Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Nougat bleibt bei niedrigem Marktanteil

Nach dem Einstieg in Googles Android-Verbreitungsauflistung im November 2016 kann sich Android 7.0 alias Nougat im Dezember nur minimal verbessern - insgesamt ist der Anteil der aktuellen Version noch zu vernachlässigen. Marshmallow steigt leicht, die älteren Versionen verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Frische Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen.
Frische Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung von Android veröffentlicht. Nachdem die Version 7.0 alias Nougat im November 2016 erstmals in der Liste auftauchte, ist der Zuwachs in diesem Monat gering.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 6.0 alias Marshmallow2326,3 Prozent
Android 4.4 alias Kitkat1924 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2223,2 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2110,8 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean176,4 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean164,5 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean181,9 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread101,2 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich151,2 Prozent
Android 7.0 alias Nougat240,4 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,1 Prozent
Android-Verbreitung - Dezember 2016 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Nach den 0,3 Prozent im November 2016 erreicht Nougat im Dezember mit 0,4 Prozent nur unwesentlich mehr. In der aktuellen Liste rangiert nur Android 2.2 alias Froyo mit 0,1 Prozent hinter Nougat.

Android 7.1 noch nicht in der Auflistung

Das ist angesichts der Tatsache, dass das Betriebssystem im August 2016 vorgestellt wurde, immer noch nicht viel. Die kürzlich vorgestellte Version 7.1 taucht noch nicht in der Aufzählung auf - sie dürfte immer noch unterhalb von 0,1 Prozent liegen, alle Versionen darunter führt Google nicht auf.

Die Vorgängerversion von Nougat, Android 6.0 alias Marshmallow, konnte hingegen leicht an Verbreitung gewinnen. Googles Messungen zufolge läuft die Version jetzt auf 26,3 Prozent aller Android-Geräte mit Play-Store-Zugang. Knapp dahinter liegt Android 4.4 alias Kitkat mit 24 Prozent, ein Rückgang um 1,2 Prozentpunkte.

Android 5.1 gewinnt leicht

Android 5.1 alias Lollipop gehört zu den Versionen, die einen leichten Gewinn verzeichnen können. Mit 23,2 Prozent legt die Version um 0,4 Prozent zu. Android 5.0 hingegen sinkt verglichen mit dem Vormonat von 11,3 auf 10,8 Prozent.

Die Versionen unterhalb von Android 4.4 verlieren ebenfalls weiter an Verbreitung. Die Android-Verbreitungszahlen werden von Google anhand der Zugriffe auf den Play Store ermittelt. Dementsprechend fallen alle Geräte aus der Rechnung heraus, die entweder über keinen Zugang zum Play Store verfügen oder diesen nicht nutzen. Android-Geräte in China nutzen etwa eigene Android-Forks, die ohne Google-Apps kommen. Der aktuelle Messzeitraum lag zwischen dem 29. November und dem 5. Dezember 2016.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ArthurDaley 07. Dez 2016

Google zittert vor Angst angesichts Deiner Forderung ;-)

ArthurDaley 07. Dez 2016

Die Zahlen stammen von Google, was interessieren die die Custom-ROms....völlig OK, dass...

nolonar 06. Dez 2016

Jedes Jahr die gleiche Leier... "Marktanteil von Android x+1 ist selbst 1 Monat nach...

Crossfire579 06. Dez 2016

Auf meinem N5 läuft damit ein Betriebssystem mit weniger Marktanteil als Windows Phone :DD

seizethecheesl 06. Dez 2016

Eben, da lohnt sich der mühsame upgrade prozess jetzt auch nicht mehr!


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /