Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Nougat bleibt Letzter

Die wenigsten Smartphones und Tablets laufen bereits mit Android 7 alias Nougat. Die Nougat-Plattform hat die geringste Verbreitung, im Gegenzug legt Android 6 alias Marshmallow zu. Android 2.2 alias Froyo taucht in Googles Zählung nicht mehr auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nougat-Plattform ist bislang nur wenig verbreitet.
Die Nougat-Plattform ist bislang nur wenig verbreitet. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Google hat aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Die aktuelle Android-Version fristet weiterhin ein Nischendasein, obwohl erstmals auch Android 7.1 mitaufgeführt wird. Der Anteil von Android 7.0 alias Nougat hat sich seit den Zahlen vom Vormonat nur geringfügig erhöht - von 0,4 Prozent auf 0,5 Prozent. Zusammen mit Android 7.1 kommt die Nougat-Plattform auf 0,7 Prozent und ist damit weiterhin die Android-Version mit der geringsten Verbreitung.

Marshmallow wächst

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die stärkste Android-Plattform bleibt Lollipop mit einem Gesamtanteil von 33,4 Prozent. Dabei entfallen 23,3 Prozent auf Android 5.1 und 10,1 Prozent auf Android 5.0, beide Plattformen weisen nur geringe Änderungen auf. Die dominierende Einzelversion bleibt Android 6.0 alias Marshmallow, die ordentlich zugelegt hat und Lollipop einholt. Der Marshmallow-Anteil erhöhte sich von 26,3 Prozent auf 29,6 Prozent und verfehlt damit knapp die 30-Prozent-Marke.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 6.0 alias Marshmallow2329,6 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2223,3 Prozent
Android 4.4 alias Kitkat1922,6 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2110,1 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean175,9 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean164 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean181,7 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich151,1 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread101 Prozent
Android 7.0 alias Nougat240,5 Prozent
Android 7.1 alias Nougat250,2 Prozent
Android-Verbreitung - Januar 2017 (Quelle: Google)

Der Anteil von Geräten mit Android 4.4 alias Kitkat hat sich von 24 Prozent auf 22,6 Prozent verringert. Auch bei der Jelly-Bean-Plattform geht der Anteil für alle drei Einzelversionen geringfügig zurück. Alle drei Jelly-Bean-Versionen kommen noch auf einen Anteil von 11,6 Prozent - vor einem Monat lag der Anteil noch bei 12,8 Prozent.

Froyo fliegt raus

In diesem Monat wurde erstmals Android 2.2 alias Froyo nicht mehr gelistet, zuvor lag der Anteil bei 0,1 Prozent. Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich sowie Android 2.3 alias Gingerbread liegen mit 1,1 Prozent und 1 Prozent weiterhin sehr dicht beieinander.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 2. und 9. Januar 2017 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Moe479 11. Jan 2017

die hardware hält praktisch deutlich länger, als die mangelnde softwareaktualisierung...

david_rieger 11. Jan 2017

Wenn Du die Reihenfolge wenigstens richtig gebracht hättest, dann wäre es nur ein Apfel...

Koto 11. Jan 2017

Ehrlich. Das kann Golem als Vorlage Speichern und bei einer neuen Android Version einfach...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /