Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Nougat läuft auf mehr als zehn Prozent der Android-Geräte

Android 7.0 und 7.1 alias Nougat erreichen erstmals zusammen eine Verbreitung von über zehn Prozent - was immer noch weniger als bei allen Android-Hauptversionen seit Kitkat ist. Immerhin ist die jüngste Version 7.1 in Googles monatlicher Erhebung mit Blick auf die Verbreitung nicht mehr Tabellenletzter.

Artikel veröffentlicht am ,
AKtuelle Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen.
AKtuelle Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung des mobilen Betriebssystems Android veröffentlicht. Wie im Vormonat ist Android 6.0 alias Marshmallow die dominierende Plattform mit 31,8 Prozent. Dies entspricht einem leichten Zuwachs verglichen mit den Zahlen vom Juni 2017.

Aktuelles Android nicht mehr Tabellenletzter

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. Universität Passau, Passau

Die aktuelle Version 7.1 ist mit 0,9 Prozent nicht mehr Schlusslicht der Tabelle, welche die Android-Versionen bis einschließlich Version 2.3.3 alias Gingerbread beinhaltet. Frühere Versionen haben einen Anteil von unter 0,1 Prozent und werden von Google nicht mehr aufgeführt.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 6.0 alias Marshmallow2331,8 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2222,3 Prozent
Android 4.4 alias Kitkat1917,1 Prozent
Android 7.0 alias Nougat2410,6 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop217,8 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean174,1 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean162,8 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean181,2 Prozent
Android 7.1 alias Nougat250,9 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich150,7 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread100,7 Prozent
Android-Verbreitung - Juli 2017 (Quelle: Google)

Zusammen mit der Android-Version 7.0 kommt Nougat mittlerweile auf einen Verbreitungsanteil von 11,5 Prozent. Das sind zwei Prozent mehr als im Vormonat, Nougat kommt damit erstmals auf einen Anteil von mehr als zehn Prozent.

Ältere Versionen verlieren Anteile

Wie in den vergangenen Monaten haben im Juli 2017 die älteren Android-Versionen an Bedeutung verloren: Android 5.0 und 5.1 alias Lollipop kommen zusammen auf einen Marktanteil von 30,1 Prozent, was 0,6 Prozent weniger als im Juni sind. Kitkat erreicht 17,1 Prozent (Vormonat: 18,1 Prozent), Android 4.1.x bis 4.3 alias Jelly Bean zusammen 8,1 Prozent (Vormonat: 8,8 Prozent).

Ice Cream Sandwich, also die Versionen 4.0.3 und 4.0.4, schafft ebenso wie Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread 0,7 Prozent. Im Juni waren es bei beiden Versionen noch jeweils 0,8 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt alle Geräte, mit denen zwischen 29. Mai und 5. Juni 2017 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)
  4. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox für 10€ und PUBG PS4 für 25€)

M.Kessel 08. Jul 2017

Wer auf diesen Geräten wichtige, realle Daten speichert ist ein Vollidiot. Das Problem...

kazhar 08. Jul 2017

Das Problem liegt genau da: Dabei handelt sich halt um proprietären Binärmist der...

CyberDot 08. Jul 2017

Ja, da müssen die Hersteller mal nachhelfen, wo es kein Update gibt kann der User auch...

Oley 07. Jul 2017

Langsam...pfft..,.,.


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /