines Monats von 21,9 auf 20,8 Prozent verringert. Einen Rückgang gab es auch bei den Jelly-Bean-Geräten, die drei Versionen kommen derzeit auf 10,6 Prozent. Im Monat zuvor lag der Anteil bei 11,3 Prozent. Wie auch im Monat zuvor liegen Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich und Android 2.3 alias Gingerbread mit 1 Prozent gleichauf.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 27. Februar und 6. März 2017 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /